Abo
  • Services:
Anzeige
Die App für die Facebook-Konferenz F8 nutzt React Native und läuft schon auf Windows.
Die App für die Facebook-Konferenz F8 nutzt React Native und läuft schon auf Windows. (Bild: Microsoft)

Universal Windows Platform: React bringt native Javascript-Apps auf die Hololens

Die App für die Facebook-Konferenz F8 nutzt React Native und läuft schon auf Windows.
Die App für die Facebook-Konferenz F8 nutzt React Native und läuft schon auf Windows. (Bild: Microsoft)

In Zusammenarbeit mit Facebook unterstützt Microsoft die Portierung von React Native auf die Universal Windows Platform. Damit geschriebene Javascript-Apps laufen neben Android und iOS, künftig also auch auf Windows 10, der Xbox One oder der Hololens.

Mit der Bibliothek React Native, die von Facebook initiiert worden ist, lassen sich Apps in Javascript schreiben, die nicht in einer Webansicht angezeigt werden, sondern native Funktionen des Betriebssystems nutzen. Zusätzlich zu iOS und Android unterstützt React Native nun auch die Universal Windows Platform (UWP) von Microsoft, mit der geräteübergreifend Anwendungen entwickelt werden sollen.

Anzeige

Die Unterstützung der UWP von React Native eröffnet den Nutzern der Bibliothek einen Markt mit 270 Millionen Geräten. Neben PCs und Smartphones mit Windows 10 läuft die UWP auch auf der Xbox One und der Hololens. Als Javascript-Laufzeit-Umgebung wird Chakra verwendet, die auch im Browser Edge eingesetzt wird. Die mit React in Javascript erstellten GUIs der Apps werden von dem Framework in native Ansichten übersetzt, für diesen Teil nutzt Microsoft Code in C#.

Open-Source-Werkzeuge für den Port

Zusätzlich zu der eigentlichen Portierung von React Native auf die UWP stellt Microsoft mit einer Open-Source-Erweiterung für den Editor Visual Studio Code Werkzeuge bereit, die das Programmieren mit React Native vereinfachen sollen. Darüber hinaus werde auch der ebenfalls quelloffene Dienst Codepush unterstützt, über den Entwickler Updates ihrer Apps an Nutzer verteilen können.

Zwar fehlen noch einige Funktionen für Codepush zur Verwendung in React Native mit der UWP, vollständige Funktionsgleichheit zu Android und iOS will das Team aber in den kommenden Wochen umsetzen. Ebenso soll der Port von React Native auf die UWP weiter ausgebaut werden und stärker mit dem Original-Code von Facebook für Android und iOS abgeglichen werden.

Der Code des Projekts steht auf Github zum Download bereit.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. octeo MULTISERVICES GmbH, Duisburg
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  3. Consors Finanz, München
  4. infoteam Software AG, Bubenreuth bei Erlangen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,00€ statt 199,00€
  2. 284,00€ jetzt auch bei Amazon (bei Media Markt ausverkauft!)
  3. (heute u. a. Seagate 2-TB-HDD extern 56€, Samsung Galaxy S8 661,00€, Samsung 55 Zoll Curved TV...

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Milchmädchenrechnung

    BerndRubel | 19:30

  2. Re: Schwerkraft durch Rotation?

    emdotjay | 19:30

  3. Re: Einfach legalisieren

    quineloe | 19:28

  4. Re: Da werde ich doch ein wenig neidisch ^^

    mrombado | 19:25

  5. Re: umdenken

    divStar | 19:20


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel