Abo
  • Services:

Universal Windows Platform: Microsoft entwickelt das Fluent Design weiter

Microsoft zeigt auf seiner Entwicklerkonferenz Neuerungen zum Fluent Design. Die halbdurchlässige Oberfläche wird auf weitere Bedienelemente ausgeweitet und es gibt zusätzliche Animationen innerhalb von Apps. Auch eigene Farbthemen lassen sich aus XML-Dateien erstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo des Fluent Design System
Das Logo des Fluent Design System (Bild: Microsoft)

In einer Präsentation auf der Entwicklerkonferenz Build 2018 zeigt Microsoft die Änderungen am Fluent Designt, die im Laufe des Jahres 2018 auf Windows 10 kommen sollen. Dazu zählt ein kontextabhängiges Drop-Down-Menü, das seine Steuerelemente je nach markiertem Inhalt ändert. Außerdem werden Fenster in verschiedenen Ebenen übereinander gestapelt, die sich je nach Ansicht auch dreidimensional anzeigen lassen. Das wird über einen dynamischen Schattenwurf erreicht, der sich mit dem Betrachtungswinkel ändert.

Stellenmarkt
  1. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. SCHOTT AG, Mainz

Microsoft bringt zudem das milchig-halbdurchsichtige Acryldesign in sogenannte Transient-UI-Elemente - also Teile der Benutzeroberfläche, die sich schließen, sobald Nutzer den Fokus auf ein anderes GUI-Element setzen. Das können Drop-Down-Menüs oder Kontextmenüs bei Rechtsklick sein.

Ein weiterer Fokus soll auf Farbthemen gelegt werden. Microsoft will Entwicklern das Einfärben von UWP-Bedienelementen wie Buttons, Kalenderobjekten, Edit-Feldern und Checkboxen erleichtern. Dazu werden dem Fluent Design Vorlagen hinzugefügt, die aus einem XML-Dokument ausgelesen werden können. Jedes einzelne Element bekommt einen Identifizierer, dem wiederum Farben als Hex-Werte übergeben werden können.

Mehr Navigationselemente

Das Fluent Design wird zudem für Navigationsleisten in UWP-Applikationen übertragen. So können seitliche Auswahlisten mit der halbdurchsichtigen Textur bestückt werden. Auch eine Liste im Stile von Tabs in der Kopfleiste eines Programmes wird hinzugefügt. Microsoft nennt dies Top Navigation View. Beiden Ansichten wird der Zurück-Button hinzugefügt - repräsentiert durch das Pfeilsymbol in der linken oberen Ecke eines Fensters. Beim Einblenden von Navigationselementen führt das neue Fluent Design zusätzliche Animationen ein, etwa für das Einblenden von Text oder das Vergrößern von Fotos.

Microsoft reagiert auch auf das Nutzerfeedback, dass Navigationselemente durch den Fokus auf die Fingerbedienung gerade in produktiven Apps zu groß seien. Das angepasste Fluent Design wird daher verkleinert und einzelne Bedienungselemente wie etwa Tabellenspalten werden schmaler gemacht, sodass mehr Informationen auf ein Fenster passen. Eine neue, noch kompaktere Ansicht wird es ebenfalls geben. Dabei werden auch weitere Eingabemethoden für Nutzer vorgestellt. So können Entwickler native Spracheingabe und eine verbesserte Stifteingabe in ihre UWP-Apps einbauen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,71€
  2. 34,99€
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)

ArcherV 01. Jun 2018

Jup.

ArcherV 24. Mai 2018

So wie Linux. Will trotzdem niemand haben.¯\_()_/¯

n0x30n 14. Mai 2018

WPF und demnächst werden es Webapps sein. Wenn allerdings alle rechner auf Windows 10...

n0x30n 14. Mai 2018

Wusste nicht, dass IOS auch die Z-Achse in's Spiel gebracht hat. Das ist ja einer der gro...

plutoniumsulfat 12. Mai 2018

Windows hat einfach die Anwendungen. Windows Phone ist auch kaputt, weil...na, warum...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
    Tom Clancy's The Division 2 im Test
    Richtig guter Loot-Shooter

    Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
    Von Jan Bojaryn

    1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
    2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
    Überwachung
    Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

    Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
    Von Harald Büring

    1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
    2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
    3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

      •  /