Abo
  • IT-Karriere:

Universal Stylus Initiative: Google unterstützt einen Stift für alle Geräte

Google tritt der Universal Stylus Initiative bei. Diese möchte einen Eingabestift für möglichst viele Endgeräte entwickeln. Auch Hersteller wie Intel, Lenovo und Wacom sind dabei, einige Marktführer wie Samsung und Microsoft aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die USI will einen geräteübergreifenden Stylus standardisieren.
Die USI will einen geräteübergreifenden Stylus standardisieren. (Bild: USI)

Google tritt der Universal Stylus Initiative (USI) bei. Das berichtet der britische Nachrichtenkanal BBC auf seiner Website. Teilnehmer dieses Projekts wollen einen einheitlichen Eingabestift für möglichst alle herkömmlichen Geräte auf dem Markt entwickeln. Neben Google sind viele Hardwarehersteller in dieses Vorhaben involviert. Dazu gehören Dell, Intel, Lenovo, LG und jetzt Google.

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. Concardis GmbH, Eschborn

Auch das japanische Unternehmen Wacom unterstützt einen geräteübergreifenden Stift. Es gibt bereits ein erstes Ergebnis mit dem Konzept eines solchen Gerätes: Der Bamboo Ink ist ein Stylus, der zwischen dem Microsoft Pen Protocol und dem AES-Protokoll von Wacom umschalten kann. Golem.de konnte den Stift bereits testen.

Die USI wünscht sich neben der geräteübergreifenden Nutzbarkeit auch etwa speicherbare Einstellungen. Nutzer sollen dadurch Parameter wie die Farbe und die Strichstärke auf dem Stift speichern und auf allen unterstützten Geräten auswählen können. Ein Stift soll seine Frequenz dynamisch wechseln können, um Interferenzen zu vermeiden.

Viele führende Hersteller nicht dabei

Während Googles Beitritt für die Initiative eine gute Nachricht ist, sind einige fehlende Mitglieder eigentlich sehr einflussreiche Stylus-Hersteller. Microsoft mit seiner Surface-Reihe, Samsung mit dem S-Pen und Apple mit dem Apple Pencil gehören zu den Marktführern.

Diese Unternehmen verdienen mit ihrem proprietären Zubehör viel Geld. Daher ist es unwahrscheinlich, dass diese einen offenen Standard adaptieren. Allerdings hat sich beispielsweise Microsoft oft schon Open-Source-Projekten angenommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 157,90€ + Versand
  2. 469€

FreiGeistler 02. Feb 2018

Der Typ Stylus, der mit Piezo an der Spitze Richtung und Druck erfasst und sich dem Gerät...

teenriot* 01. Feb 2018

Nee, der Grund ist, dass die Philosophie von Google ist, das diese ihr Marketingkonzept...


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
      5G-Auktion
      Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

      Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
      Eine Analyse von Achim Sawall

      1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
      2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
      3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

        •  /