Universal Windows Platform: Epic-Chef warnt vor Microsoft-Monopol

Mit der Universal Windows Platform will Microsoft ein Monopol beim Vertrieb von Spielen aufbauen und damit Steam und Gog.com aus dem Markt drängen. Das sagt Tim Sweeney, Chef von Epic Games - und fordert die Branche zum Kampf auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Unreal Engine von Epic Games
Unreal Engine von Epic Games (Bild: Epic Games)

Tim Sweeney, Chef und Mitgründer des Spiele- und Middlewareherstellers Epic Games (Unreal Engine 4), warnt in einer Kolumne in der Zeitung The Guardian vor einem neuen Microsoft-Monopol. Das könne auf Basis der Universal Windows Platform entstehen, mit der es eigentlich in erster Linie möglich sein soll, eine App zu veröffentlichen, die gleichzeitig auf Windows 10, der Xbox One und auf Mobilegeräten mit Windows läuft.

Stellenmarkt
  1. IT-Beratung & Support für Baustellen und Konzernstandorte (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Berlin
  2. Sachbearbeiter Laufendhaltung Dokumentenmanagementsystem DMS (m/w/d)
    GDMcom GmbH, Leipzig
Detailsuche

Ein kleines Problem beim Verständnis der Vorwürfe von Sweeney: Der Epic-Chef kennt die Universal Windows Platform im Detail, er diskutiert nach eigenen Angaben schon seit Monaten mit Microsoft über das Thema. In der Öffentlichkeit gibt es aber noch Informationsbedarf, den Microsoft wohl erst Mitte März 2016 auf der Game Developers Conference oder sogar erst Ende März 2016 auf seiner Entwicklertagung Build decken möchte.

Im Kern sagt Sweeney, dass mit der Universal Windows Platform der Microsoft-eigene Windows Store einen unfairen Vorteil beim Vertrieb von Spielen erlange. Andere Anbieter, darunter Steam ebenso wie Origin von EA und Gog.com, hätten kaum eine Chance, dagegen zu bestehen. Letztlich würde Microsoft damit auf Windows, auf der Xbox und auf Mobilgeräten langfristig zum einzigen relevanten Vertriebskanal, ähnlich wie Apple unter iOS mit dem Appstore.

Microsoft gegen alle?

Nach Auffassung von Sweeney wurde Windows 10 vor allem deshalb von Microsoft kostenlos vertrieben, um eine möglichst starke Marktstellung zu erreichen und diese nun unter anderem durch die Universal Windows Platform zu monetarisieren. "Microsoft stellt sich damit gegen die gesamte PC-Industrie - inklusive der Konsumenten - und ganz besonders gegen Spieler. Aber auch gegen Entwickler wie Epic Games, gegen Publisher wie Electronic Arts und Activision, und gegen Distributoren wie Valve und Good old Games", schreibt Sweeney.

Auf Sweeneys Vorwürfe geantwortet hat unter anderem Windows-Manager Kevin Gallo von Microsoft. Er sagt, die Universal Windows Platform sei ein "offenes Ökosystem", das von jedem Entwickler und jedem Store genutzt werden könne.

Sweeney hat durchaus selbst geschrieben, dass die kommende Plattform grundsätzlich offen sei. Allerdings habe Microsoft dafür gesorgt, dass die entsprechenden Funktionen so tief im Betriebssystem versteckt seien, dass kaum ein Konsument den Zugang finden dürfte. Er fordert die Branche deshalb auf, die Universal Windows Platform in der aktuell geplanten Form zu bekämpfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

Neuro-Chef 11. Mär 2016

Was willst du denn am PC oder Notebook mit Touch? Das ist unsinnig, mit der einzigen...

Spiritogre 07. Mär 2016

Die würden mit Klagen überhäuft. Es geht einfach nicht, man muss auf einem Desktop OS...

sodom1234 07. Mär 2016

Mal davon abgesehen das ich als Linuxentwickler das wohl besser verstehe als Du...

ip_toux 07. Mär 2016

Es wird kein Windows 11 geben, Microsoft hatte mit der Veröffentlichung von Windows 10...

Neuro-Chef 06. Mär 2016

Kommt wohl drauf an, welches wofür mit wieviel Erfahrung. Es ist eben kein Unsinn, nur...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /