• IT-Karriere:
  • Services:

Universalsteuergerät: Bosch will Flugtaxis mit Autosensoren billiger machen

Der Automobilzulieferer Bosch will künftig vom Geschäft mit Flugtaxis profitieren. Für einen Bruchteil der bisherigen Kosten könnten Steuergeräte hergestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Volocopter auf der Bosch Connected World in Berlin
Der Volocopter auf der Bosch Connected World in Berlin (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der Automobilzulieferer Bosch will die Herstellung von Flugtaxis billiger machen. Dazu solle ein "Universalsteuergerät" beitragen, das Dutzende Sensoren aus dem Automobilbau für die Flugzeugsteuerung zusammenführe, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Herkömmliche Luftfahrttechnik sei zu teuer, zu groß und zu schwer, um in autonomen Flugtaxis eingesetzt zu werden, hieß es zur Begründung. Moderne Sensoren, die auch für das automatisierte Fahren oder im Schleuderschutzsystem ESP eingesetzt werden, könnten die Lücke aber schließen.

Stellenmarkt
  1. q.beyond AG, Köln
  2. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart

Das Universalsteuergerät solle Position und Flugzeuglage der fliegenden Taxis präzise ermitteln. Dafür würden beispielsweise Beschleunigungs- und Drehratensensoren eingesetzt, die die Bewegungen und den Neigungswinkel der Fluggeräte exakt messen könnten. Laut Bosch kosten Sensorlösungen in der Luftfahrt teilweise mehrere zehn- bis hunderttausend Euro. Die eigene Lösung sei "für einen Bruchteil der Kosten" zu realisieren.

"Wir wollen mit unserer Bosch-Lösung die zivile Luftfahrt mit Flugtaxis für viele Anbieter erschwinglich machen", sagt Marcus Parentis, Leiter des Technik-Teams bei Bosch, das sich um Steuergeräte der elektrisch betriebenen Kleinflugzeuge kümmert. Zudem seien die Bosch-Sensoren besonders klein und leicht. Hersteller von Flugtaxis könnten die Sensorbox einfach in ihre Fluggeräte integrieren.

Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Flugtaxis, die mit oder ohne Pilot einen oder mehrere Passagiere befördern sollen. Darunter sind auch deutsche Unternehmen wie etwa Lilium aus München oder Volocopter aus Bruchsal. Auch der europäische Luftfahrtkonzern Airbus entwickelt daran. In Ingolstadt sollen die Flugtaxis getestet werden. Auf der Bosch Connected World in der vergangenen Woche in Berlin hatte Volocopter den Prototypen eines Flugtaxis gezeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Palerider 22. Mai 2019

Macht man halt aus Schleuderschutzsystem das Schleudersitzsystem :-) Habe ich beim ersten...

Ach 22. Mai 2019

...für die komplette Startupszene.


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /