• IT-Karriere:
  • Services:

Unitymedia-Übernahme: Bundesnetzagentur prüft Öffnung der TV-Kabelnetze

Wenn Vodafone Unitymedia übernimmt, will die Bundesnetzagentur eine Öffnung der Netze erzwingen. Eine Marktuntersuchung wurde bereits eingeleitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Montage eines Koaxialanschlusses
Montage eines Koaxialanschlusses (Bild: Unitymedia)

Kurz vor der geplanten Milliardenfusion zwischen Vodafone und Unitymedia droht die Bundesnetzagentur mit einer Zwangsöffnung des TV-Kabels für Wettbewerber. "Die Kabelanbieter sollten sich ihrer Sache nicht zu sicher sein", sagte Behördenchef Jochen Homann der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). Anders als die Deutsche Telekom müssen Kabelnetzbetreiber ihre Infrastruktur bisher nicht der Konkurrenz für eine Mitnutzung zur Verfügung stellen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin

"Wir prüfen derzeit, ob und in welchen Gebieten gegebenenfalls auch das Kabel eine marktmächtige Position erlangt hat. Es gibt Regionen, in denen dieses nicht mehr ausgeschlossen scheint. Und dort könnten die Betreiber dazu verpflichtet werden, ihre Infrastruktur für andere Anbieter zu öffnen. Auch eine Kontrolle der Zugangspreise wäre dort denkbar", erklärte Homann.

Die Bundesnetzagentur habe eine entsprechende Marktuntersuchung eingeleitet, im kommenden Jahr sei mit den Ergebnissen zu rechnen. Nach Angaben der Telekom ist das Koaxialkabel in einer ganzen Reihe von Städten und Ballungsgebieten schon das führende Medium für die Internet-Übertragung.

Kabelnetz: Öffnung ist technisch nicht einfach

Die Kabelnetzbetreiber müssten sich öffnen, ein Vorleistungsprodukt werde kommen, hatte Theo Weirich, Geschäftsführer des lokalen Betreibers aus Norderstedt, Wilhelm.tel, am 18. April 2018 erklärt. Doch das umzusetzen, sei technisch sehr anspruchsvoll.

Die Verhandlungen zwischen Vodafone und Liberty Global stehen kurz vor dem Abschluss. Das berichtete die britische Financial Times unter Berufung auf Verhandlungskreise. Dabei geht es um den Verkauf von Unitymedia in Deutschland und weiteren TV-Kabelnetzen in Osteuropa an den britischen Konzern. Die Anteile haben zusammen mit der Verschuldung einen Wert von 16,5 Milliarden Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 55PUS7354 für 588€ statt 716,90€ im Vergleich)
  2. 249,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 290€)
  3. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)
  4. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)

SanderK 03. Mai 2018

Sie ist so Einfach wie man Sie sich macht :) aber hey, wenn die Gewinne zurückgehen...

Dwalinn 02. Mai 2018

es ist schlicht ein Verkauf! Nix da mit schenken ... Naja verkaufen kann ich auch eine...

elf 01. Mai 2018

Korrekt. Das Haus ist älter als ich es bin. Klar konnte ich mich für oder gegen den Kauf...

kontrahierungsz... 01. Mai 2018

Welche Beschlusskammer wäre da zuständig? bk3?

RipClaw 01. Mai 2018

Könnte ist das Stichwort. So lange kein Anbieter das macht hat der Kabelbetreiber de...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Java: Nicht die Bohne veraltet
Java
Nicht die Bohne veraltet

Vor einem Vierteljahrhundert kam das erste Java Development Kit heraus. Relevant ist die Programmiersprache aber heute noch.
Von Boris Mayer

  1. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben
  2. JDK Java 14 experimentiert mit eigenem Paketwerkzeug
  3. Eclipse Foundation Java-EE-Nachfolger Jakarta EE 9 soll Mitte 2020 erscheinen

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /