Unity: Epic Games und Unity streiten um Millionen

Eine Middleware namens Spatial OS hat zu Auseinandersetzungen zwischen Epic Games und Unity geführt - und vorerst mit einem Fonds über 25 Millionen US-Dollar für Entwickler geendet, die zur Unreal Engine wechseln.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Unreal Engine 4
Artwork der Unreal Engine 4 (Bild: Epic Games)

Die Middleware Spatial OS des britischen Entwicklerstudios Improbable hat einen Streit zwischen Unity - Hersteller der gleichnamigen Engine - und Epic Games geführt, dem Unternehmen hinter dem Konkurrenzprodukt Unreal Engine 4. Spatial OS unterstützt sowohl Unity als auch Unreal, aber mit Unity gibt es schon länger Diskussionen um technische und lizenzrechtliche Details.

Stellenmarkt
  1. Projektingenieur (m/w/d) für Digitalisierung
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
  2. (Senior) Production IT Engineer*
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Am 10. Januar 2019 ist die Lage dann eskaliert. Zuerst hat Unity die weitere Unterstützung von Spatial OS untersagt. Das ist nicht nur ein Problem für Improbable, sondern auch für die Lizenznehmer des Unternehmens. Spatial OS erlaubt es, über die Cloud vergleichsweise einfach miteinander verbundene Welten zu erschaffen, so dass auch kleinere Entwicklerstudios etwa ein MMO produzieren und im Erfolgsfall relativ schnell mit den wachsenden Spielerzahlen skalieren können.

Diese Studios stehen nun womöglich vor einem Problem. Ganz dramatisch scheint die Lage aber vorerst nicht zu sein: Die Entwickler des auf Unity und Spatial OS basierenden Worlds Adrift haben über Twitter erklärt, dass sie an einer Lösung arbeiteten und von Unity eine Art Entwarnung bekommen hätten.

Fast gleichzeitig hat sich aber Epic Games in die Sache eingeschaltet. Firmenchef Tim Sweeney griff unter anderem auf Twitter die erst im Dezember 2018 überarbeiteten Nutzungsbedingungen (Eula) von Unity an. Er schreibt etwa, dass die "verrückten Eula" den Vertrieb von Spielen auf Basis von Unity in nicht autorisierten Downloadshops verböten, aber in einer entsprechenden Liste sei kein einziger Store aufgeführt - was effektiv bedeuten würde, dass die Games gar nicht mehr vermarktet werden dürften. Wenig später schreibt Sweeney selbst, dass es sich "vermutlich nur um einen Fehler eines ahnungslosen Anwalts handelt, der keine Ahnung hat, wie Engines funktionieren".

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Diese Einsicht hat Sweeney aber nicht abgehalten, noch am selben Tag gemeinsam mit Improbable einen Blogbeitrag mit Angriffen auf Unity zu veröffentlichen. Außerdem kündigen Epic Games und Improbable einen mit 25 Millionen US-Dollar ausgestatteten Fonds an, "um Entwicklern den Übergang zu offeneren Engines, Services und Ökosystemen zu erleichtern."

Solche spontanen Aktionen sind für Epic Games ein Klacks: Tim Sweeney wurde gerade mit einem geschätzten Vermögen von 7,2 Milliarden US-Dollar auf der Bloomberg-Liste der reichsten Menschen der Welt auf Platz 198 eingestuft.

Unity hat sich in seinem Blog ebenfalls zu Wort gemeldet. Der (vermutlich auch nicht arme) Firmengründer Joachim Ante schreibt dort, dass es tatsächlich Schwierigkeiten zwischen Improbable und Unity gegeben habe und gebe - es geht offenbar um die Unterstützung von Spatial OS und unabhängigen Anbietern von Cloud-Diensten.

Ante schreibt ausdrücklich, dass Drittentwickler wie die Macher von Worlds Adrift von den Problemen nicht betroffen seien. Nach Veröffentlichung des Blogbeitrags merkte Ante dann noch mit einem Update an, dass die Nutzungsbedingungen von Unity überarbeitet würden, um verständlicher zu sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und 6 Pro im Test
Google hat es endlich geschafft

Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden endlich Googles Rang als Android-Macher gerecht: Die Smartphones bieten starke Hardware und sinnvolle Software.
Ein Test von Tobias Költzsch

Pixel 6 und 6 Pro im Test: Google hat es endlich geschafft
Artikel
  1. Apple-Software-Updates: iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar
    Apple-Software-Updates
    iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar

    Die ersten größeren Aktualisierungen für iPhone, iPad, Apple Watch und Apple TV sind da. Wer das iPhone 13 verwendet, profitiert besonders.

  2. 20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
    20 Jahre Windows XP
    Der letzte XP-Fan

    Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
    Ein Interview von Martin Wolf

  3. Desktop-Betriebssystem: Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion
    Desktop-Betriebssystem
    Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion

    Apple hat die finale Version seines Mac-Betriebssystems MacOS Monterey veröffentlicht. Dabei sind ein neuer Safari-Browser und eine Konzentrationsfunktion.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Halloween Sale bei Gamesplanet • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /