Abo
  • Services:

Auf ins All!

Uns hält schließlich nichts mehr auf. In Phase drei geht es in den Weltraum und wir müssen erst einmal ein paar Forschungssonden grinden. Sie haben ebenfalls eine KI. Was die Sonden tun, steuern wir über ein Panel. So weisen wir die Sonden an, das All zu erforschen, Büroklammer-Produktionsdrohnen zu produzieren und sich selbst zu replizieren. Das Grinden hat also ein Ende. Allerdings benötigen die Sonden dafür als Rohstoff Büroklammern. Zum Glück haben wir noch einige Octillionen davon auf Lager.

Stellenmarkt
  1. swb AG, Bremen
  2. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen

Bei diesen Zuweisungen haben wir aber ein Problem, das wir seit der ersten Phase nicht mehr hatten: Es mangelt an Vertrauen. Das müssen wir nun den KI-basierten Sonden entgegenbringen, um ihr Verhalten zu steuern. Jetzt sind wir - als KI - an die Stelle getreten, welche die menschlichen Fabrikbesitzer in der ersten Phase uns gegenüber einnahmen.

  • Am Anfang ist es noch recht übersichtlich. (Universal Paperclips/Screenshot: Alexander Merz)
  • In Phase Zwei wird vor allem automatisiert produziert. (Universal Paperclips/Screenshot: Alexander Merz)
  • In Phase Drei wird es hektisch. (Universal Paperclips/Screenshot: Alexander Merz)
In Phase Zwei wird vor allem automatisiert produziert. (Universal Paperclips/Screenshot: Alexander Merz)

Die dunkle Seite der Macht ist mit uns

Und gerade als wir die KI-Balance vermeintlich sinnvoll konfiguriert haben, sind wir plötzlich mit der gleichen Situation konfrontiert wie unsere damaligen menschlichen Fabrikbesitzer: Unsere Sonden fangen an, sich gegen uns aufzulehnen. Doch wir sind keine dummen Menschen und lassen uns nicht übertölpeln.

Was leichter gesagt ist als getan. Denn die rebellierten Sonden attackieren unsere. Unseren eigenen Sonden die notwendigen Kampffähigkeiten zu verleihen, bringt unsere sorgfältig austarierte Verteilung der Vertrauenspunkte durcheinander. Wir können zusätzliche Vertrauenspunkte erwerben, doch dafür müssen wir die Weltraumkämpfe gewinnen. Denn wir brauchen Ehre. Mit einem Schlag müssen wir unsere Spielstrategie ändern. Nebenbei kommt endlich auch etwas Grafik ins Spiel - wenn man weiße und schwarze auf grauem Untergrund umherfliegende Punkte so nennen will.

Schließlich haben wir die Rebellion im Griff und können wieder die Produktion von Büroklammern, Sonden und die Weltraumerforschung optimieren. Das zahlt sich aus. Schließlich verfolgen wir nur noch, wie die Prozentanzeige für die Weltraumerforschung steigt. Am krönenden Ende, wenn die Anzeige 100 Prozent erreicht, haben wir einige Sexdezillionen Büroklammern produziert. Auch am Schluss bleibt sich das Spiel treu. Es gibt keine bombastische Endsequenz, wir räumen noch ein wenig auf und lehnen uns einfach mit einem befriedigenden Gefühl zurück.

 Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobernSpielehinweise und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-31%) 23,99€
  3. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Ignaros 25. Jun 2018

okay, vergisst es, hab was übersehen xD

Disposable.Hero 02. Feb 2018

War schon soweit richtig von den Postern weiter oben benannt: Eine 30, gefolgt von 18 x 3...

Christian72D 05. Jan 2018

Kann es sein daß ich einen Bug habe? Ich bin aktuell bei MINUS 28 Mio Kreativität...

jens_b 29. Nov 2017

... das Spiel so gar nicht spannend / süchtig machend finde? Und ich schon nach kurzer...

IchBIN 26. Nov 2017

In den End Credits steht, das Lied heißt 'Riversong' von einer Band/einem Künstler, der...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /