• IT-Karriere:
  • Services:

Unitymedia: Gigabit-Tempo in Frankfurt ist verfügbar

Unitymedia hat seine zweite Gigabit-Stadt nun am Netz. Der Start erfolgt zusammen mit dem De-Cix.

Artikel veröffentlicht am ,
Techniker von Unitymedia bei der Arbeit
Techniker von Unitymedia bei der Arbeit (Bild: Unitymedia)

Unitymedia hat seinen Docsis 3.1-Ausbau in Frankfurt am Main abgeschlossen. Das gab der Kabelnetzbetreiber am 31. Oktober 2018 bekannt. Für den Zuwachs bei der Datenübertragungsrate hat Unitymedia in den vergangenen Monaten sein HFC-Netz in Frankfurt mit gigabitfähigen Netzelementen ausgestattet, dem Übertragungsstandard Docsis 3.1.

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. Stadt Korntal-Münchingen, Korntal-Münchingen

Der Start erfolgte im Beisein von Unitymedia-Chef Winni Rapp, Frankfurts IT-Dezernent und Stadtrat Jan Schneider sowie Lucia Falkenberg, Chief People Officer beim DE-CIX. Rapp sagte: "Nach dem Start in Bochum mit 170.000 Haushalten können wir in Frankfurt sogar mehr als doppelt so viele Kunden mit dem Gigabit-Zugang erreichen." Nach Angaben des damalige Unitymedia-Chef Lutz Schüler im Juni 2018 wurden in Frankfurt in den vergangenen Jahren 30 Millionen Euro investiert.

"Für Privathaushalte sind Übertragungsraten von 1.000 MBit/s ein großer Schritt und Unitymedia spricht dabei völlig zu Recht von superschnellem Internet", betonte Falkenberg. Der Zugang wird für Neukunden bei einer Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten 100 Euro kosten.

Polens Hauptstadt Warschau (UPC Polen), Bochum und Frankfurt sind im Liberty-Global -Konzern die ersten Gigabit-Städte auf Basis von Docsis 3.1. Bis Ende 2018 rüstet Unitymedia noch Köln und Düsseldorf zu Gigabit-Städten auf. In Frankfurt hat Unitymedia einen Standort und ein Technikzentrum.

Im Mai 2018 vereinbarte Vodafone mit Liberty Global, dessen Kabelnetze in Deutschland, Tschechien, Ungarn und Rumänien für einen Preis von 18,4 Milliarden Euro zu übernehmen. Der Zusammenschluss steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Wettbewerbsbehörden, der EU-Kommission und des Bundeskartellamts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Portable SSD T5 500 GB für 69,21€, Seagate Expansion Portable SSD 2 TB für 56...
  2. (u. a. Samsung 55 Zoll TV Crystal UHD für 515,67€, HP 17-Zoll-Notebook für 449,00€, Huawei...
  3. 169,99€ (Bestpreis!)
  4. 77,01€ (Bestpreis!)

RipClaw 31. Okt 2018

Sagen wir es mal so. Kaum jemand der eine Gigabit Anbindung benötigt, benötigt diese nur...

logged_in 31. Okt 2018

So langsam haben die es verstanden. 150/20 ist ein vernünftiger Ratio. War ich immer in...


Folgen Sie uns
       


Facebook, Twitter und Youtube: Propaganda, Hetze und Manipulation
Facebook, Twitter und Youtube
Propaganda, Hetze und Manipulation

Immer stärker wird im US-Wahlkampf mit Falschnachrichten, Social Bots und politischen Influencern auf Facebook, Twitter oder Youtube um Wähler gebuhlt.
Eine Analyse von Sabrina Keßler

  1. Rechtsextremismus Wie QAnon zum größten Verschwörungsmythos wurde

Computer: Gebrauchsanleitung des Zuse Z4 gefunden
Computer
Gebrauchsanleitung des Zuse Z4 gefunden

Die Anleitung für den Zuse Z4 galt lange als verschollen, bis sie an einer ehemaligen Wirkungsstätte des Supercomputers der 40er und 50er Jahre entdeckt worden ist.


    iPad 8 und iPad OS 14 im Test: Kritzeln auf dem iPad
    iPad 8 und iPad OS 14 im Test
    Kritzeln auf dem iPad

    Das neue iPad 8 ist ein eher unauffälliger Refresh seines Vorgängers, bleibt aber eines der lohnenswertesten Tablets. Mit iPad OS 14 bekommt zudem der Apple Pencil spannende neue Funktionen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. iPad-Betriebssystem iPadOS 14 macht Platz am Rand
    2. Zehntes Jubiläum Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

      •  /