Abo
  • Services:

Unix-Desktop: Gnome 3.30 verbessert Flatpak- und Screen-Sharing-Support

Nach sechs Monaten Entwicklungszeit ist Version 3.30 des Gnome-Desktops erschienen. Diese verbessert unter anderem die Leistung, das Screen Sharing und die Flatpak-Unterstützung. Neben neuen Funktionen werden zahlreiche Fehler behoben und kleine Optimierungen vorgenommen.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Gnome ist in Version 3.30 verfügbar.
Gnome ist in Version 3.30 verfügbar. (Bild: Fedora Magazine)

Die aktuelle Version 3.30 des Gnome-Desktops ist verfügbar. Die Veröffentlichung trägt den Codenamen Almería, in der gleichnamigen Stadt fand die diesjährige Gnome-Entwicklerkonferenz Guadec statt. Zu den Neuerungen zählen die Entwickler laut Ankündigung die verbesserte Leistung des Desktops. Dieser nutzt nun weniger Systemressourcen, was es erlaubt, mehr Anwendungen ohne Leistungseinbußen parallel laufen zu lassen.

Stellenmarkt
  1. i-SOLUTIONS Health GmbH, Mannheim
  2. Madsack Mediengruppe, Hannover

Screen Sharing und Remote-Desktop-Sessions sollen sich nun einfacher steuern lassen als bisher. Das Systemmenü zeigt bei laufenden aktiven Sitzungen einen Indikator an, der es dem Anwender ermöglicht, eine Sitzung schnell zu beenden.

Besserer Support für Flatpak und Windows-Boxen

Gnome 3.30 unterstützt außerdem das neue Paketformat Flatpak besser. Der Softwaremanager kann Flatpaks-Pakete nun automatisch aktualisieren. Laut den Entwicklern sind bereits viele neue Anwendungen über das kuratierte Flatpak-Repository Flathub verfügbar. Um die Autoaktualisierung zu nutzen, müssen Anwender eine entsprechende Option in den Einstellungen des Softwaremanagers aktivieren.

Web, Gnomes hauseigener Browser, macht das Betrachten von Inhalten einfacher. Dafür unterstützt Web eine neue minimale Leseansicht. Eine derartige Ansicht gibt es beispielsweise auch für Firefox, dabei erscheint der Artikel ohne die Menüs und andere Inhalte drumherum sowie ohne Abbildungen. Vorausgesetzt, die Webseite unterstützt diese Funktion, können Anwender mit Web zwischen einer normalen Ansicht und einer minimalen Leseansicht wechseln.

Gnomes Boxes-Anwendung zum Betreiben virtueller Maschinen (VM) verbindet sich nun über das RDP-Protokoll mit entfernten Windows-Servern, die sich auf diese Weise einfacher verwalten lassen. Außerdem importiert Boxes VMs im OVA-Format, was das Teilen virtueller Maschinen erleichtert.

Viele verbesserte Kleinigkeiten

Zusätzlich dazu gibt es zahlreiche kleinere Neuerungen. Mit Podcasts hat Gnome eine neue Podcast-App an Bord. Dank dieser lassen sich Podcasts nicht nur leicht abonnieren und abspielen, sondern es sind auch einfache Importe möglich. Games lässt sich nun mit einem Gamepad ansteuern, zudem gibt es dank Flatpak vier neue Emulatoren.

Die Gnome-Entwickler haben zudem im Dateibrowser die Liste von Orten und die Suche aufgeräumt, in den Einstellungen lassen sich Thunderbolt-Geräte verwalten, außerdem taucht bestimmte Hardware dort nur noch auf, wenn das System diese tatsächlich entdeckt. Avatare lassen sich einfacher auswählen, Notes, die Notiz-App, ist leichter zu verwenden. Die Festplattenverwaltung Disks kann außerdem von Veracrypt verschlüsselte Laufwerke mounten und entschlüsseln.

Üblicherweise stellen die Distributionen neue Binär-Pakete des Desktops bereit, die Nutzer dann mit neuen Versionen der Distribution automatisch erhalten. Auch das nachträgliche Installieren neuer Desktop-Versionen über externe Paketquellen ist möglich. Wer Gnome selbst kompilieren möchte, findet die Software in einem Gitlab-Repository.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. (-55%) 26,99€
  4. 32,99€

32bit 20. Sep 2018

Gnome überschreibst xset. Xset ist seit Jahrmillionen standart, Gnome ist das aber egal...

treba 06. Sep 2018

Leider hat es der PR für variable Refresh-Raten nicht mehr geschaft (vielleich 3.30.1...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019)

Xiaomi bringt das Mi 9 nach Europa. Der Europastart wurde auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona verkündet. Das Topsmartphone hat eine Triple-Kamera mit bis zu 48 Megapixeln. Es liefert für einen Preis ab 450 Euro eine sehr gute technische Ausstattung.

Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
    Einfuhrsteuern
    Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

    Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

      •  /