Abo
  • Services:

Universal Apps: Apple will iOS- und Mac-Anwendungen vereinheitlichen

Apple will Entwicklern ermöglichen, universelle Anwendungen für iPhones, iPads und Macs zu schreiben. Dazu sollen die Entwicklungsumgebungen für iOS und MacOS vereinheitlicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei der App Fotos ist optisch schon eine Vereinheitlichung erkennbar.
Bei der App Fotos ist optisch schon eine Vereinheitlichung erkennbar. (Bild: Apple)

Apple plant laut einem Bericht von Bloomberg, die iOS- und MacOS-Entwicklungsumgebungen zusammenzulegen. So könnten Entwickler mit einer App beide Plattformen bedienen, wobei die Bedienung mit Maus und Touchscreen möglich sein soll. Die Neuerung könnte schon mit dem Herbst-Update für iOS 12 und MacOS 10.14 eingeführt werden, meldet Bloomberg unter Berufung auf mit der Entwicklung vertraute Quellen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg vor der Höhe
  2. BWI GmbH, Köln

Entwickler benötigten aber viel Vorlauf, um ihre Anwendung anzupassen. Eventuell werde Apple die Pläne auf der jährlichen Apple World Wide Developers Conference im Frühsommer ankündigen.

Gemeinsame Apps und möglicherweise ein einziger App Store könnten Entwicklern neue Möglichkeiten eröffnen, ihre Zielgruppe zu erreichen. Aktuell scheuen viele iOS-Entwickler die Programmierung einer MacOS-Version und umgekehrt, weil dies doppelte Arbeit bedeutet.

Außerdem folgt Apple damit einem Trend, den Google bereits bedient: Android-Anwendungen können auf dem Chrome-OS-Desktop-Betriebssystem laufen, und Microsoft nutzt bei Windows ein Betriebssystem für Tablet- und Desktop-Rechner.

Eine universelle Entwicklungsumgebung könnte der erste Schritt sein, eine einheitliche Hardwareplattform zu schaffen. Angeblich arbeitet Apple bereits an einem Plan, eigene ARM-basierte Chips für Notebooks und Desktop-Computer zu bauen. In diese Richtung gehen auch Qualcomm und Partner mit ihren Always Connected PCs auf Basis von Windows 10 on ARM und dem Snapdragon 835.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (lieferbar ab 1. April, versandkostenfrei)
  2. 99,00€ (zzgl. 1,99€ Versand)
  3. (u. a. Bis zu 33% Rabatt auf iPhone 6 Ersatzteile)
  4. (u. a. Spider-Man Homecoming, Wonder Woman)

Pete Sabacker 21. Dez 2017

Großer Gott, XAML. Bloß nicht! :D MVVM ist Passive View (Martin Fowler) deutlich...

Deff-Zero 21. Dez 2017

Es gibt sie - vorerst nur getarnt als Spielzeug in Form von "Swift Playgrounds". Da...

march 21. Dez 2017

Da ich beides bereits Programmiert habe freue ich mich sehr über diesen Schritt. Seit...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    •  /