Universaldienst: Bundesnetzagentur findet 10 MBit/s ausreichend

Die Verbraucherzentrale hatte mindestens 50 MBit/s gefordert, die Bundesnetzagentur schlägt jetzt erheblich weniger vor. Beim Upload sollen 1,3 MBit/s reichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau mit Glasfaser, bisher selten verfügbar
Netzausbau mit Glasfaser, bisher selten verfügbar (Bild: Deutsche Telekom)

Die Bundesnetzagentur tritt beim Universaldienst für eine Datenübertragungsrate von 10 MBit/s ein. Das geht aus Überlegungen zur Konsultation auf Grundlage von drei Sachverständigen-Gutachten hervor, die die Behörde am 22. Dezember 2021 veröffentlicht hat. Der Mindest-Upload soll bei 1,3 MBit/s und die Latenz bei höchstens 150 Millisekunden liegen.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst IT Controlling / Reporting (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
  2. ERP-Systembetreuer (m/w/d)
    Ragaller GmbH & Co. Betriebs KG, Langenweddingen
Detailsuche

Ein Internetzugang, der diese Anforderungen erfüllt, ermögliche "nach den heute veröffentlichten Gutachten die Nutzung aller für die Grundversorgung wesentlichen Internetdienste", erklärte die Behörde.

Im Telekommunikationsgesetz (TKG) sind seit 1. Dezember 2021 neue Regeln zur Grundversorgung verankert. Bisher ist nicht festgelegt, was das Recht auf schnelles Internet und Universaldienstverpflichtung bedeutet. 80 Prozent der durchschnittlich genutzten Datenrate gelten als der Richtwert. Die Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) kritisierte Ende November 2021, dass bislang keine konkrete Mindestbandbreite festgelegt wurde und forderte: Als Bandbreite sollten anfänglich mindestens 50 MBit/s festgelegt werden.

Vorgeschlagene Werte stellen erste Wegmarke dar

"Die vorgeschlagenen Werte stellen nur eine erste Wegmarke dar, die jährlich zu überprüfen ist. Hierbei ist zu erwarten, dass die Entwicklung einen dynamischen Verlauf nimmt und damit technologische Fortschritte widerspiegeln wird", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben den drei Gutachten sind Daten aus einer Unternehmensbefragung eingeflossen, in der 80 Prozent der von Verbrauchern genutzten Mindestbandbreiten ermittelt wurden, wie sie deren Verträge garantieren. Dazu kamen Tarife, die von 80 Prozent der Kunden mit den höchsten Bandbreiten genutzt werden. Der Wert, den diese Gruppe mindestens erreicht, gilt als Mehrheitskriterium. Das Ergebnis war 6 Mbit/s im Download und 0,7 MBit/s im Upload.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


therightway 03. Jan 2022 / Themenstart

Na dann haste es doch gut getroffen :-)

dings 25. Dez 2021 / Themenstart

Die Fastly Mirros sind schon in Ordnung mit O2, Vodafone und über ein VPN habe ich fast...

Faksimile 24. Dez 2021 / Themenstart

Bis dahin war der Universaldienst ja 56K ...

Faksimile 24. Dez 2021 / Themenstart

Bei mir genau umgekehrt. Meistens Dialog mit MA und ab und zu mit mehreren bzw. Teamcall.

Faksimile 24. Dez 2021 / Themenstart

Wobei das auch Unfug ist, denn die Digitale Agenda der EU fordert für die gesamte EU bis...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reddit
IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

Ein anonymer Entwickler will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
    Bundesservice Telekommunikation  
    Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

    Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

  2. Deutsche Telekom: iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz
    Deutsche Telekom
    iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz

    Rheinland-Pfalz beschafft iPads für 1.660 Schulen. Die Ausschreibung hat die Deutsche Telekom gewonnen. Auch Notebooks gibt es.

  3. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • G.Skill Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.499€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ [Werbung]
    •  /