Universal Windows Platform: Epic-Chef warnt vor Microsoft-Monopol

Mit der Universal Windows Platform will Microsoft ein Monopol beim Vertrieb von Spielen aufbauen und damit Steam und Gog.com aus dem Markt drängen. Das sagt Tim Sweeney, Chef von Epic Games - und fordert die Branche zum Kampf auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Unreal Engine von Epic Games
Unreal Engine von Epic Games (Bild: Epic Games)

Tim Sweeney, Chef und Mitgründer des Spiele- und Middlewareherstellers Epic Games (Unreal Engine 4), warnt in einer Kolumne in der Zeitung The Guardian vor einem neuen Microsoft-Monopol. Das könne auf Basis der Universal Windows Platform entstehen, mit der es eigentlich in erster Linie möglich sein soll, eine App zu veröffentlichen, die gleichzeitig auf Windows 10, der Xbox One und auf Mobilegeräten mit Windows läuft.

Ein kleines Problem beim Verständnis der Vorwürfe von Sweeney: Der Epic-Chef kennt die Universal Windows Platform im Detail, er diskutiert nach eigenen Angaben schon seit Monaten mit Microsoft über das Thema. In der Öffentlichkeit gibt es aber noch Informationsbedarf, den Microsoft wohl erst Mitte März 2016 auf der Game Developers Conference oder sogar erst Ende März 2016 auf seiner Entwicklertagung Build decken möchte.

Im Kern sagt Sweeney, dass mit der Universal Windows Platform der Microsoft-eigene Windows Store einen unfairen Vorteil beim Vertrieb von Spielen erlange. Andere Anbieter, darunter Steam ebenso wie Origin von EA und Gog.com, hätten kaum eine Chance, dagegen zu bestehen. Letztlich würde Microsoft damit auf Windows, auf der Xbox und auf Mobilgeräten langfristig zum einzigen relevanten Vertriebskanal, ähnlich wie Apple unter iOS mit dem Appstore.

Microsoft gegen alle?

Nach Auffassung von Sweeney wurde Windows 10 vor allem deshalb von Microsoft kostenlos vertrieben, um eine möglichst starke Marktstellung zu erreichen und diese nun unter anderem durch die Universal Windows Platform zu monetarisieren. "Microsoft stellt sich damit gegen die gesamte PC-Industrie - inklusive der Konsumenten - und ganz besonders gegen Spieler. Aber auch gegen Entwickler wie Epic Games, gegen Publisher wie Electronic Arts und Activision, und gegen Distributoren wie Valve und Good old Games", schreibt Sweeney.

Auf Sweeneys Vorwürfe geantwortet hat unter anderem Windows-Manager Kevin Gallo von Microsoft. Er sagt, die Universal Windows Platform sei ein "offenes Ökosystem", das von jedem Entwickler und jedem Store genutzt werden könne.

Sweeney hat durchaus selbst geschrieben, dass die kommende Plattform grundsätzlich offen sei. Allerdings habe Microsoft dafür gesorgt, dass die entsprechenden Funktionen so tief im Betriebssystem versteckt seien, dass kaum ein Konsument den Zugang finden dürfte. Er fordert die Branche deshalb auf, die Universal Windows Platform in der aktuell geplanten Form zu bekämpfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neuro-Chef 11. Mär 2016

Was willst du denn am PC oder Notebook mit Touch? Das ist unsinnig, mit der einzigen...

Spiritogre 07. Mär 2016

Die würden mit Klagen überhäuft. Es geht einfach nicht, man muss auf einem Desktop OS...

sodom1234 07. Mär 2016

Mal davon abgesehen das ich als Linuxentwickler das wohl besser verstehe als Du...

ip_toux 07. Mär 2016

Es wird kein Windows 11 geben, Microsoft hatte mit der Veröffentlichung von Windows 10...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Super Nintendo
Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
Artikel
  1. Claudia Plattner: IT-Expertin wird neue BSI-Chefin
    Claudia Plattner  
    IT-Expertin wird neue BSI-Chefin

    Die neue Chefin des BSI hat mehr technische Expertise als ihr geschasster Vorgänger. Zuletzt arbeitete Claudia Plattner bei der EZB.

  2. Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
    Custom Keyboard
    Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

    Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /