Abo
  • Services:

Unity: Epic Games und Unity streiten um Millionen

Eine Middleware namens Spatial OS hat zu Auseinandersetzungen zwischen Epic Games und Unity geführt - und vorerst mit einem Fonds über 25 Millionen US-Dollar für Entwickler geendet, die zur Unreal Engine wechseln.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Unreal Engine 4
Artwork der Unreal Engine 4 (Bild: Epic Games)

Die Middleware Spatial OS des britischen Entwicklerstudios Improbable hat einen Streit zwischen Unity - Hersteller der gleichnamigen Engine - und Epic Games geführt, dem Unternehmen hinter dem Konkurrenzprodukt Unreal Engine 4. Spatial OS unterstützt sowohl Unity als auch Unreal, aber mit Unity gibt es schon länger Diskussionen um technische und lizenzrechtliche Details.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. ASYS Group - ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm

Am 10. Januar 2019 ist die Lage dann eskaliert. Zuerst hat Unity die weitere Unterstützung von Spatial OS untersagt. Das ist nicht nur ein Problem für Improbable, sondern auch für die Lizenznehmer des Unternehmens. Spatial OS erlaubt es, über die Cloud vergleichsweise einfach miteinander verbundene Welten zu erschaffen, so dass auch kleinere Entwicklerstudios etwa ein MMO produzieren und im Erfolgsfall relativ schnell mit den wachsenden Spielerzahlen skalieren können.

Diese Studios stehen nun womöglich vor einem Problem. Ganz dramatisch scheint die Lage aber vorerst nicht zu sein: Die Entwickler des auf Unity und Spatial OS basierenden Worlds Adrift haben über Twitter erklärt, dass sie an einer Lösung arbeiteten und von Unity eine Art Entwarnung bekommen hätten.

Fast gleichzeitig hat sich aber Epic Games in die Sache eingeschaltet. Firmenchef Tim Sweeney griff unter anderem auf Twitter die erst im Dezember 2018 überarbeiteten Nutzungsbedingungen (Eula) von Unity an. Er schreibt etwa, dass die "verrückten Eula" den Vertrieb von Spielen auf Basis von Unity in nicht autorisierten Downloadshops verböten, aber in einer entsprechenden Liste sei kein einziger Store aufgeführt - was effektiv bedeuten würde, dass die Games gar nicht mehr vermarktet werden dürften. Wenig später schreibt Sweeney selbst, dass es sich "vermutlich nur um einen Fehler eines ahnungslosen Anwalts handelt, der keine Ahnung hat, wie Engines funktionieren".

Diese Einsicht hat Sweeney aber nicht abgehalten, noch am selben Tag gemeinsam mit Improbable einen Blogbeitrag mit Angriffen auf Unity zu veröffentlichen. Außerdem kündigen Epic Games und Improbable einen mit 25 Millionen US-Dollar ausgestatteten Fonds an, "um Entwicklern den Übergang zu offeneren Engines, Services und Ökosystemen zu erleichtern."

Solche spontanen Aktionen sind für Epic Games ein Klacks: Tim Sweeney wurde gerade mit einem geschätzten Vermögen von 7,2 Milliarden US-Dollar auf der Bloomberg-Liste der reichsten Menschen der Welt auf Platz 198 eingestuft.

Unity hat sich in seinem Blog ebenfalls zu Wort gemeldet. Der (vermutlich auch nicht arme) Firmengründer Joachim Ante schreibt dort, dass es tatsächlich Schwierigkeiten zwischen Improbable und Unity gegeben habe und gebe - es geht offenbar um die Unterstützung von Spatial OS und unabhängigen Anbietern von Cloud-Diensten.

Ante schreibt ausdrücklich, dass Drittentwickler wie die Macher von Worlds Adrift von den Problemen nicht betroffen seien. Nach Veröffentlichung des Blogbeitrags merkte Ante dann noch mit einem Update an, dass die Nutzungsbedingungen von Unity überarbeitet würden, um verständlicher zu sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Doom, Fallout 4, Dishonored 2)
  2. (u. a. 2 TB 77,99€, 4 TB 108,99€)
  3. 219,00€
  4. 19,99€

Clown 14. Jan 2019

Ich begrüße Konkurrenz grundsätzlich auch. Aber als Kunde habe ich davon nichts. Die...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /