Abo
  • Services:

Unitymedia: Docsis-3.1-Einführung in Bochum macht noch Probleme

Gigabit im TV-Kabelnetz braucht noch etwas Feintuning. Der Start von Docsis 3.1 verschiebt sich um einige Wochen, weil Fritzbox-Kabelmodems von AVM mit der Gegenstelle Probleme haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Fritzboxen für Bochum
Fritzboxen für Bochum (Bild: Uniytmedia)

In der ersten Stadt, in der Unitymedia den neuen Standard Docsis 3.1 einführt, gibt es noch technische Probleme. Unitymedia-Sprecher Helge Buchheister sagte Golem.de auf Anfrage: "In bestimmten Konstellationen entspricht das komplexe Zusammenspiel zwischen den für den Start vorgesehenen Docsis-3.1-Endgeräten und der Gegenstelle in unserem Netz noch nicht unserem Qualitätsstandard. Das zeigen Rückmeldungen unserer Tester vor Ort." Der Kabelnetzbetreiber wird die Einführung des Gigabit-Tarifs erst in den nächsten Wochen vornehmen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Rheinbach
  2. netvico GmbH, Stuttgart

Nach den Worten von Buchheister sei Unitymedia auf einem guten Weg, befände sich in enger Abstimmung mit den Endgeräteherstellern und führe noch einige weitere Tests durch. "Sobald uns die Ergebnisse in Gänze überzeugen, geben wir das neue Launch-Datum bekannt", erklärte der Sprecher. "Netzseitig sind wir in der Ruhrmetropole für den Start auch bereit - die erforderlichen Um- und Aufrüstungen haben wir erfolgreich abgeschlossen."

Unitymedia ist Erster mit Docsis 3.1 im Liberty-Global-Konzern

Im Dezember 2017 hatte der Betreiber berichtet, eine große Lieferung der neuen Fritzbox-Kabelrouter von AVM bekommen zu haben, die in den kommenden Wochen in Bochum im Rahmen von internen Tests eingesetzt werden sollten. Es werde aber künftig bei Unitymedia auch eine Docsis-3.1-fähige Connect Box geben, erklärte der Kabelnetzbetreiber.

Das Unternehmen ist auch im Gesamtkonzern der erste, der den neuen Standard einsetzt. Unitymedia macht im Jahr 2018 die Stadt Bochum zu ihrer ersten Gigabit-City Deutschlands. Nicht nur in Deutschland, auch innerhalb des Liberty-Global-Konzerns ist Unitymedia dabei "Wegbereiter in Sachen Gigabit-Geschwindigkeiten."

Mit Docsis 3.1 erziele der Kabelnetzbetreiber eine verbesserte Übertragungsqualität und einen deutlich höheren Datendurchsatz und ermögliche "Gigabit-Geschwindigkeiten für den Massenmarkt", hieß es zuvor.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

rv112 19. Apr 2018

Das TC4400 kann ab sofort hier für Endkunden erworben werden: https://shop...

Cerb 04. Apr 2018

Ich hatte auch bei anderen Anbietern schon Probleme mit AVM. Meiner Meinung nach versucht...

IT-Nerd-86 03. Apr 2018

Sowas war mir früher auch mal wichtig. Aber ich bin genügsam geworden und lasse mich...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /