Universal Flash Storage: UFS 3.0 schafft 2,4 GByte pro Sekunde

Künftige Smartphones setzen auf Universal Flash Storage in der Version 3.0 mit verdoppelter Geschwindigkeit. Der UFS-Standard schafft 2,4 GByte pro Sekunde. Hersteller wie Phison arbeiten bereits an Controllern für den Flash-Speicher.

Artikel veröffentlicht am ,
UFS-2.0-Chips
UFS-2.0-Chips (Bild: Samsung)

Das Speichergremium Jedec hat einen Ausblick auf UFS 3.0 gegeben (PDF). Der Standard soll im ersten Halbjahr 2018 fertiggestellt werden. Mit der dritten Version des Universal Flash Storage steigt die maximale sequenzielle Geschwindigkeit von rund 1,2 auf 2,4 GByte pro Sekunde. Aktueller Stand ist UFS 2.1, was von Systems-on-a-Chip wie Huaweis Kirin 970, Qualcomms Snapdragon 835 oder Samsungs Exynos 8895 unterstützt wird. Entsprechender Flash-Speicher steckt in Geräten wie dem Mate 9 oder dem Galaxy S8.

  • UFS 3.0 schafft 2,4 GB/s. (Bild: Jedec)
UFS 3.0 schafft 2,4 GB/s. (Bild: Jedec)
Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Frontend / Backend / Fullstack
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  2. IT-Inhouse Consultant (m/w/d)
    Elkamet Kunststofftechnik GmbH, Biedenkopf
Detailsuche

Bei UFS 2.1 werden bis zu zwei Lanes im HS-G3-Modus (High Speed Gear 3) betrieben. Das entspricht 11,66 GBit pro Sekunde und somit etwa 1,46 GByte pro Sekunde - Overhead und Kodierung sind hier noch nicht eingerechnet, die effektive Transferrate fällt niedriger aus. Passende Controller gibt es etwa von Phison: Der PS8313-Chip reizt jedoch mit 920 MByte pro Sekunde lesend und 550 MByte pro Sekunde schreibend sowie 67K und 62K Input-/Output-Operationen pro Sekunde die Schnittstelle nicht aus. Allerdings hat Phison den Controller auch mit günstigem 3D-TLC-Speicher vermessen.

Einem Bericht von Benchlife zufolge arbeitet Phison an Chips für Universtal Storage 3.0, die dann vier G3-Lanes für 23,3 GBit pro Sekunde verwenden. Mit 8b/10b-Kodierung und Protokoll-Overhead bleiben rund 2,4 GByte pro Sekunde übrig. Phison geht davon aus, dass UFS 3.0 ab 2019 zum Standard in Topsmartphones wird. Vorerst wird es aber bei UFS 2.1 bleiben, wenngleich einige Hersteller beginnen, auch PCIe als Interface zu implementieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /