Universal Windows Platform: Microsoft entwickelt das Fluent Design weiter

Microsoft zeigt auf seiner Entwicklerkonferenz Neuerungen zum Fluent Design. Die halbdurchlässige Oberfläche wird auf weitere Bedienelemente ausgeweitet und es gibt zusätzliche Animationen innerhalb von Apps. Auch eigene Farbthemen lassen sich aus XML-Dateien erstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo des Fluent Design System
Das Logo des Fluent Design System (Bild: Microsoft)

In einer Präsentation auf der Entwicklerkonferenz Build 2018 zeigt Microsoft die Änderungen am Fluent Designt, die im Laufe des Jahres 2018 auf Windows 10 kommen sollen. Dazu zählt ein kontextabhängiges Drop-Down-Menü, das seine Steuerelemente je nach markiertem Inhalt ändert. Außerdem werden Fenster in verschiedenen Ebenen übereinander gestapelt, die sich je nach Ansicht auch dreidimensional anzeigen lassen. Das wird über einen dynamischen Schattenwurf erreicht, der sich mit dem Betrachtungswinkel ändert.

Stellenmarkt
  1. IT-Softwareingenieur (w/m/d) 1st Level
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. Test Analyst / Software Test Engineer (m/w/d)
    GK Software SE, Berlin, Chemnitz, Jena, Schöneck, Sankt Ingbert
Detailsuche

Microsoft bringt zudem das milchig-halbdurchsichtige Acryldesign in sogenannte Transient-UI-Elemente - also Teile der Benutzeroberfläche, die sich schließen, sobald Nutzer den Fokus auf ein anderes GUI-Element setzen. Das können Drop-Down-Menüs oder Kontextmenüs bei Rechtsklick sein.

Ein weiterer Fokus soll auf Farbthemen gelegt werden. Microsoft will Entwicklern das Einfärben von UWP-Bedienelementen wie Buttons, Kalenderobjekten, Edit-Feldern und Checkboxen erleichtern. Dazu werden dem Fluent Design Vorlagen hinzugefügt, die aus einem XML-Dokument ausgelesen werden können. Jedes einzelne Element bekommt einen Identifizierer, dem wiederum Farben als Hex-Werte übergeben werden können.

Mehr Navigationselemente

Das Fluent Design wird zudem für Navigationsleisten in UWP-Applikationen übertragen. So können seitliche Auswahlisten mit der halbdurchsichtigen Textur bestückt werden. Auch eine Liste im Stile von Tabs in der Kopfleiste eines Programmes wird hinzugefügt. Microsoft nennt dies Top Navigation View. Beiden Ansichten wird der Zurück-Button hinzugefügt - repräsentiert durch das Pfeilsymbol in der linken oberen Ecke eines Fensters. Beim Einblenden von Navigationselementen führt das neue Fluent Design zusätzliche Animationen ein, etwa für das Einblenden von Text oder das Vergrößern von Fotos.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsoft reagiert auch auf das Nutzerfeedback, dass Navigationselemente durch den Fokus auf die Fingerbedienung gerade in produktiven Apps zu groß seien. Das angepasste Fluent Design wird daher verkleinert und einzelne Bedienungselemente wie etwa Tabellenspalten werden schmaler gemacht, sodass mehr Informationen auf ein Fenster passen. Eine neue, noch kompaktere Ansicht wird es ebenfalls geben. Dabei werden auch weitere Eingabemethoden für Nutzer vorgestellt. So können Entwickler native Spracheingabe und eine verbesserte Stifteingabe in ihre UWP-Apps einbauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ArcherV 01. Jun 2018

Jup.

ArcherV 24. Mai 2018

So wie Linux. Will trotzdem niemand haben.¯\_()_/¯

n0x30n 14. Mai 2018

WPF und demnächst werden es Webapps sein. Wenn allerdings alle rechner auf Windows 10...

n0x30n 14. Mai 2018

Wusste nicht, dass IOS auch die Z-Achse in's Spiel gebracht hat. Das ist ja einer der gro...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telemetrie
Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
Artikel
  1. Übernahme: Broadcom verhandelt Kauf von VMware
    Übernahme
    Broadcom verhandelt Kauf von VMware

    Eine Übernahme von VMware hätte mindestens ein Volumen von 40 Milliarden US-Dollar. Dell will die Beteiligung verkaufen.

  2. Kubernetes-Kontrollcenter: Mit YTT-Templates Kubernetes-Cluster besser verwalten
    Kubernetes-Kontrollcenter
    Mit YTT-Templates Kubernetes-Cluster besser verwalten

    Wir zeigen, wie man mit zentraler und automatisierter YAML-Generierung Hunderte Microservices spielend verwalten kann.
    Eine Anleitung von Jochen R. Meyer

  3. Halbleiterfertigung: Joe Biden bekommt erste 3-nm-Chips gezeigt
    Halbleiterfertigung
    Joe Biden bekommt erste 3-nm-Chips gezeigt

    Bei einem Amtsbesuch in Südkorea hat US-Präsident Joe Biden auch eine Fab von Samsung Foundry besucht und die neue 3-nm-Technik gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€, MSI RTX 3090 Gaming X Trio 1.799€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /