Abo
  • Services:

Universal Stylus Initiative: Google unterstützt einen Stift für alle Geräte

Google tritt der Universal Stylus Initiative bei. Diese möchte einen Eingabestift für möglichst viele Endgeräte entwickeln. Auch Hersteller wie Intel, Lenovo und Wacom sind dabei, einige Marktführer wie Samsung und Microsoft aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die USI will einen geräteübergreifenden Stylus standardisieren.
Die USI will einen geräteübergreifenden Stylus standardisieren. (Bild: USI)

Google tritt der Universal Stylus Initiative (USI) bei. Das berichtet der britische Nachrichtenkanal BBC auf seiner Website. Teilnehmer dieses Projekts wollen einen einheitlichen Eingabestift für möglichst alle herkömmlichen Geräte auf dem Markt entwickeln. Neben Google sind viele Hardwarehersteller in dieses Vorhaben involviert. Dazu gehören Dell, Intel, Lenovo, LG und jetzt Google.

Stellenmarkt
  1. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Auch das japanische Unternehmen Wacom unterstützt einen geräteübergreifenden Stift. Es gibt bereits ein erstes Ergebnis mit dem Konzept eines solchen Gerätes: Der Bamboo Ink ist ein Stylus, der zwischen dem Microsoft Pen Protocol und dem AES-Protokoll von Wacom umschalten kann. Golem.de konnte den Stift bereits testen.

Die USI wünscht sich neben der geräteübergreifenden Nutzbarkeit auch etwa speicherbare Einstellungen. Nutzer sollen dadurch Parameter wie die Farbe und die Strichstärke auf dem Stift speichern und auf allen unterstützten Geräten auswählen können. Ein Stift soll seine Frequenz dynamisch wechseln können, um Interferenzen zu vermeiden.

Viele führende Hersteller nicht dabei

Während Googles Beitritt für die Initiative eine gute Nachricht ist, sind einige fehlende Mitglieder eigentlich sehr einflussreiche Stylus-Hersteller. Microsoft mit seiner Surface-Reihe, Samsung mit dem S-Pen und Apple mit dem Apple Pencil gehören zu den Marktführern.

Diese Unternehmen verdienen mit ihrem proprietären Zubehör viel Geld. Daher ist es unwahrscheinlich, dass diese einen offenen Standard adaptieren. Allerdings hat sich beispielsweise Microsoft oft schon Open-Source-Projekten angenommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  3. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)

Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /