Abo
  • IT-Karriere:

Unitymedia: 1-GBit/s-Internetzugang soll monatlich 50 Euro kosten

Offenbar war man bei Unitymedia kurz vor dem Start der ersten Gigabit-Stadt mit Docsis 3.1 etwas im Stress - oder man wollte etwas durchsickern lassen. Die Preise sind bereits kurz online aufgetaucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Screenshot vom Unitymedia-Server
Der Screenshot vom Unitymedia-Server (Bild: Rioxz)

Der noch geheime Preis für den Gigabit-Tarif von Unitymedia in Bochum ist bereits im Internet aufgetaucht. Ein Golem.de-Leser stieß auf der Website des Unternehmens auf die Preisinformationen, die erst am kommenden Montag veröffentlicht werden sollen.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Schaltbau GmbH, München

Nach den unbestätigten Informationen soll der Tarif 2Play Fly 1000 plus Kabelfernsehen (Horizon TV) monatlich 60 Euro kosten. Ohne Kabelfernsehen sei der Tarif mit 50 Euro ausgepreist.

Bei 2Play Fly 1000 ist eine Telefonieflatrate ins deutsche Festnetz inbegriffen. Die Preisaktion ist bis zum 31. Juli 2018 befristet, dann kostet der Basistarif wieder 110 Euro im Monat. Nach Ablauf der 24monatigen Vertragsdauer werden monatlich 120 Euro berechnet.

Unitymedia: Garantierte Datenrate bei 1 GBit/s

Die Downloadrate ist mit 1 GBit/s, der Upload mit 50 MBit/s angegeben. Normalerweise sollen 850 MBit/s im Download zur Verfügung stehen, minimal würden 500 MBit/s geboten. Im Upload sind es normalerweise 35 MBit/s und minimal 15 MBit/s, geht aus dem PDF hervor. Die Fritzbox 6591 Cable von AVM ist inbegriffen.

Der Leser berichtet, dass er die Informationen bei Twitter gepostet habe. Danach nahm Unitymedia die Preisangaben, später auch das PDF, wieder offline. Die Links sind weiter online, führen nun aber auf eine Fehlermeldung.

Unitymedia-Sprecher Helge Buchheister sagte Golem.de auf Anfrage "Schön zu sehen, dass das Web über den Gigabit-Start in Bochum so heiß diskutiert und spekuliert. Das zeigt, wie groß das Interesse an Giga-Tempo in den Breitbandnetzen ist." Wie der Gigabit-Tarif im Detail aussieht, werde am kommenden Montag auf der Pressekonferenz in Bochum bekanntgegeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,49€
  2. 4,19€
  3. 49,94€

Der schwarze... 18. Mai 2018

Jo, nutzt mir nur nichts, wenn es hier nicht entsprechend ausgebaut ist. 16/1 ist hier...

treysis 08. Mai 2018

Ein verbuggter Intel-Chipsatz, der momentan in fast allen Kabelmodems zum Einsatz kommt.

SJ 08. Mai 2018

Unsere Gemeinde in der Ostschweiz, ca. 10k Einwohner, hat den Stimmbürgern vorgeschlagen...

Myxin 07. Mai 2018

Ist ja auch erst mal legitim denn DOCSIS 3.1 ist nicht billig. Das wird sich aber in ein...

LinuxMcBook 05. Mai 2018

DSL über Unitymedia? So so. Ansonsten hat man, wenn man zwingend auf Festnetztelefonie...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /