Abo
  • Services:

Unitymedia: 1-GBit/s-Internetzugang soll monatlich 50 Euro kosten

Offenbar war man bei Unitymedia kurz vor dem Start der ersten Gigabit-Stadt mit Docsis 3.1 etwas im Stress - oder man wollte etwas durchsickern lassen. Die Preise sind bereits kurz online aufgetaucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Screenshot vom Unitymedia-Server
Der Screenshot vom Unitymedia-Server (Bild: Rioxz)

Der noch geheime Preis für den Gigabit-Tarif von Unitymedia in Bochum ist bereits im Internet aufgetaucht. Ein Golem.de-Leser stieß auf der Website des Unternehmens auf die Preisinformationen, die erst am kommenden Montag veröffentlicht werden sollen.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. ERF Medien e.V., Wetzlar

Nach den unbestätigten Informationen soll der Tarif 2Play Fly 1000 plus Kabelfernsehen (Horizon TV) monatlich 60 Euro kosten. Ohne Kabelfernsehen sei der Tarif mit 50 Euro ausgepreist.

Bei 2Play Fly 1000 ist eine Telefonieflatrate ins deutsche Festnetz inbegriffen. Die Preisaktion ist bis zum 31. Juli 2018 befristet, dann kostet der Basistarif wieder 110 Euro im Monat. Nach Ablauf der 24monatigen Vertragsdauer werden monatlich 120 Euro berechnet.

Unitymedia: Garantierte Datenrate bei 1 GBit/s

Die Downloadrate ist mit 1 GBit/s, der Upload mit 50 MBit/s angegeben. Normalerweise sollen 850 MBit/s im Download zur Verfügung stehen, minimal würden 500 MBit/s geboten. Im Upload sind es normalerweise 35 MBit/s und minimal 15 MBit/s, geht aus dem PDF hervor. Die Fritzbox 6591 Cable von AVM ist inbegriffen.

Der Leser berichtet, dass er die Informationen bei Twitter gepostet habe. Danach nahm Unitymedia die Preisangaben, später auch das PDF, wieder offline. Die Links sind weiter online, führen nun aber auf eine Fehlermeldung.

Unitymedia-Sprecher Helge Buchheister sagte Golem.de auf Anfrage "Schön zu sehen, dass das Web über den Gigabit-Start in Bochum so heiß diskutiert und spekuliert. Das zeigt, wie groß das Interesse an Giga-Tempo in den Breitbandnetzen ist." Wie der Gigabit-Tarif im Detail aussieht, werde am kommenden Montag auf der Pressekonferenz in Bochum bekanntgegeben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. über ARD Mediathek kostenlos streamen

Der schwarze... 18. Mai 2018 / Themenstart

Jo, nutzt mir nur nichts, wenn es hier nicht entsprechend ausgebaut ist. 16/1 ist hier...

treysis 08. Mai 2018 / Themenstart

Ein verbuggter Intel-Chipsatz, der momentan in fast allen Kabelmodems zum Einsatz kommt.

SJ 08. Mai 2018 / Themenstart

Unsere Gemeinde in der Ostschweiz, ca. 10k Einwohner, hat den Stimmbürgern vorgeschlagen...

Myxin 07. Mai 2018 / Themenstart

Ist ja auch erst mal legitim denn DOCSIS 3.1 ist nicht billig. Das wird sich aber in ein...

LinuxMcBook 05. Mai 2018 / Themenstart

DSL über Unitymedia? So so. Ansonsten hat man, wenn man zwingend auf Festnetztelefonie...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /