Univention: Corporate Server 3.1 enthält Samba 4

Mit der Veröffentlichung des Corporate Server 3.1 hat Univention die finale Version von Samba 4 weitgehend umgesetzt. Die aktuelle Version enthält außerdem ein Werkzeug, das eine einfache Migration von Active Directory ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Univention Corporate Server setzt Samba 4 fast vollständig um.
Univention Corporate Server setzt Samba 4 fast vollständig um. (Bild: Univention)

Das Bremer Unternehmen Univention hat seinen Corporate Server (UCS) auf Version 3.1 aktualisiert. UCS 3.1 enthält zwar noch die Vorabversion 4.0rc6 von Samba 4 und 3.6.8 von Samba 3, Univention hat aber die Funktionen der finalen Version von Samba 4 weitgehend umgesetzt. So lässt sich UCS 3.1 mit Windows 8 und Windows Server 2012 nutzen. Außerdem lässt sich UCS 3.1 auf Servern mit UEFI installieren und unterstützt beispielsweise GUID Partitionstabellen.

Stellenmarkt
  1. Trainee Softwareentwicklung (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
  2. Digital Transformation Manager (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
Detailsuche

Mit dem Werkzeug Univention AD Takeover sollen Microsofts Active-Directory-Verzeichnisse einfach auf USÇS migriert werden können, ohne dass Windows Clients erneut einer Domäne beitreten müssen. Allerdings fehlen noch einige Funktionen in der Samba-4-Umsetzung in UCS 3.1. So lassen sich beispielsweise keine Windows-Domaincontroller in einer Samba-4-Domäne nutzen.

App-Center für UCS

Univention bietet erstmals einen App-Center an, in dem zertifizierte Anwendungen einfach installierte werden können. Zu den dort bereits vorhandenen Applikationen gehört eine Vorabversion des Univention Corporate Client. Außerdem haben bereits Drittanbieter einige Applikationen bereitgestellt, etwa die Groupware Zafara oder Open-Xchange sowie die CRM-Lösung Sugar oder die Dokumentenverwaltung Agorum. Außerdem lässt sich darüber auch die Dropbox-Alternative Owncloud installieren.

UCS 3.1 nutzt weiterhin Debian 6.0 alias Squeeze als Basis. Der Linux-Kernel wurde hingegen auf Version 3.2.30 aktualisiert. UCS 3.1 verzichtet auf die freien Nouveau-Treiber für Grafikarten mit GPUs von Nvidia. Für diese stehen aber die Vesa-Treiber weiterhin zur Verfügung. Zu den weiteren aktualisierten Paketen gehören die Virtualisierungslösungen Xen 4.1.3, Qemu/KVM 1.1.2 und die Verwaltungsbibliothek Libvirt 0.9.12.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine Lizenz des Univention Corporate Server 3.1 für 50 Mitarbeiter kostet 985 Euro mit Installationssupport. Mit einem zusätzlichen Standardsupport kostet UCS 3.1 1.885 Euro. UCS ist als DVD-Image in einer 32- und 64-Bit-Version erhältlich. Außerdem gibt es die aktuelle Version bereits als VMware-Image oder als Amazon Machine Image. Ein detailliertes Changelog steht als PDF-Datei zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


klaus66 27. Dez 2012

Daran, dass der Chef persönlich antwortet zeigt sich doch, dass Univention keineswegs...

mOreYn 17. Dez 2012

Weil es neben dem WebDAV Protokoll außerdem einen Desktop-Client für die Synchronisation...

jayrworthington 14. Dez 2012

Weiss jemand, wie sich das 5 User Limit (sie Sprechen in der Doku von 5 "Objekten") der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /