• IT-Karriere:
  • Services:

Unity8: Snappy bedeutet sehr viel Arbeit für den Ubuntu-Desktop

Um die Verwendung der DEB-Pakete durch das neue Snappy zu ersetzen, muss das Desktop-Team von Ubuntu sehr viel Arbeit leisten. Bei einer Diskussion zeigt sich aber, dass viele Details für die kommende Veröffentlichung noch gar nicht geklärt sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Unity8 soll die Oberflächen für Smartphones, Tablets und den Desktop vereinen.
Unity8 soll die Oberflächen für Smartphones, Tablets und den Desktop vereinen. (Bild: Canonical)

Vor wenigen Wochen hat der Desktop-Verantwortliche bei Canonical, Will Cooke, eine Abkehr von den bisher üblichen DEB-Paketen für die neue Oberfläche Unity8 angekündigt. Stattdessen soll das Werkzeug Snappy verwendet werden. Auf dem Online-Summit wird aber deutlich, dass dies sehr viel Arbeit für die Entwickler bedeutet. Diese erahnen zwar bereits einige Probleme, Lösungen scheinen sie dafür aber bisher kaum vorbereitet zu haben.

Stellenmarkt
  1. R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden
  2. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern

Bei der Konferenz diskutieren die Ubuntu-Entwickler die Änderungen für die kommende Version, die im Oktober erscheinen soll. Die für den Snappy-Umstieg erstellte Liste ist dabei vergleichsweise lang und die meisten Einträge darauf sind noch mit "to do" markiert. Dies ist zwar nachvollziehbar, da der Entwicklungszyklus erst beginnt. Doch aus der Diskussion der Beteiligten wird deutlich, dass es zumindest bisher wenig konkrete Pläne für den Wechsel gibt.

Begonnen werden soll demnach zunächst damit, so schnell wie möglich ein Installationsabbild zu veröffentlichen, das Snappy verwendet. Danach sollen dann mögliche Fehler schrittweise behoben werden. Ebenso sollen neue Funktionen nur langsam erarbeitet und eingepflegt werden. Zur Hardwareunterstützung will sich das Team zunächst auf die x86-Architektur konzentrieren, da die freien Treiber dafür wohl die wenigsten Probleme bereiten. Weitere Hardware soll später folgen, jedoch noch in diesem Entwicklungszyklus.

Snap-Pakete und Mir

Zusätzlich zur Hardware folgen Arbeiten an tiefliegenden Systemkomponenten, wie der bereits begonnenen Umsetzung von Systemd oder an dem Installer, der bisher nur für eine DEB-basierte Distribution gedacht ist. Letztere sollen aber noch gesondert diskutiert werden, da davon auch andere Teams betroffen sind.

Darüber hinaus müssen für Snappy aber vor allem die grafischen Anwendungen auf das neue Installationssystem portiert, also Snap-Pakete erstellt werden. Bei für Unity8 selbst entwickelten Anwendungen wie den Mediaplayer oder die Dateiverwaltung erscheint dies eher leicht möglich. Wesentlich komplizierter könnte sich das für typische Desktop-Anwendungen erweisen, wie etwa Libreoffice. Dass auch diese als Snap-Pakete verfügbar sein müssen, wissen die Entwickler. Details nannten die Beteiligten jedoch nicht.

Zwar ist Snappy so konzipiert, Anwendungen möglichst einfach zu Paketen formen zu können, ob dies aber auch für sehr komplexe grafische Programme gilt, muss sich noch zeigen. Zudem muss für den neuen Desktop, der auf den Displaymanager Mir setzt, auch die Kompatibilitätsschicht Xmir problemlos funktionieren, um etwa ein einfaches Copy-and-Paste zu ermöglichen. In der Vergangenheit hatten sich die Arbeiten an Mir jedoch immer wieder verzögert.

Trotz der Diskussionen und Arbeiten an Snappy versichert Cooke, dass die DEB-Pakete für andere Ubuntu-Projekte, wie etwa die Desktop-Derivate, sowie für Downstream-Projekte wie Linux Mint auch langfristig erhalten bleiben sollen. Ein vollständiger Verzicht auf DEB-Pakete und die damit verbundene Technik ist zunächst also nicht geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 1 - 6 Collection inkl. Alien-Ei für 126,99€, Ash vs. Evil Dead 1 - 2 + Figur für...
  2. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...
  3. 299,00€ (Bestpreis!)

elgooG 07. Mai 2015

Falsch. Der katastrophale Zustand unter Windows ist mit dieser Situation nicht zu...

robinx999 06. Mai 2015

Muss sich zeigen wie das gelöst wird. Aber gibt ja auch schon Beispiele wie man...

nille02 06. Mai 2015

Beim "Überfliegen" habe ich leider nichts zu dem Verhalten bei der Deduplizierung...

Vanger 06. Mai 2015

Achso, ja, das hatte ich ja schon bei der Ankündigung gesagt... https://forum.golem.de...

honk 06. Mai 2015

das Ankündigungen wie: wie werden möglicherweise in 5 Jahren auf ein neues Paketformat...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /