Abo
  • IT-Karriere:

Unix-Desktop: Gnome 3.30 verbessert Flatpak- und Screen-Sharing-Support

Nach sechs Monaten Entwicklungszeit ist Version 3.30 des Gnome-Desktops erschienen. Diese verbessert unter anderem die Leistung, das Screen Sharing und die Flatpak-Unterstützung. Neben neuen Funktionen werden zahlreiche Fehler behoben und kleine Optimierungen vorgenommen.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Gnome ist in Version 3.30 verfügbar.
Gnome ist in Version 3.30 verfügbar. (Bild: Fedora Magazine)

Die aktuelle Version 3.30 des Gnome-Desktops ist verfügbar. Die Veröffentlichung trägt den Codenamen Almería, in der gleichnamigen Stadt fand die diesjährige Gnome-Entwicklerkonferenz Guadec statt. Zu den Neuerungen zählen die Entwickler laut Ankündigung die verbesserte Leistung des Desktops. Dieser nutzt nun weniger Systemressourcen, was es erlaubt, mehr Anwendungen ohne Leistungseinbußen parallel laufen zu lassen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. DI Deutsche Immobilien Gruppe (DI-Gruppe), Düren

Screen Sharing und Remote-Desktop-Sessions sollen sich nun einfacher steuern lassen als bisher. Das Systemmenü zeigt bei laufenden aktiven Sitzungen einen Indikator an, der es dem Anwender ermöglicht, eine Sitzung schnell zu beenden.

Besserer Support für Flatpak und Windows-Boxen

Gnome 3.30 unterstützt außerdem das neue Paketformat Flatpak besser. Der Softwaremanager kann Flatpaks-Pakete nun automatisch aktualisieren. Laut den Entwicklern sind bereits viele neue Anwendungen über das kuratierte Flatpak-Repository Flathub verfügbar. Um die Autoaktualisierung zu nutzen, müssen Anwender eine entsprechende Option in den Einstellungen des Softwaremanagers aktivieren.

Web, Gnomes hauseigener Browser, macht das Betrachten von Inhalten einfacher. Dafür unterstützt Web eine neue minimale Leseansicht. Eine derartige Ansicht gibt es beispielsweise auch für Firefox, dabei erscheint der Artikel ohne die Menüs und andere Inhalte drumherum sowie ohne Abbildungen. Vorausgesetzt, die Webseite unterstützt diese Funktion, können Anwender mit Web zwischen einer normalen Ansicht und einer minimalen Leseansicht wechseln.

Gnomes Boxes-Anwendung zum Betreiben virtueller Maschinen (VM) verbindet sich nun über das RDP-Protokoll mit entfernten Windows-Servern, die sich auf diese Weise einfacher verwalten lassen. Außerdem importiert Boxes VMs im OVA-Format, was das Teilen virtueller Maschinen erleichtert.

Viele verbesserte Kleinigkeiten

Zusätzlich dazu gibt es zahlreiche kleinere Neuerungen. Mit Podcasts hat Gnome eine neue Podcast-App an Bord. Dank dieser lassen sich Podcasts nicht nur leicht abonnieren und abspielen, sondern es sind auch einfache Importe möglich. Games lässt sich nun mit einem Gamepad ansteuern, zudem gibt es dank Flatpak vier neue Emulatoren.

Die Gnome-Entwickler haben zudem im Dateibrowser die Liste von Orten und die Suche aufgeräumt, in den Einstellungen lassen sich Thunderbolt-Geräte verwalten, außerdem taucht bestimmte Hardware dort nur noch auf, wenn das System diese tatsächlich entdeckt. Avatare lassen sich einfacher auswählen, Notes, die Notiz-App, ist leichter zu verwenden. Die Festplattenverwaltung Disks kann außerdem von Veracrypt verschlüsselte Laufwerke mounten und entschlüsseln.

Üblicherweise stellen die Distributionen neue Binär-Pakete des Desktops bereit, die Nutzer dann mit neuen Versionen der Distribution automatisch erhalten. Auch das nachträgliche Installieren neuer Desktop-Versionen über externe Paketquellen ist möglich. Wer Gnome selbst kompilieren möchte, findet die Software in einem Gitlab-Repository.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

32bit 20. Sep 2018

Gnome überschreibst xset. Xset ist seit Jahrmillionen standart, Gnome ist das aber egal...

treba 06. Sep 2018

Leider hat es der PR für variable Refresh-Raten nicht mehr geschaft (vielleich 3.30.1...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /