Universaldienst: Verbraucherzentrale senkt Vorgabe für Datenrate auf 30 MBit

Die Datenrate sei eine gute und für Verbraucher verkraftbare Kompromisslösung.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaserausbau des Marktführers Deutsche Telekom
Glasfaserausbau des Marktführers Deutsche Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) hat ihre Vorstellung für die Datenübertragungsrate eines Universaldienstes geändert. Das geht aus einer Stellungnahme der Verbraucherschützer vom 31. Januar 2022 hervor. Statt bisher 50 MBit/s hält der VZBV nun 30 MBit/s als "eine anfängliche Mindestbandbreite (...) als gute und für Verbraucher:innen verkraftbare Kompromisslösung."

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    WHO'S PERFECT, München
  2. Data Analyst (m/w/d) Engineering Support / Maschinenbau
    NVL B.V. & Co. KG, Bremen, Lemwerder
Detailsuche

Im Telekommunikationsgesetz (TKG) sind seit 1. Dezember 2021 neue Regeln zu einer Internet-Grundversorgung über einen Universaldienst festgelegt. Bisher ist nicht klar, welche Datenrate das Recht auf schnelles Internet und Universaldienstverpflichtung bedeuten. Die Verordnung tritt nach Zustimmung des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr, des Bundestagsausschusses für Digitales und des Bundesrates am 1. Juni 2022 in Kraft.

Die Bundesnetzagentur tritt für eine Datenübertragungsrate von 10 MBit/s ein. Der Mindest-Upload soll bei 1,3 MBit/s und die Latenz bei höchstens 150 Millisekunden liegen.

Die bisherige Vorgabe der Verbraucherzentrale sei zu der Zeit gerechtfertigt gewesen, "aufgrund der damals zur Verfügung stehenden Datenlage, mit Bezug auf den Bericht zum Breitbandatlas und den Zahlen aus dem aktuellen Jahresbericht der Bundesnetzagentur."

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten
Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Verbraucherzentrale Bundesverband sieht nun "im Ergebnis und mit Blick auf die veröffentlichten Gutachten der Bundesnetzagentur, unter Berücksichtigung einer einfachen Mehrheit, eine anfängliche Mindestbandbreite von 30 Mit/s als gute und für Verbraucher verkraftbare Kompromisslösung."

Zugleich haben die Verbraucherschützer die bisher aufgestellten Breitbandziele der Vergangenheit kritisiert. "So sollte beispielsweise bis 2014 eine Versorgung von 75 Prozent der Haushalte mit mindestens 50 Mbit/s realisiert werden." Diese Zielvorgabe wurde genauso wenig erreicht wie die flächendeckende Versorgung mit 50 Mbit/s bis 2018, die die Bundesregierung 2013 festhielt, hieß es in der Stellungnahme. Für 2025 wurden Gigabit-Ziele versprochen. Auch hier gebe es bereits Stimmen, die dieses Ziel für unrealistisch halten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheBlueFire 12. Feb 2022

Also bei der Telekom nur davon zu sprechen sie seien voll subventioniert stimmt nicht...

/mecki78 03. Feb 2022

Und dann können sie auf Erfüllung klagen, woraufhin der zuständige Grundversorger dann...

rangelmonster 02. Feb 2022

Also wir machen seit 6 Jahren Druck, weil wir in unserem Ort immer noch nur 2 Mbit/s...

RienSte 02. Feb 2022

"Long Jobs" laufen bei mir "nebenbei" = über Nacht, wenn ich in der Arbeit bin oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
30 Jahre Alone in the Dark
Als der Horror filmreif wurde

Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
Von Andreas Altenheimer

30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
Artikel
  1. Update-Installation dauert: Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben
    Update-Installation dauert
    Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben

    Es gibt ein Update, um die Zahlungsstörungen mit Giro- oder Kreditkarte zu beseitigen. Die Verteilung des Updates braucht aber noch Zeit.

  2. Gigafactory Berlin: Umweltschützer kritisieren Tesla-Pläne für Güterbahnhof
    Gigafactory Berlin
    Umweltschützer kritisieren Tesla-Pläne für Güterbahnhof

    Tesla will einen Güterbahnhof in der Nähe der Gigafactory Berlin errichten - bei Teilen dieser Fläche soll es sich um ein Wasserschutzgebiet handeln.

  3. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (ASUS VG30VQL1A QHD/200 Hz 329€ statt 399,90€ im Vergleich) • Apple iPhone 12 128 GB 669€ statt 699€ im Vergleich• Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ statt 158,90€ im Vergleich) [Werbung]
    •  /