Unix-Desktop: Gnome 3.36 setzt auf Design

Änderungen am Sperrbildschirm und der Shell sollen Gnome 3.36 aufhübschen. Hinzu kommen viele nützliche Kleinigkeiten.

Artikel veröffentlicht am , Tim Schürmann/
Gnome 3.36 ist verfügbar.
Gnome 3.36 ist verfügbar. (Bild: Gnome)

Die Entwickler des Gnome-Projekts haben Version 3.36 ihrer freien Desktop-Umgebung veröffentlicht. Das Team hat dafür etwa den Sperrbildschirm der Oberfläche überarbeitet. Dieser soll durch eine Neugestaltung funktionaler, eleganter und einfacher zu bedienen sein. Details und Hintergründe dazu liefert ein Blogeintrag des zuständigen Designers Allan Day.

Stellenmarkt
  1. Stellvertretender Teamleiter (m/w/d) Fertigungsplanung / Supply Chain und Projekte
    SKF GmbH, Mühlheim an der Donau
  2. IT-Administrator (w/m/d)
    Caesar & Loretz GmbH, Hilden
Detailsuche

Leicht optisch überarbeitet haben die Entwickler auch die Arbeitsfläche (Shell) selbst. So erhielten die meisten Systemdialoge ein verbessertes Design, wodurch sich insbesondere Texte leichter lesen lassen sollen. Die Buttons zum Ein- und Ausschalten des Rechners sind anders angeordnet, zudem lässt sich der Computer einfacher in den Suspend-Modus versetzen. Passwortfelder machen auf Knopfdruck den eingetippten Text sichtbar.

Wer zudem mit einem Klick auf die Uhr die Benachrichtigungen aufklappt, findet dort nun einen Nicht-stören-Knopf. Solange dieser aktiviert ist, versteckt Gnome alle Benachrichtigungen. Desktop-Erweiterungen verwaltet die neue separate Extensions-App und nicht mehr die Softwareverwaltung. Letztgenannte pausiert den Download von Aktualisierungen, wenn sie Verbindungen mit Beschränkungen beim Datenvolumen erkennt, wie etwa beim Mobilfunk.

Die einzelnen Kategorien in den Systemeinstellungen haben die Entwickler umgeordnet, so dass sie sich leichter finden lassen. Der Internetbrowser Web kann PDFs direkt im Browserfenster anzeigen. Die Benutzeroberfläche folgt nun dem sogenannten Responsive Design, wodurch sich der Webbrowser besser auf kleineren Bildschirmen bedienen lässt. Auch die Uhr Clocks erstrahlt in einem neuen, responsiven Design. Der Musikplayer lädt fehlende Albencover automatisch aus dem Netz.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
  2. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    16./17. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die App Boxes, mit der sich virtuelle Maschinen erstellen lassen, bietet ein Tutorial und unterstützt das Booten per UEFI. Der Assistent zum Einrichten von neuen Maschinen erlaubt zudem das Einstellen der Anzahl der CPUs. Besitzer eines Systems mit Hybridgrafik von Nvidia, die den proprietären Grafikkartentreiber verwenden, können jetzt beim Start einer Anwendung leicht per Mausklick die Nutzung dieser Grafikkarte erzwingen. Weitere Neuerungen finden sich in der offiziellen Ankündigung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sea of Thieves
Rund zehn Stunden Abenteuer unter der Piratenflagge

Die solo spielbare Kampagne Sea of Thieves: A Pirate's Life schickt Freibeuter in den Fluch der Karibik mit Jack Sparrow und Davy Jones.
Von Peter Steinlechner

Sea of Thieves: Rund zehn Stunden Abenteuer unter der Piratenflagge
Artikel
  1. PC-Hardware: Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar
    PC-Hardware
    Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar

    Die Preise für Grafikkarten sind zuletzt gesunken, es gibt mehr Pixelbeschleuniger auf Lager. Das hat mehrere Gründe.

  2. Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights
     
    Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights

    Lange haben wir gewartet, jetzt ist es so weit: Der Prime Day 2021 ist gestartet und bietet millionenfache Angebote aus allen Kategorien.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
    Razer Blade 14 im Test
    Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

    Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
    Ein Test von Marc Sauter

zeldafan 14. Mär 2020

Ja, ist mir jetzt auch klar :-) Die Infos von euch waren für mich sehr aufschlussreich...

gaciju 13. Mär 2020

Unterhalte du dich vielleicht mal mit Wayland devs. Ich habe gerade mal nachgeschaut...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /