Abo
  • Services:

Unitymedia: Gigabit-Tempo in Frankfurt ist verfügbar

Unitymedia hat seine zweite Gigabit-Stadt nun am Netz. Der Start erfolgt zusammen mit dem De-Cix.

Artikel veröffentlicht am ,
Techniker von Unitymedia bei der Arbeit
Techniker von Unitymedia bei der Arbeit (Bild: Unitymedia)

Unitymedia hat seinen Docsis 3.1-Ausbau in Frankfurt am Main abgeschlossen. Das gab der Kabelnetzbetreiber am 31. Oktober 2018 bekannt. Für den Zuwachs bei der Datenübertragungsrate hat Unitymedia in den vergangenen Monaten sein HFC-Netz in Frankfurt mit gigabitfähigen Netzelementen ausgestattet, dem Übertragungsstandard Docsis 3.1.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. McFIT GMBH, Berlin

Der Start erfolgte im Beisein von Unitymedia-Chef Winni Rapp, Frankfurts IT-Dezernent und Stadtrat Jan Schneider sowie Lucia Falkenberg, Chief People Officer beim DE-CIX. Rapp sagte: "Nach dem Start in Bochum mit 170.000 Haushalten können wir in Frankfurt sogar mehr als doppelt so viele Kunden mit dem Gigabit-Zugang erreichen." Nach Angaben des damalige Unitymedia-Chef Lutz Schüler im Juni 2018 wurden in Frankfurt in den vergangenen Jahren 30 Millionen Euro investiert.

"Für Privathaushalte sind Übertragungsraten von 1.000 MBit/s ein großer Schritt und Unitymedia spricht dabei völlig zu Recht von superschnellem Internet", betonte Falkenberg. Der Zugang wird für Neukunden bei einer Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten 100 Euro kosten.

Polens Hauptstadt Warschau (UPC Polen), Bochum und Frankfurt sind im Liberty-Global -Konzern die ersten Gigabit-Städte auf Basis von Docsis 3.1. Bis Ende 2018 rüstet Unitymedia noch Köln und Düsseldorf zu Gigabit-Städten auf. In Frankfurt hat Unitymedia einen Standort und ein Technikzentrum.

Im Mai 2018 vereinbarte Vodafone mit Liberty Global, dessen Kabelnetze in Deutschland, Tschechien, Ungarn und Rumänien für einen Preis von 18,4 Milliarden Euro zu übernehmen. Der Zusammenschluss steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Wettbewerbsbehörden, der EU-Kommission und des Bundeskartellamts.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung C27H711Q für 309€, MSI Optix MPG27C für 359€ und PlayStation Plus...
  2. (u. a. Adobe Photoshop Elements & Premiere Elements für 77,90€ und Corsair STRAFE RGB für 109...

RipClaw 31. Okt 2018 / Themenstart

Sagen wir es mal so. Kaum jemand der eine Gigabit Anbindung benötigt, benötigt diese nur...

logged_in 31. Okt 2018 / Themenstart

So langsam haben die es verstanden. 150/20 ist ein vernünftiger Ratio. War ich immer in...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


V-Rally 4 - Golem.de live

Michael schaut sich die PC-Version von V-Rally 4 an, die in einigen Punkten deutlich besser ist als die Konsolenfassung.

V-Rally 4 - Golem.de live Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /