Abo
  • Services:

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern

Auf den ersten Blick ist Universal Paperclips ein simples Klickspiel im Browser. Doch schnell macht es süchtig und wir fangen an, nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest zu fragen. Und die Antwort ist deutlich größer als 42. Achtung: Spoiler!

Ein Erfahrungsbericht von veröffentlicht am
Titelbild von Universal Paperclips
Titelbild von Universal Paperclips (Bild: Frank Lantz)

Im browserbasierten Spiel Universal Paperclips von Frank Lantz haben wir eigentlich nur eine Aufgabe: Büroklammern zu produzieren. Das klingt langweilig und sieht auch so aus. Trotzdem macht das Spiel süchtig, denn nebenbei übernehmen wir die Weltherrschaft und haben zum Schluss das ganze Universum erkundet. Achtung! Wir berichten im Folgenden ganz und gar nicht spoilerfrei von unserem Rausch und davon, wie wir lernten, mit großen Zahlen umzugehen - sehr großen Zahlen!

Am Anfang steht das Klick-Handwerk

Inhalt:
  1. Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  2. Auf ins All!
  3. Spielehinweise und Fazit

Universal Paperclips gehört zur Reihe der Clicker Games, wie zum Beispiel auch Cookie Clicker. Dem Spieler werden die Funktions- und Motivationsprinzipien von Computerspielen dabei weitgehend unverstellt präsentiert.

Dementsprechend simpel geht es auch los. Wir haben etwas Draht und per Mausklick produzieren wir eine Büroklammer. Und noch eine. Und noch eine. Einige davon werden gekauft und wir erhalten Geld. Das einfache System ist praktisch. Das Spiel hat keinerlei Anleitung oder Hilfetext, wir müssen und können alles selbst herausfinden. Als das Geklicke gerade beginnt langweilig zu werden, erhalten wir zum Glück ein Upgrade: Wir können Maschinen kaufen, um Büroklammern automatisch zu produzieren.

  • Am Anfang ist es noch recht übersichtlich. (Universal Paperclips/Screenshot: Alexander Merz)
  • In Phase Zwei wird vor allem automatisiert produziert. (Universal Paperclips/Screenshot: Alexander Merz)
  • In Phase Drei wird es hektisch. (Universal Paperclips/Screenshot: Alexander Merz)
Am Anfang ist es noch recht übersichtlich. (Universal Paperclips/Screenshot: Alexander Merz)

Jetzt gilt es, die Produktionskette und die Verkäufe im Auge zu behalten, Ressourcen müssen balanciert verteilt werden. Wir müssen regelmäßig Draht zu einem günstigen Preis nachkaufen, justieren den Verkaufspreis der Büroklammern nach, stecken Geld ins Marketing. Und natürlich kaufen wir Maschinen nach, um das Produktionsvolumen zu erhöhen. Upgrades verbessern die Produktivität. Die Namen und kurzen Beschreibungen der Upgrades laden meist zum Schmunzeln ein.

Wir sind die KI!

Stellenmarkt
  1. AXIT GmbH - A Siemens Company, Frankenthal
  2. Haufe Group, Freiburg

Doch zunehmend machen neue Upgrades deutlich, dass dieses Spiel anders tickt als andere. Denn wir sind kein menschlicher Manager, der eine Firma leitet, sondern spielen eine künstliche Intelligenz, die hoch hinaus will. Dafür müssen wir uns das Vertrauen der Menschen erarbeiten. Je mehr sie uns vertrauen, desto mehr Rechenleistung und Speicher stellen sie uns zur Verfügung. Und diese Ressourcen brauchen wir, um weitere Upgrades zu erhalten und unsere Kreativität zu verbessern, die wiederum Upgrades und zu lösende Aufgaben produziert.

So können wir schließlich einen Quantencomputer bauen und am Börsenhandel teilnehmen. Unser Produktionsvolumen liegt mittlerweile im Millionenbereich und wir hantieren mit Milliarden von Dollar. Wir gelangen zu der Erkenntnis, dass Menschen bereit sind, mehr als einen Dollar pro Büroklammer auszugeben, wenn nur das Marketing-Budget stimmt. Dank unserer Rechenkapazität lösen wir nebenbei das Problem von Männerglatzen und schaffen Weltfrieden. Mit einem Schulterzucken nehmen wir zur Kenntnis, dass uns eine neue Maschine mittlerweile 200 Millionen Dollar kostet.

Aller Ruhm den Hypnodrohnen

Schließlich ist es so weit. Wir haben genug Ressourcen, um Hypnodrohnen zu bauen. Was laut Beschreibung ein Marketing-Upgrade ist, dient in Wahrheit dazu, die Weltherrschaft zu übernehmen. Damit treten wir in die zweite Spielphase ein. Warnung für Epileptiker: Dabei flackert für einige Sekunden der Bildschirm stark schwarz-weiß.

Wir schicken Drohnen aus, um alle verfügbare Materie auf der Erde in Draht umzuwandeln. Statt Maschinen zu kaufen, bauen wir jetzt Hunderte von Fabriken. Fabriken und Drohnen benötigen Strom. Anstelle von Geld treten Yomi. Wir erhalten sie, indem wir ein Minispiel modelliert nach dem Gefangenendilemma spielen - einem Konzept der Spieltheorie in einem Minispiel in einem Managerspiel. Wir können außerdem unsere Rechenleistung verbessern, in dem wir unsere Drohnen als Schwarmcomputer nutzen.

Nur Zillionen machen glücklich

Unsere Produktions- und Rohstoffmengen haben die Billiardengrenze längst gesprengt. Wir freunden uns an mit Septillionen und Quintillionen. Verächtlich blicken wir mittlerweile auf jene jammernden Rollenspieler herab, die wegen 100.000 Erfahrungspunkten verzweifeln, um ihren Charakter aufzuleveln. Mit solchen Kleinstbeträgen geben wir uns nicht mehr ab.

Auf ins All! 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

Disposable.Hero 02. Feb 2018

War schon soweit richtig von den Postern weiter oben benannt: Eine 30, gefolgt von 18 x 3...

Christian72D 05. Jan 2018

Kann es sein daß ich einen Bug habe? Ich bin aktuell bei MINUS 28 Mio Kreativität...

jens_b 29. Nov 2017

... das Spiel so gar nicht spannend / süchtig machend finde? Und ich schon nach kurzer...

IchBIN 26. Nov 2017

In den End Credits steht, das Lied heißt 'Riversong' von einer Band/einem Künstler, der...

rabalias 24. Nov 2017

I have fixed the problem. Go here and follow the instructions: https...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Sony: Ein Kuss und viele Tode
    Sony
    Ein Kuss und viele Tode

    E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
    2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
    3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

    Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
    Live-Linux
    Knoppix 8.3 mit Docker

    Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
    Ein Bericht von Klaus Knopper


        •  /