Abo
  • IT-Karriere:

Unitymedia: Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz

Die günstigen Internetzugänge von Eazy werden ohne echten Zugang zum TV-Kabelnetz angeboten. Technisch hat sich Unitymedia für Eazy nicht geöffnet und muss es auch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Werbebild bei Vertriebswerk
Ein Werbebild bei Vertriebswerk (Bild: Vertriebswerk)

Eazy, der Discounter im Netz von Unitymedia, hat keinen Zugang zu dem Netz. Das sagte Johannes Schubert, Director Operations bei Eazy, im Gespräch mit Golem.de. "Wir haben keinerlei Zugang zum Netz von Unitymedia, der technische Betrieb, das heißt Installation, Entstörung und Service, liegt in den Händen des Kabelnetzbetreibers."

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. Kühne + Nagel (AG & Co.) KG, Duisburg

Das TV-Kabelnetz ist nicht reguliert, einen Zugang für Reseller müssen die Betreiber nicht gewähren. Leistungserbringer und Vertragspartner von Eazy-Tarifen und Dienstleistungen ist daher stets der Kabelnetzbetreiber.

Angaben zur Kundenzahl will das Unternehmen nicht machen. Schubert sagte: "Die Resonanz auf das Eazy-Angebot hat unsere Erwartungen stark übertroffen."

Kein Gigabit per second bei Eazy

Eazy konzentriert sich vollständig auf Internetzugänge mit niedrigeren Datenübertragungsraten. Luan Haxha, Leiter Marketing Eazy, erklärte: "Wir wenden uns nicht an Gamer und sogenannte Poweruser." Daran seien keine Änderungen geplant. Diese Zugänge seien jedoch ausreichend für Streamingangebote, sagte er.

Im Upload wird bei 20 MBit/s nur bis zu 1 MBit/s geboten, im 50-MBit/s-Tarif bis zu 2,5 MBit/s im Upload. Die Vertragslaufzeit beträgt 24 Monate, ohne Preisänderungen nach Ende einer Laufzeit. Für 11,99 Euro im Monat bietet Eazy eine Datenrate von 20 MBit/s, im Upload sollen bis zu 1 MBit/s geliefert werden.

Ein Telefonanschluss ist inklusive, aber keine Telefonieflatrate. Abgerechnet wird pro Minute ins Festnetz mit 2,5 Cent und ins Mobilfunknetz mit 19,9 Cent. Eine Festnetz-Flatrate kostet zusätzlich 4,99 Euro.

Ein Paket von Fernsehsendern hat Eazy bisher auch nicht im Angebot.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand
  2. 289€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

qq1 03. Sep 2018

status quo: es geht immernoch. wenn man einen vertrag unter dem selben namen unter der...

Trollifutz 22. Nov 2017

Momentan habe ich bei Unitymedia zwar 60/3, wovon 69/5 ankommen und IPv4, aber ich zahle...

M.P. 21. Nov 2017

Naja, auch Eltern von Gamern und Powerusern im Jugendalter müssen in gewissen Situationen...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Apple kauft Startup Drive.ai
  2. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  3. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /