Abo
  • Services:

Unity8: Snappy bedeutet sehr viel Arbeit für den Ubuntu-Desktop

Um die Verwendung der DEB-Pakete durch das neue Snappy zu ersetzen, muss das Desktop-Team von Ubuntu sehr viel Arbeit leisten. Bei einer Diskussion zeigt sich aber, dass viele Details für die kommende Veröffentlichung noch gar nicht geklärt sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Unity8 soll die Oberflächen für Smartphones, Tablets und den Desktop vereinen.
Unity8 soll die Oberflächen für Smartphones, Tablets und den Desktop vereinen. (Bild: Canonical)

Vor wenigen Wochen hat der Desktop-Verantwortliche bei Canonical, Will Cooke, eine Abkehr von den bisher üblichen DEB-Paketen für die neue Oberfläche Unity8 angekündigt. Stattdessen soll das Werkzeug Snappy verwendet werden. Auf dem Online-Summit wird aber deutlich, dass dies sehr viel Arbeit für die Entwickler bedeutet. Diese erahnen zwar bereits einige Probleme, Lösungen scheinen sie dafür aber bisher kaum vorbereitet zu haben.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. über eTec Consult GmbH, Region Frankfurt, Offenbach, Hanau

Bei der Konferenz diskutieren die Ubuntu-Entwickler die Änderungen für die kommende Version, die im Oktober erscheinen soll. Die für den Snappy-Umstieg erstellte Liste ist dabei vergleichsweise lang und die meisten Einträge darauf sind noch mit "to do" markiert. Dies ist zwar nachvollziehbar, da der Entwicklungszyklus erst beginnt. Doch aus der Diskussion der Beteiligten wird deutlich, dass es zumindest bisher wenig konkrete Pläne für den Wechsel gibt.

Begonnen werden soll demnach zunächst damit, so schnell wie möglich ein Installationsabbild zu veröffentlichen, das Snappy verwendet. Danach sollen dann mögliche Fehler schrittweise behoben werden. Ebenso sollen neue Funktionen nur langsam erarbeitet und eingepflegt werden. Zur Hardwareunterstützung will sich das Team zunächst auf die x86-Architektur konzentrieren, da die freien Treiber dafür wohl die wenigsten Probleme bereiten. Weitere Hardware soll später folgen, jedoch noch in diesem Entwicklungszyklus.

Snap-Pakete und Mir

Zusätzlich zur Hardware folgen Arbeiten an tiefliegenden Systemkomponenten, wie der bereits begonnenen Umsetzung von Systemd oder an dem Installer, der bisher nur für eine DEB-basierte Distribution gedacht ist. Letztere sollen aber noch gesondert diskutiert werden, da davon auch andere Teams betroffen sind.

Darüber hinaus müssen für Snappy aber vor allem die grafischen Anwendungen auf das neue Installationssystem portiert, also Snap-Pakete erstellt werden. Bei für Unity8 selbst entwickelten Anwendungen wie den Mediaplayer oder die Dateiverwaltung erscheint dies eher leicht möglich. Wesentlich komplizierter könnte sich das für typische Desktop-Anwendungen erweisen, wie etwa Libreoffice. Dass auch diese als Snap-Pakete verfügbar sein müssen, wissen die Entwickler. Details nannten die Beteiligten jedoch nicht.

Zwar ist Snappy so konzipiert, Anwendungen möglichst einfach zu Paketen formen zu können, ob dies aber auch für sehr komplexe grafische Programme gilt, muss sich noch zeigen. Zudem muss für den neuen Desktop, der auf den Displaymanager Mir setzt, auch die Kompatibilitätsschicht Xmir problemlos funktionieren, um etwa ein einfaches Copy-and-Paste zu ermöglichen. In der Vergangenheit hatten sich die Arbeiten an Mir jedoch immer wieder verzögert.

Trotz der Diskussionen und Arbeiten an Snappy versichert Cooke, dass die DEB-Pakete für andere Ubuntu-Projekte, wie etwa die Desktop-Derivate, sowie für Downstream-Projekte wie Linux Mint auch langfristig erhalten bleiben sollen. Ein vollständiger Verzicht auf DEB-Pakete und die damit verbundene Technik ist zunächst also nicht geplant.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Spider-Man Homecoming, Jurassic World)
  2. (aktuell u. a. Intel NUC Kit 299€, ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4...
  3. 3,79€
  4. 299,00€ statt 369,00€ bei cyberport.de

elgooG 07. Mai 2015

Falsch. Der katastrophale Zustand unter Windows ist mit dieser Situation nicht zu...

robinx999 06. Mai 2015

Muss sich zeigen wie das gelöst wird. Aber gibt ja auch schon Beispiele wie man...

nille02 06. Mai 2015

Beim "Überfliegen" habe ich leider nichts zu dem Verhalten bei der Deduplizierung...

Vanger 06. Mai 2015

Achso, ja, das hatte ich ja schon bei der Ankündigung gesagt... https://forum.golem.de...

honk 06. Mai 2015

das Ankündigungen wie: wie werden möglicherweise in 5 Jahren auf ein neues Paketformat...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    •  /