Abo
  • Services:

Universal Flash Storage: Samsung produziert 512 GByte als eUFS für Smartphones

Die nächste Kapazitätsstufe für Smartphones ist jetzt per eUFS-Technik möglich. Samsung hat mit der Massenproduktion von Speicherchips begonnen, die doppelt so viel Kapazität bieten wie die Vorgänger. Dank hoher Lesegeschwindigkeiten sind auch Backups schnell umsetzbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Die eUFS-Packages für Smartphones werden größer.
Die eUFS-Packages für Smartphones werden größer. (Bild: Samsung)

Samsung hat mit der Massenproduktion seiner nächsten eUFS-Generation begonnen. Die neuen Karten des Typs Embedded Universal Flash Storage bieten 512 GByte Speicherkapazität. Zuvor waren per UFS 256 GByte machbar. Die eUFS-Chips sollen vorrangig in Smartphones eingesetzt werden und bestehen aus acht gestapelten VNAND-Chips à 512 GBit sowie einem ebenfalls gestapelten Controller.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  2. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock

Für Smartphone-Hersteller bedeutet das mehr Kapazität, aber keinen erhöhten Platzbedarf auf der Platine. Im Vergleich zu den 256-GByte-eUFS-Karten ist der Platzbedarf des gesamten Packages identisch. Die Leistungsaufnahme steigt allerdings an. Zahlen nennt das Unternehmen jedoch nicht.

Die eUFS-Packages sind auch recht schnell. Rund 860 MByte/s sind lesend möglich, was sich für Backup-Szenarien von Smartphones gut eignet, insbesondere wenn Videodaten transferiert werden müssen. Das ist noch nicht am Limit dessen, was der UFS-Standard heutzutage ermöglicht. Schreibend sind nur etwa 255 MByte/s machbar.

Gerade für kleinere Daten sind die IOPS-Werte wichtig. Die liegen laut Samsung bei 42.000 und 40.000 für das Lesen respektive Schreiben.

Geräteankündigungen gibt es für die Verwendung der Chips noch nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,43€
  3. 34,99€
  4. 4,99€

ML82 06. Dez 2017

... pornos sind nun sicherer ...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


      •  /