Universal Flash Storage: Samsung produziert 512 GByte als eUFS für Smartphones

Die nächste Kapazitätsstufe für Smartphones ist jetzt per eUFS-Technik möglich. Samsung hat mit der Massenproduktion von Speicherchips begonnen, die doppelt so viel Kapazität bieten wie die Vorgänger. Dank hoher Lesegeschwindigkeiten sind auch Backups schnell umsetzbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Die eUFS-Packages für Smartphones werden größer.
Die eUFS-Packages für Smartphones werden größer. (Bild: Samsung)

Samsung hat mit der Massenproduktion seiner nächsten eUFS-Generation begonnen. Die neuen Karten des Typs Embedded Universal Flash Storage bieten 512 GByte Speicherkapazität. Zuvor waren per UFS 256 GByte machbar. Die eUFS-Chips sollen vorrangig in Smartphones eingesetzt werden und bestehen aus acht gestapelten VNAND-Chips à 512 GBit sowie einem ebenfalls gestapelten Controller.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) Techn. Entwicklung und Administration polizeilicher ... (m/w/d)
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. Administrator IT-Operations (m/w/d)
    Ludwig Beck AG, München
Detailsuche

Für Smartphone-Hersteller bedeutet das mehr Kapazität, aber keinen erhöhten Platzbedarf auf der Platine. Im Vergleich zu den 256-GByte-eUFS-Karten ist der Platzbedarf des gesamten Packages identisch. Die Leistungsaufnahme steigt allerdings an. Zahlen nennt das Unternehmen jedoch nicht.

Die eUFS-Packages sind auch recht schnell. Rund 860 MByte/s sind lesend möglich, was sich für Backup-Szenarien von Smartphones gut eignet, insbesondere wenn Videodaten transferiert werden müssen. Das ist noch nicht am Limit dessen, was der UFS-Standard heutzutage ermöglicht. Schreibend sind nur etwa 255 MByte/s machbar.

Gerade für kleinere Daten sind die IOPS-Werte wichtig. Die liegen laut Samsung bei 42.000 und 40.000 für das Lesen respektive Schreiben.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Geräteankündigungen gibt es für die Verwendung der Chips noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 wohl am 19.01. bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /