• IT-Karriere:
  • Services:

Universal Windows Platform: "Diesen Weg hätten wir nicht gehen sollen"

Microsofts Trennung von UWP-Apps und Win32-Anwendungen war laut ZDnet wohl ein Fehler. Das Unternehmen will es besser machen und bietet Tools an, die Funktionen plattformübergreifend einführen. Es soll in Zukunft nur noch "Windows-Apps" statt mehrerer verschiedener Programmarten geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft ist mit UWP anscheinend in die falsche Richtung gegangen.
Microsoft ist mit UWP anscheinend in die falsche Richtung gegangen. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Microsoft gesteht einige Fehler bei der Implementierung von Applikationen der Universal-Windows-Platform ein. Durch deren Einführung haben sich im Prinzip zwei Programmtypen parallel entwickelt: die genannten UWP-Apps und traditionelle Win32-Anwendungen. In einem Gespräch mit dem IT-Magazin ZDnet sagt Microsoft-UWP-Leiter Kevin Gallo: "Diesen Weg hätten wir nicht gehen sollen". Auf der Build 2019 hat das Unternehmen noch einmal seine Pläne vorgestellt, um beide Programmformen wieder auf einen Nenner zu bringen. So gibt es beispielsweise XAMLS Islands - ein Tool, welches GUI-Elemente für Win32-Anwendungen bereitstellt und diese an den Funktionsumfang von UWP-Programmen anpasst.

Stellenmarkt
  1. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns, München
  2. ING Deutschland, Nürnberg

UWP wurde mit Windows 10 und dem Fokus auf Touch- und Stifteingabe eingeführt - ist aber auch mit Windows 10 Mobile kompativel. Die Plattform bietet vorgefertigte Elemente für verschiedene Bildschirmgrößen - mit dem Ziel, dass sich so konforme Programme auf allen möglichen Geräten gleich anfühlen und identisch aussehen. Das konnte mit traditionellen Win32-Apps nicht so einfach erreicht werden. Allerdings hat UWP den Nachteil, dass es sich auf das Windows-Ökosystem beschränkt und so erstellte Software nur über den Microsoft Store verteilt wird.

Erste Schritte ab Ende Mai

Die neue Version von XAML-Islands - das bereits 2018 erstmalig gezeigt wurde - soll mit dem May-2019-Update für Windows 10 erscheinen. Microsoft möchte die Lücke zwischen UWP- und Legacy-Anwendungen aber weiter überbrücken und etwa Windows Runtime Environments für nichtpaketierte Windows-Desktop-Apps bringen. Das ist beispielsweise Software, die nicht unbedingt auf UWP basieren. Auch diese Funktion soll laut ZDnet mit der Windows-Version 1903 im Mai kommen.

"Er [der Microsoft Store] ist nicht der einzige Weg, über den Windows-Nutzer ihre Apps erhalten können. [...] Leute wollen einfach nur wissen, ob eine App als gut eingestuft werden kann", sagt Gallo. "Wenn wir fertig sind, wird alles nur noch Windows-Apps genannt werden". Die UWP-Plattform wird dabei wohl nicht verschwinden. Sie soll laut ZDnet nur eben mit anderen Programmarten konsolidiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 369,99€ (Bestpreis!)
  2. 224,71€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 634,90€ (Bestpreis!)

Micha_T 16. Mai 2019

.... darum geht es doch gar nicht. Aber der desktop pc qird immer weniger und steht im...

WalterSobchak 15. Mai 2019

XAML GUIs - Gammel GUIs. HTML/CSS apps waren tausendmal schöner und schneller zu bauen...

Top-OR 14. Mai 2019

Ja, das bringts für mich schön auf den Punkt.

dummdumm 14. Mai 2019

https://visualstudio.uservoice.com/forums/121579-visual-studio-ide/suggestions/3100033...

randya99 13. Mai 2019

"Niemand verwendet unseren Store, aber wir wollen Geld."


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


      •  /