• IT-Karriere:
  • Services:

Universaldienst: Netzbetreiber halten Ausbauverpflichtung für nicht sinnvoll

Auch weil es dabei nicht um Glasfaser geht, sind die Netzbetreiber im Breko gegen die Pläne zweier Bundesministerien für einen Universaldienst im neuen Telekommunikationsgesetz.

Artikel veröffentlicht am ,
Eines der großen Mitglieder des Breko
Eines der großen Mitglieder des Breko (Bild: Ewe Tel)

Bei einem "rechtlich abgesicherten Anspruch auf schnelles Internet" sieht der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) noch erhebliche Probleme. "Wir waren von Anfang an nicht einverstanden mit der Idee, einen Rechtsanspruch zu schaffen. Die Ankündigung und die darauf folgende Diskussion über die Gestaltung haben bei den ausbauenden Unternehmen zu Verunsicherung geführt", sagte Breko-Geschäftsführer Stephan Albers am 7. August 2020.

Stellenmarkt
  1. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
  2. Universität Passau, Passau

Das Bundeswirtschafts- und das Bundesverkehrsministerium hatten am selben Tag in einem Pressegespräch ihren gemeinsamen Entwurf für das sogenannte Telekommunikationsmodernisierungsgesetz (TKMoG) erläutert.

Der Gesetzentwurf sieht laut Regierungskreisen vor, dass die Bundesnetzagentur Telekommunikationsanbieter verpflichten kann, Bürgern und Unternehmen, die über eine besonders schlechte Internetversorgung verfügen, auf Antrag eine Anbindung mit einem Mindeststandard an Bandbreite zu realisieren (Universaldienst). Der Universaldienst darf sich rechtlich allerdings nur an den von der großen Mehrheit der Bevölkerung bereits tatsächlich genutzten Bandbreiten orientieren. Dies führt aus Sicht des Breko zu Zwischenschritten statt zu einem direkten Ausbau von Glasfaser. Die Anbindung soll über eine Umlage von den im betreffenden Gebiet nicht am Ausbau beteiligten Netzbetreibern finanziert werden.

Albers betonte, dies nütze nicht dem gemeinsamen Ziel, den Glasfaserausbau für die Menschen und Unternehmen voranzubringen. Dort, wo die Versorgung der Bürger und Unternehmen in sogenannte weißen Flecken besonders schlecht sei und sich ein Ausbau für die Unternehmen nicht rechne, "brauchen wir ergänzend und zielgerichtet staatliche Fördermaßnahmen, die die Glasfaser auch in diese Gebiete bringen", betonte Albers.

In dem Verband sind viele Stadtnetzbetreiber organisiert, größte Mitglieder sind die Netzbetreiber Ewe Tel, 1&1 Versatel und Deutsche Glasfaser.

Im Bereich der Verwaltungsverfahren, die vor Beginn eines Ausbauprojekts zu durchlaufen sind, sieht der Gesetzentwurf eine Änderung der Genehmigungsfristen vor. Mussten Unternehmen bisher häufig sehr lange auf die Ausbaugenehmigung durch die sogenannten Wegebaulastträger - meist Kommune oder Kreis - warten, soll zukünftig die bearbeitende Behörde innerhalb eines Monats nach Antragstellung aktiv werden. Erhebt diese keine konkreten Einwände, gilt der Antrag als vollständig und die Bearbeitungsfrist von drei Monaten läuft. Innerhalb dieser Frist muss dann, wie bisher auch, die Genehmigung für den Ausbau abgeschlossen sein.

Ingbert Liebing, Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU), kritisierte, dass die Gesetzesvorlage noch immer nicht die Zustimmung aller Bundesministerien habe. Er sagte: "Wir warten inzwischen zunehmend ungeduldiger auf einen von allen Ressorts abgestimmten Referentenentwurf des Telekommunikationsgesetzes. Angesichts der europarechtlichen Umsetzungsfrist ist keine weitere Zeit zu verlieren, jetzt sind Entscheidungen dringend geboten. Unser Land muss endlich - und im buchstäblichen Sinne - mehr Kilometer beim Glasfaserausbau machen".

Wie wichtig das sei und wie groß der Nachholbedarf für schnelles Internet, hätten gerade die vergangenen Monate in der Corona-Krise gezeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 23,99€
  3. 16,99€

Faksimile 10. Aug 2020 / Themenstart

Wenn es dazu keinen CU-Anschluss mehr gibt, wird man wohl Glas nutzen müssen müssen.

Faksimile 10. Aug 2020 / Themenstart

Kann man schon. Ging bei Kupfer schließlich auch. Das ein solcher Technologiewechsel...

Faksimile 10. Aug 2020 / Themenstart

Sicher kann man auf den Staat in dieser Hinsicht schimpfen. Niemand behauptet, dass da...

Faksimile 10. Aug 2020 / Themenstart

Gute Erkenntniss. Warum ist dieser Gedanke nicht von der Telekom im Jahre 2008...

cyborg 09. Aug 2020 / Themenstart

In einer Gesellschaft die sich gerne als "Informationsgesellschaft" bezeichnet sollte man...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test: Das Duell der Purismus-Pedelecs
Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test
Das Duell der Purismus-Pedelecs

Schwarz, schlank und schick sind die urbanen E-Bikes von Cowboy und Vanmoof. Doch nur eines der Pedelecs liest unsere Gedanken.
Ein Praxistest von Martin Wolf

  1. Montage an der Bremse E-Antrieb für Mountainbikes zum Nachrüsten
  2. Hopper Dreirad mit Dach soll Autos aus der Stadt verdrängen
  3. Alternative zum Auto ADAC warnt vor Überlastung von E-Bikes

Geforce RTX 3080 im Test: Doppelte Leistung zum gleichen Preis
Geforce RTX 3080 im Test
Doppelte Leistung zum gleichen Preis

Nvidia hat mit der Geforce RTX 3080 die (Raytracing)-Grafikkarte abgeliefert, wie sie sich viele schon vor zwei Jahren erhofft hatten.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia Ampere Roadmap zeigt Geforce RTX 3080 mit 20 GByte
  2. Nvidia zur Geforce RTX 3080 "Unser bester und frustrierendster Launch"
  3. Geforce RTX 3080 Wir legen die Karten offen

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /