Abo
  • Services:

Auf ins All!

Uns hält schließlich nichts mehr auf. In Phase drei geht es in den Weltraum und wir müssen erst einmal ein paar Forschungssonden grinden. Sie haben ebenfalls eine KI. Was die Sonden tun, steuern wir über ein Panel. So weisen wir die Sonden an, das All zu erforschen, Büroklammer-Produktionsdrohnen zu produzieren und sich selbst zu replizieren. Das Grinden hat also ein Ende. Allerdings benötigen die Sonden dafür als Rohstoff Büroklammern. Zum Glück haben wir noch einige Octillionen davon auf Lager.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Bei diesen Zuweisungen haben wir aber ein Problem, das wir seit der ersten Phase nicht mehr hatten: Es mangelt an Vertrauen. Das müssen wir nun den KI-basierten Sonden entgegenbringen, um ihr Verhalten zu steuern. Jetzt sind wir - als KI - an die Stelle getreten, welche die menschlichen Fabrikbesitzer in der ersten Phase uns gegenüber einnahmen.

  • Am Anfang ist es noch recht übersichtlich. (Universal Paperclips/Screenshot: Alexander Merz)
  • In Phase Zwei wird vor allem automatisiert produziert. (Universal Paperclips/Screenshot: Alexander Merz)
  • In Phase Drei wird es hektisch. (Universal Paperclips/Screenshot: Alexander Merz)
In Phase Zwei wird vor allem automatisiert produziert. (Universal Paperclips/Screenshot: Alexander Merz)

Die dunkle Seite der Macht ist mit uns

Und gerade als wir die KI-Balance vermeintlich sinnvoll konfiguriert haben, sind wir plötzlich mit der gleichen Situation konfrontiert wie unsere damaligen menschlichen Fabrikbesitzer: Unsere Sonden fangen an, sich gegen uns aufzulehnen. Doch wir sind keine dummen Menschen und lassen uns nicht übertölpeln.

Was leichter gesagt ist als getan. Denn die rebellierten Sonden attackieren unsere. Unseren eigenen Sonden die notwendigen Kampffähigkeiten zu verleihen, bringt unsere sorgfältig austarierte Verteilung der Vertrauenspunkte durcheinander. Wir können zusätzliche Vertrauenspunkte erwerben, doch dafür müssen wir die Weltraumkämpfe gewinnen. Denn wir brauchen Ehre. Mit einem Schlag müssen wir unsere Spielstrategie ändern. Nebenbei kommt endlich auch etwas Grafik ins Spiel - wenn man weiße und schwarze auf grauem Untergrund umherfliegende Punkte so nennen will.

Schließlich haben wir die Rebellion im Griff und können wieder die Produktion von Büroklammern, Sonden und die Weltraumerforschung optimieren. Das zahlt sich aus. Schließlich verfolgen wir nur noch, wie die Prozentanzeige für die Weltraumerforschung steigt. Am krönenden Ende, wenn die Anzeige 100 Prozent erreicht, haben wir einige Sexdezillionen Büroklammern produziert. Auch am Schluss bleibt sich das Spiel treu. Es gibt keine bombastische Endsequenz, wir räumen noch ein wenig auf und lehnen uns einfach mit einem befriedigenden Gefühl zurück.

 Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobernSpielehinweise und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 54,95€
  4. (-5%) 23,79€

Ignaros 25. Jun 2018

okay, vergisst es, hab was übersehen xD

Disposable.Hero 02. Feb 2018

War schon soweit richtig von den Postern weiter oben benannt: Eine 30, gefolgt von 18 x 3...

Christian72D 05. Jan 2018

Kann es sein daß ich einen Bug habe? Ich bin aktuell bei MINUS 28 Mio Kreativität...

jens_b 29. Nov 2017

... das Spiel so gar nicht spannend / süchtig machend finde? Und ich schon nach kurzer...

IchBIN 26. Nov 2017

In den End Credits steht, das Lied heißt 'Riversong' von einer Band/einem Künstler, der...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

    •  /