Unitymedia: "Irgendwann wird auch unser Netz komplett Glasfaser sein"

Das Kabelnetz kann auch den Mittelstand anbinden und hohe Datenraten bieten, versichert Unitymedia. Die Ängste des Bundesverbands Mittelständische Wirtschaft seien unbegründet.

Artikel veröffentlicht am ,
Pilotprojekt Microtrenching in Lauchringen
Pilotprojekt Microtrenching in Lauchringen (Bild: Unitymedia)

Vom Gigabitausbau im TV-Kabelnetz werde auch der Mittelstand profitieren. Das sagte Unitymedia-Sprecher Johannes Fuxjäger Golem.de auf Anfrage. Als mittelstandsfeindlich hatte die Fusion dagegen Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbands Mittelständische Wirtschaft (BVMW), bezeichnet. Die Übernahme von Unitymedia durch Vodafone führe zu monopolartigen Strukturen im Kabelnetzmarkt und es drohe "eine Bremswirkung auf den Glasfaserausbau in Deutschland", sagte Ohoven.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Uniface - Sozialwesen
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Embedded C++ Software Entwickler (m/w/d)
    RMG Messtechnik GmbH, Beindersheim (Raum Mannheim)
Detailsuche

Das Kabelnetz ermögliche in einigen Jahren einen Ausbau auf 10 GBit/s symmetrisch, betonte Fuxjäger. Die Cablelabs, eine gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsorganisation der international tätigen Kabelnetzbetreiber, hätten den Standard für Docsis 3.1 Vollduplex fertiggestellt, was sehr hohe Datenraten im TV-Kabelnetz auch im Upload ermöglichen werde.

Gigabit-Zugänge werde Unitymedia bald auch für Geschäftskunden anbieten. "Demnächst beginnen wird damit in Bochum", sagte Fuxjäger.

Perspektivisch werde der Ausbau des Hybrid Fiber Coax (HFC) zudem schneller vorangehen als der Glasfaserausbau bis ins Haus, was der Mittelstand nutzen könne. Fuxjäger: "Dabei bleibt das Kabelnetz ein Shared Medium. Wenn das viele nutzen, wird es eng in den Abendstunden. Doch wir sehen durch Monitoring, wenn Cluster zulaufen, wo es viele 400-MBit/s-Kunden gibt. Dann bringen wird die Glasfaser näher zum Kunden, machen Nodesplits. Der Bau unseres Netzes ist nicht abgeschlossen, irgendwann wird auch unser Netz komplett Glasfaser sein." Doch der Ausbau erfolge bedarfsgerecht, überall da, wo wirklich mehr Kapazität nachgefragt werde.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Auch die künftigen 5G-Mobilfunknetze brauchten ein leistungsfähiges Festnetz, um die Daten abzuleiten. Hierfür und für das IoT sei das Kabelnetz ein guter Kandidat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


johnDOE123 02. Sep 2018

Solange es außer Fritzboxen keine frei käuflichen Kabelmodems gibt, sind solche...

chefin 31. Aug 2018

Aktuell sollte ein Unternehmen ausbauen, wenn 90% Auslastung erreicht sind im Peak. Den...

ccc 30. Aug 2018

Bei FTTH ist i.d.R. nur der Leitungsbau sehr teuer. Die Tarife sind meist noch ganz ok...

ccc 30. Aug 2018

Ist kein Werbeversprechen, sondern ein Statement. Prinzipiell hat er natürlich recht, es...

bex_HB 30. Aug 2018

Denke den Verantwortlichen in der Firma in der ich arbeite würde sich der Magen umdrehen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Autos inklusive
Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchsetzen können.

E-Autos inklusive: Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen
Artikel
  1. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

  2. Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
    Mobiles Betriebssystem
    iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

    Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

  3. Weniger Plug-ins: Skoda will künftig reine Elektroautos anbieten
    Weniger Plug-ins
    Skoda will künftig reine Elektroautos anbieten

    Skoda will in Zukunft mehr Elektroautomodelle anbieten. Ein hoher Exportanteil zwingt das Unternehmen, den Verbrenner nicht aufzugeben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ [Werbung]
    •  /