Abo
  • IT-Karriere:

Unitymedia: Bochum startet als erste deutsche Gigabit-Stadt

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia hält sein Docsis-3.1-Versprechen in Bochum. Partner für den Ausbau sind die Stadtwerke, weitere Städte folgen noch dieses Jahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Die feierliche Freischaltung in Bochum
Die feierliche Freischaltung in Bochum (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Unitymedia startet in Bochum als erste Stadt in Deutschland einen flächendeckenden Ausbau des neuen Kabelnetzstandards Docsis 3.1. Das gab das Unternehmen am 7. Mai 2018 bekannt. Die Preise hatte Golem.de schon zuvor berichtet, die Informationen sind inzwischen bestätigt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. KDO Service GmbH, Oldenburg

Der Tarif 2Play Fly 1000 plus Kabelfernsehen (Horizon TV) wird monatlich 60 Euro kosten. Ohne Kabelfernsehen beträgt der Preis 50 Euro. Die Preisaktion ist bis zum 31. Juli 2018 befristet, dann kostet der Basistarif wieder 110 Euro im Monat. Nach Ablauf der 24-monatigen Vertragsdauer werden monatlich 120 Euro berechnet. Die Downloadrate ist mit 1 GBit/s, der Upload mit 50 MBit/s angegeben. Zudem wird es ab Sommer auch einen Geschäftskundentarif geben, der mit 60 MBit/s einen höheren Upload bietet.

Für die Gigabit-Datenrate hat Unitymedia in den vergangenen Monaten sein Netz in Bochum ausgestattet, Docsis 3.1 implementiert und für die Kunden aktiviert. Ursprünglich war der Gigabit-Start schon etwas früher geplant, musste wegen technischer Probleme aber verschoben werden.

Unitymedia: weitere Gigabit-Städte in Kürze

Unitymedia-Chef Lutz Schüler sagte: "Der Start der Gigabit City Bochum ist für uns Auftakt zum weiteren Gigabit-Netzausbau: Weitere Städte und Regionen werden bis Ende 2018 folgen." Der Mutterkonzern Liberty Global wird demnächst seine Gigabit-Ausbaupläne auf Basis von Docsis 3.1 für weitere europäische Länder bekanntgeben. Zum Start am Montag zeigte Unitymedia die Fritzbox 6591 Cable und seine eigene Docsis-3.1-fähige Connect Box.

Dietmar Spohn, Sprecher der Geschäftsführung der Stadtwerke Bochum, erklärte: "Das Glasfasernetz der Stadtwerke ist ein wichtiger Bestandteil des Gigabit-Ausbaus. Rund 16.000 Wohneinheiten haben wir bereits angeschlossen und werden dort Produkte bis zu einem Gigabit anbieten. Weiterer Ausbau ist in Planung." Gemeinsam mit Unitymedia würden zusätzlich rund 10.000 Wohneinheiten der VBW Bauen und Wohnen schrittweise an das Glasfasernetz angeschlossen. Nordrhein-Westfalens Wirtschafts- und Digitalminister Andreas Pinkwart (FDP) betonte, dass er sich darauf freue, wenn das Kabelnetz in den nächsten Jahren auch im Upload symmetrisch gigabitfähig werde.

"Wenn die Nachfrage da ist, machen wir mehr Kapazität. Möglich sind mit Docsis 3.1 Datenraten von 10 GBit/s symmetrisch. Weitere Gigabit-Städte werden folgen, eventuell auch welche im Ruhrgebiet", sagte Schüler. Der Bedarf nach so hohen Datenraten werde kommen, wenn sie angeboten werden.

Vodafone soll in Kürze die Übernahme von Unitymedia bekanntgeben. Derzeit betreibt Vodafone TV-Kabelnetze in 13 Bundesländern, Unitymedia ist in Hessen, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen aktiv.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 529,00€

M.P. 08. Mai 2018

Wieso sollte man in 5 Jahren das Koax auf einen Schlag loswerden wollen? Bis da hin...

M.P. 08. Mai 2018

Möglicherweise nicht bei 1000 MBit/s https://forum.golem.de/kommentare/internet...

M.P. 08. Mai 2018

Na dann erzähl mal was für eine Datenrate im Kabelsegment man bei Beibehaltung der oberen...

Dwalinn 08. Mai 2018

WGs Hier hätte natürlich jeder eine Schnelle Leitung und bei 4-5 Personen ist es auch...

berritorre 07. Mai 2018

Auch wenn die anderen Städte enventuell kleiner sind, solange sie den Titel "Stadt...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /