Abo
  • IT-Karriere:

Universal Serial Bus: Erfinder erklärt, warum USB-A nur einseitig einsteckbar ist

In einem Interview spricht einer der Entwickler von USB einmal mehr über den Standard und die Entscheidung, Stecker nur einseitig zu konstruieren. Dies sei eine Frage der niedrigeren Kosten gewesen, die auch Steve Jobs mit dem iMac überzeugt hätten. 1998 gab es nervige Probleme mit Anschlüssen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wie rum denn nun einstecken? USB-A kann nerven.
Wie rum denn nun einstecken? USB-A kann nerven. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

In einem Interview mit der US-Medienorganisation National Public Radio (NPR) hat Ajay Bhatt, einer der Erfinder von Universal Serial Bus (USB), den Grund genannt, warum der mittlerweile allgegenwertige USB-A-Stecker nur auf eine Weise verbunden werden konnte. Er ist simpel: Diese Bauweise habe Geld gespart und Bhatts Team habe die niedrigeren Kosten als starkes Argument für den damals unbekannten Standard angebracht. Ein beidseitig einsteckbarer Anschluss hätte doppelt so viele Drähte und Schaltkreise benötigt, schreibt NPR. Im Interview verteidigt Bhatt nochmals seine Kostenentscheidung, von der er bereits etwa in einem älteren Gespräch mit der IEEE erzählte.

Stellenmarkt
  1. ViGEM GmbH, Karlsruhe
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

"Es hat eine Weile gebraucht zu beweisen, dass diese Technik absolut notwendig war", sagt Bhatt. Der geringere Preis des USB-A-Ports habe im Jahr 1998 den ehemaligen Apple-Chef Steve Jobs überzeugt. Der erste iMac war die erste prominente Plattform, die den bereits 1996 eingeführten Standard einsetzte. Damit waren Datenraten von 12 MBit/s im Full-Speed möglich.

Wichtiger: Nur ein Anschluss statt vieler

Viel wichtiger war es für Bhat jedoch wohl, dass diverse parallele und serielle Schnittstellen, die untereinander noch teils unterschiedlich verkabelt waren, durch einen standardisierten seriellen Anschluss ersetzt wurden. "Als Nutzer und Entwickler habe ich zu dieser Zeit gesehen, dass verfügbare Schnittstellen komplex und sehr nutzerunfreundlich waren", sagt er.

Bhatt selbst hat laut NPR nicht direkt Geld mit dem heute omnipräsenten Anschluss verdient. Das Patent wurde von Intel selbst gehalten. Mittlerweile wird USB-A immer mehr durch den kompakteren und stabileren USB-Typ-C-Anschluss verdrängt. Wiederum Apple ist eines der Unternehmen, die Notebooks ausschließlich mit diesem Standard und dem dazu kompatiblen Thunderbolt 3 verkaufen. Für Nutzer ist dabei ganz wichtig: Der Anschluss lässt sich beidseitig einstecken, was für weniger Frust, aber auch weniger USB-A-Memes sorgt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 144,90€ + Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Amicello 28. Jun 2019 / Themenstart

Rundum drehbar und leicht einzustecken - Praktisch. Hätte sich insbesondere bei Handy's...

demon driver 27. Jun 2019 / Themenstart

Kurzfristig heißt, dass die Idee zu dem Standard, so schlecht, wie sie war, nur deshalb...

b5g2k 27. Jun 2019 / Themenstart

Musste auch sofort über den Kommentar lachen. :)

Dwalinn 27. Jun 2019 / Themenstart

Ist halt die Entscheidung der Hersteller. Meine guten USB Kabel haben entweder eine Mulde...

Dwalinn 27. Jun 2019 / Themenstart

Zu seiner Verteidigung, die meisten (günstigen Boards) haben nur noch 1 Combo Stecker...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /