• IT-Karriere:
  • Services:

Universal Windows Platform: Epic-Chef warnt vor Microsoft-Monopol

Mit der Universal Windows Platform will Microsoft ein Monopol beim Vertrieb von Spielen aufbauen und damit Steam und Gog.com aus dem Markt drängen. Das sagt Tim Sweeney, Chef von Epic Games - und fordert die Branche zum Kampf auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Unreal Engine von Epic Games
Unreal Engine von Epic Games (Bild: Epic Games)

Tim Sweeney, Chef und Mitgründer des Spiele- und Middlewareherstellers Epic Games (Unreal Engine 4), warnt in einer Kolumne in der Zeitung The Guardian vor einem neuen Microsoft-Monopol. Das könne auf Basis der Universal Windows Platform entstehen, mit der es eigentlich in erster Linie möglich sein soll, eine App zu veröffentlichen, die gleichzeitig auf Windows 10, der Xbox One und auf Mobilegeräten mit Windows läuft.

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  2. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau

Ein kleines Problem beim Verständnis der Vorwürfe von Sweeney: Der Epic-Chef kennt die Universal Windows Platform im Detail, er diskutiert nach eigenen Angaben schon seit Monaten mit Microsoft über das Thema. In der Öffentlichkeit gibt es aber noch Informationsbedarf, den Microsoft wohl erst Mitte März 2016 auf der Game Developers Conference oder sogar erst Ende März 2016 auf seiner Entwicklertagung Build decken möchte.

Im Kern sagt Sweeney, dass mit der Universal Windows Platform der Microsoft-eigene Windows Store einen unfairen Vorteil beim Vertrieb von Spielen erlange. Andere Anbieter, darunter Steam ebenso wie Origin von EA und Gog.com, hätten kaum eine Chance, dagegen zu bestehen. Letztlich würde Microsoft damit auf Windows, auf der Xbox und auf Mobilgeräten langfristig zum einzigen relevanten Vertriebskanal, ähnlich wie Apple unter iOS mit dem Appstore.

Microsoft gegen alle?

Nach Auffassung von Sweeney wurde Windows 10 vor allem deshalb von Microsoft kostenlos vertrieben, um eine möglichst starke Marktstellung zu erreichen und diese nun unter anderem durch die Universal Windows Platform zu monetarisieren. "Microsoft stellt sich damit gegen die gesamte PC-Industrie - inklusive der Konsumenten - und ganz besonders gegen Spieler. Aber auch gegen Entwickler wie Epic Games, gegen Publisher wie Electronic Arts und Activision, und gegen Distributoren wie Valve und Good old Games", schreibt Sweeney.

Auf Sweeneys Vorwürfe geantwortet hat unter anderem Windows-Manager Kevin Gallo von Microsoft. Er sagt, die Universal Windows Platform sei ein "offenes Ökosystem", das von jedem Entwickler und jedem Store genutzt werden könne.

Sweeney hat durchaus selbst geschrieben, dass die kommende Plattform grundsätzlich offen sei. Allerdings habe Microsoft dafür gesorgt, dass die entsprechenden Funktionen so tief im Betriebssystem versteckt seien, dass kaum ein Konsument den Zugang finden dürfte. Er fordert die Branche deshalb auf, die Universal Windows Platform in der aktuell geplanten Form zu bekämpfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-56%) 17,50€
  2. (-28%) 17,99€
  3. 65,99€
  4. 3,61€

Neuro-Chef 11. Mär 2016

Was willst du denn am PC oder Notebook mit Touch? Das ist unsinnig, mit der einzigen...

Spiritogre 07. Mär 2016

Die würden mit Klagen überhäuft. Es geht einfach nicht, man muss auf einem Desktop OS...

sodom1234 07. Mär 2016

Mal davon abgesehen das ich als Linuxentwickler das wohl besser verstehe als Du...

ip_toux 07. Mär 2016

Es wird kein Windows 11 geben, Microsoft hatte mit der Veröffentlichung von Windows 10...

Neuro-Chef 06. Mär 2016

Kommt wohl drauf an, welches wofür mit wieviel Erfahrung. Es ist eben kein Unsinn, nur...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /