Abo
  • Services:

Übernahme: EU-Kommission prüft Unitymedia-Verkauf an Vodafone

Die EU-Kommission will den Verkauf von Unitymedia an Vodafone auf kartellrechtliche Probleme hin untersuchen. Es gibt die Befürchtung, dass die Milliardenübernahme dem Wettbewerb schaden könnte.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
EU-Kommission will Unitymedia-Übernahme durch Vodafone prüfen.
EU-Kommission will Unitymedia-Übernahme durch Vodafone prüfen. (Bild: Gerard Julien/AFP/Getty Images)

Die EU-Wettbewerbshüter haben beim geplanten Verkauf des Kabelanbieters Unitymedia an den britischen Telekommunikationskonzern Vodafone Bedenken. Die Milliardenübernahme könne den Wettbewerb zwischen den sich verschmelzenden Unternehmen ausschalten und negative Folgen haben, teilte die EU-Kommission mit. Eine vertiefte Prüfung sei eingeleitet worden. Die EU-Kommission hat 90 Arbeitstage Zeit, um eine Entscheidung zu fällen.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Vodafone hatte im Mai 2018 angekündigt, die Kabelnetze von Unitymedia für insgesamt etwa 18,4 Milliarden Euro übernehmen zu wollen. Liberty Global ist in Deutschland unter dem Namen Unitymedia tätig. Zur Übernahme gehören auch die Kabelnetze des Unternehmens in Rumänien, der Tschechischen Republik und Ungarn. Die Wettbewerber Deutsche Telekom und Telefónica Deutschland sehen die Fusion für den deutschen Markt kritisch.

Den Wettbewerbshütern zufolge stehen Vodafone und Unitymedia in Deutschland derzeit unter anderem bei Festnetzanschlüssen im Wettstreit. Das Vorhaben könne sich daher negativ auf Investitionen in die nächste Netzgeneration auswirken.

Bundeskartellamt hilft

Das Bundeskartellamt hatte zwar im November 2018 beantragt, die Übernahme selbst zu untersuchen - sofern sie Deutschland betrifft. Dies werde derzeit noch geprüft, hieß es von der EU-Kommission. Nach europäischem Recht kann ein Verfahren unter Umständen ganz oder teilweise an einzelne EU-Staaten verwiesen werden.

Das Bundeskartellamt erwartet indes, dass die Federführung in diesem Wettbewerbsfall in Brüssel bleiben wird. "Aufgrund der Einleitung der zweiten Phase gehen wir davon aus, dass die Kommission das Kontrollverfahren nicht nach Deutschland verweisen wird", sagte der Präsident der Behörde, Andreas Mundt, der Deutschen Presse-Agentur. "Wir werden unsere fachliche Expertise sowie unsere Einschätzung der Wettbewerbsverhältnisse der deutschen Kabel- und Mobilfunkmärkte in das Verfahren einbringen."

Die Übernahme von Unitymedia könne in Deutschland erhebliche Veränderungen der Marktverhältnisse beim Kabelfernsehen und der Telekommunikation nach sich ziehen, sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt zuletzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

Inori-Senpai 12. Dez 2018 / Themenstart

Man hat sich einen 3. starken Player versprochen, aber leider hat man vergessen dass die...

Inori-Senpai 12. Dez 2018 / Themenstart

Nur hat dann Vodafone 80% vom Kabelmarkt. Was aber eigentlich kein Problem sein sollte...

Inori-Senpai 12. Dez 2018 / Themenstart

Keine Angst in den Abendstunden dreht sich das Verhältnis, dann tröpfeln vielleicht noch...

lincoln33T 12. Dez 2018 / Themenstart

Sonst würde die Prüfung 3Jahre dauern.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  2. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis
  3. 360 Reality Audio ausprobiert Sony erzeugt dreidimensionalen Musikklang per Kopfhörer

    •  /