Abo
  • Services:

Unitymedia: Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz

Die günstigen Internetzugänge von Eazy werden ohne echten Zugang zum TV-Kabelnetz angeboten. Technisch hat sich Unitymedia für Eazy nicht geöffnet und muss es auch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Werbebild bei Vertriebswerk
Ein Werbebild bei Vertriebswerk (Bild: Vertriebswerk)

Eazy, der Discounter im Netz von Unitymedia, hat keinen Zugang zu dem Netz. Das sagte Johannes Schubert, Director Operations bei Eazy, im Gespräch mit Golem.de. "Wir haben keinerlei Zugang zum Netz von Unitymedia, der technische Betrieb, das heißt Installation, Entstörung und Service, liegt in den Händen des Kabelnetzbetreibers."

Stellenmarkt
  1. umwerk systems GmbH, Rosenheim
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Braunschweig, Wolfsburg, Zwickau, Dresden

Das TV-Kabelnetz ist nicht reguliert, einen Zugang für Reseller müssen die Betreiber nicht gewähren. Leistungserbringer und Vertragspartner von Eazy-Tarifen und Dienstleistungen ist daher stets der Kabelnetzbetreiber.

Angaben zur Kundenzahl will das Unternehmen nicht machen. Schubert sagte: "Die Resonanz auf das Eazy-Angebot hat unsere Erwartungen stark übertroffen."

Kein Gigabit per second bei Eazy

Eazy konzentriert sich vollständig auf Internetzugänge mit niedrigeren Datenübertragungsraten. Luan Haxha, Leiter Marketing Eazy, erklärte: "Wir wenden uns nicht an Gamer und sogenannte Poweruser." Daran seien keine Änderungen geplant. Diese Zugänge seien jedoch ausreichend für Streamingangebote, sagte er.

Im Upload wird bei 20 MBit/s nur bis zu 1 MBit/s geboten, im 50-MBit/s-Tarif bis zu 2,5 MBit/s im Upload. Die Vertragslaufzeit beträgt 24 Monate, ohne Preisänderungen nach Ende einer Laufzeit. Für 11,99 Euro im Monat bietet Eazy eine Datenrate von 20 MBit/s, im Upload sollen bis zu 1 MBit/s geliefert werden.

Ein Telefonanschluss ist inklusive, aber keine Telefonieflatrate. Abgerechnet wird pro Minute ins Festnetz mit 2,5 Cent und ins Mobilfunknetz mit 19,9 Cent. Eine Festnetz-Flatrate kostet zusätzlich 4,99 Euro.

Ein Paket von Fernsehsendern hat Eazy bisher auch nicht im Angebot.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung C27H711Q für 309€, MSI Optix MPG27C für 359€ und PlayStation Plus...
  2. (u. a. Adobe Photoshop Elements & Premiere Elements für 77,90€ und Corsair STRAFE RGB für 109...

qq1 03. Sep 2018

status quo: es geht immernoch. wenn man einen vertrag unter dem selben namen unter der...

Trollifutz 22. Nov 2017

Momentan habe ich bei Unitymedia zwar 60/3, wovon 69/5 ankommen und IPv4, aber ich zahle...

M.P. 21. Nov 2017

Naja, auch Eltern von Gamern und Powerusern im Jugendalter müssen in gewissen Situationen...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /