• IT-Karriere:
  • Services:

Universal Windows Platform: Microsoft entwickelt das Fluent Design weiter

Microsoft zeigt auf seiner Entwicklerkonferenz Neuerungen zum Fluent Design. Die halbdurchlässige Oberfläche wird auf weitere Bedienelemente ausgeweitet und es gibt zusätzliche Animationen innerhalb von Apps. Auch eigene Farbthemen lassen sich aus XML-Dateien erstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo des Fluent Design System
Das Logo des Fluent Design System (Bild: Microsoft)

In einer Präsentation auf der Entwicklerkonferenz Build 2018 zeigt Microsoft die Änderungen am Fluent Designt, die im Laufe des Jahres 2018 auf Windows 10 kommen sollen. Dazu zählt ein kontextabhängiges Drop-Down-Menü, das seine Steuerelemente je nach markiertem Inhalt ändert. Außerdem werden Fenster in verschiedenen Ebenen übereinander gestapelt, die sich je nach Ansicht auch dreidimensional anzeigen lassen. Das wird über einen dynamischen Schattenwurf erreicht, der sich mit dem Betrachtungswinkel ändert.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. SIZ GmbH, Bonn

Microsoft bringt zudem das milchig-halbdurchsichtige Acryldesign in sogenannte Transient-UI-Elemente - also Teile der Benutzeroberfläche, die sich schließen, sobald Nutzer den Fokus auf ein anderes GUI-Element setzen. Das können Drop-Down-Menüs oder Kontextmenüs bei Rechtsklick sein.

Ein weiterer Fokus soll auf Farbthemen gelegt werden. Microsoft will Entwicklern das Einfärben von UWP-Bedienelementen wie Buttons, Kalenderobjekten, Edit-Feldern und Checkboxen erleichtern. Dazu werden dem Fluent Design Vorlagen hinzugefügt, die aus einem XML-Dokument ausgelesen werden können. Jedes einzelne Element bekommt einen Identifizierer, dem wiederum Farben als Hex-Werte übergeben werden können.

Mehr Navigationselemente

Das Fluent Design wird zudem für Navigationsleisten in UWP-Applikationen übertragen. So können seitliche Auswahlisten mit der halbdurchsichtigen Textur bestückt werden. Auch eine Liste im Stile von Tabs in der Kopfleiste eines Programmes wird hinzugefügt. Microsoft nennt dies Top Navigation View. Beiden Ansichten wird der Zurück-Button hinzugefügt - repräsentiert durch das Pfeilsymbol in der linken oberen Ecke eines Fensters. Beim Einblenden von Navigationselementen führt das neue Fluent Design zusätzliche Animationen ein, etwa für das Einblenden von Text oder das Vergrößern von Fotos.

Microsoft reagiert auch auf das Nutzerfeedback, dass Navigationselemente durch den Fokus auf die Fingerbedienung gerade in produktiven Apps zu groß seien. Das angepasste Fluent Design wird daher verkleinert und einzelne Bedienungselemente wie etwa Tabellenspalten werden schmaler gemacht, sodass mehr Informationen auf ein Fenster passen. Eine neue, noch kompaktere Ansicht wird es ebenfalls geben. Dabei werden auch weitere Eingabemethoden für Nutzer vorgestellt. So können Entwickler native Spracheingabe und eine verbesserte Stifteingabe in ihre UWP-Apps einbauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 389,00€ (Bestpreis)
  2. 379,00€ (Bestpreis)
  3. gratis
  4. 159,90€ + Versand (Bestpreis)

ArcherV 01. Jun 2018

Jup.

ArcherV 24. Mai 2018

So wie Linux. Will trotzdem niemand haben.¯\_()_/¯

n0x30n 14. Mai 2018

WPF und demnächst werden es Webapps sein. Wenn allerdings alle rechner auf Windows 10...

n0x30n 14. Mai 2018

Wusste nicht, dass IOS auch die Z-Achse in's Spiel gebracht hat. Das ist ja einer der gro...

plutoniumsulfat 12. Mai 2018

Windows hat einfach die Anwendungen. Windows Phone ist auch kaputt, weil...na, warum...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /