Abo
  • Services:
Anzeige
Unity8 soll die Oberflächen für Smartphones, Tablets und den Desktop vereinen.
Unity8 soll die Oberflächen für Smartphones, Tablets und den Desktop vereinen. (Bild: Canonical)

Unity8: Ubuntu-Phone mit konvergentem Desktop kommt dieses Jahr

Unity8 soll die Oberflächen für Smartphones, Tablets und den Desktop vereinen.
Unity8 soll die Oberflächen für Smartphones, Tablets und den Desktop vereinen. (Bild: Canonical)

Canonical-Mäzen Mark Shuttleworth verspricht, dass es noch in diesem Jahr ein Ubuntu-Phone geben wird, das auch als Desktop-PC genutzt werden kann. Zudem sei das Continuum-Konzept von Microsoft eine Bestätigung für Ubuntu.

Anzeige

In Zusammenarbeit mit einem noch ungenannten Hersteller werde Canonical in diesem Jahr ein Gerät ausliefern, das als Smartphone in die Hosentasche passe und Nutzern dennoch einen Desktop-PC bieten könne, kündigt Mark Shuttleworth in der Keynote des Online-Summits an. Bei der Konferenz diskutieren die Ubuntu-Entwickler die Änderungen für die kommende Version, die im Oktober erscheinen soll.

Ausführlichere Details nennt Shuttleworth zu dem Plan aber nicht, außer dass Nutzer keine besonders leistungsfähige Workstation erwarten sollten. Vielmehr werde das Gerät eher einfachen Ansprüchen an den alltäglichen Umgang mit einem Rechner genügen. Angesichts der aktuell in Smartphones verfügbaren Technik ist diese Aussage zu erwarten gewesen.

Vor etwas mehr als zwei Jahren stellte Shuttleworth das Konzept des konvergenten Unity-Desktops vor. Durch den Anschluss eines Monitors soll sich das Smartphone zu einer Art Mini-PC wandeln und dann wie gewohnt als Desktop-Rechner bedienen lassen. Bisher ist aber erst ein einziges Smartphone mit Ubuntu verfügbar, was diese Funktion jedoch nicht unterstützt. Das liegt wohl vor allem daran, dass die neue, mit Qt geschriebene Oberfläche Unity8 noch nicht eigenständig als Desktop benutzbar ist.

Konzept ist richtig

Shuttleworth sieht die Arbeiten an dem Konzept des konvergenten Desktops auch darin bestätigt, dass Microsoft eine ähnliche Funktion für Windows 10 vor kurzem auf der Build-Konferenz vorstellte. Darüber hinaus solle sich die Ubuntu-Community schnell von dem Gedanken trennen, dass Microsoft eine Idee kopiert habe.

Schließlich sei das Konzept nicht patentiert worden und Canonical habe in der Vergangenheit sehr offen darüber gesprochen, damit die Konvergenz schnell erreicht werde. Von der starken Unterstützung der Idee durch Betriebssysteme und App-Entwickler könnten zudem alle Nutzer profitieren.

Ubuntu 15.10 wird voraussichtlich Ende Oktober dieses Jahres mit dem Codenamen Wily Werewolf erscheinen. Das erste Ubuntu-Phone mit konvergentem Desktop wird wahrscheinlich aber erst danach erscheinen.


eye home zur Startseite
gadthrawn 10. Mai 2015

Wie gesagt. Oqo waren vollwertige PCs in damals pocketpc größe, gab auch eine...

Steffo 05. Mai 2015

Das ist Quatsch. systemd ist erst nach upstart entstanden, weil Poettering von upstart...

non_sense 05. Mai 2015

http://www.pcwelt.de/ratgeber/Die_besten_Video-Apps_fuer_Ihr_Smartphone-Videobearbeitung...

Anonymer Nutzer 05. Mai 2015

Ja,aber da brauchen wir uns keine unnötigen Illusionen machen. Ich befürchte sogar das...

dreamtide11 05. Mai 2015

Gut, ein explizit anderes Desktop hat man dann nicht, das stimmt. (wobei das bei den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Lernstudio Barbarossa GmbH, Kaiserslautern
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin
  3. TAP.DE Solutions GmbH, München
  4. MT AG, Ratingen bei Düsseldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 61,99€
  3. 29,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

  1. Re: 1050 und dann noch langsamer?

    Smincke | 05:26

  2. Re: Einer der schnellsten

    Sarkastius | 05:26

  3. Re: schön die datenblätter zitiert

    Sarkastius | 05:19

  4. Re: Löschqopute irrelevant

    ThaKilla | 05:18

  5. Re: Endlich wieder neue Mini-ITX mit CPU

    Crogge | 04:23


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel