Abo
  • Services:

Unity: EMC bietet reines TLC-Flash-System für große Kapazitäten

Auf der EMC World hat das Speicherunternehmen eine neue Plattform vorgestellt. Unity ist für EMC der Beginn reiner Flash-Lösungen für Anwendungen, die viel Speicherplatz brauchen. Es wird aber auch eine Hybridversion auf den Markt gebracht, die den Preis halbiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Unity ermöglicht große Speicherkapazitäten und setzt dabei größtenteils auf TLC-Speicher.
Unity ermöglicht große Speicherkapazitäten und setzt dabei größtenteils auf TLC-Speicher. (Bild: Dell EMC)

EMC hat die Unity-Familie als Flash-basierte Speicherplattform vorgestellt. Im Unterschied zu den anderen reinen Flash-Lösungen aus dem gleichen Hause geht es bei Unity vor allem darum, kostengünstig ein Speichersystem zu ermöglichen. Der Einstiegspreis liegt bei ungefähr 18.000 US-Dollar für ein 2-HE-Racksystem. In solch ein Racksystem passen maximal 80 TByte Flash-Speicher verteilt auf 25 SAS-SSDs. Die Einstiegskonfigurationen sind mit fünf SSDs bestückt.

Stellenmarkt
  1. Güntner GmbH & Co. KG, Fürstenfeldbruck Raum München
  2. BWI GmbH, Regen

Unity wird nicht nur als Einzelsystem verkauft, sondern auch innerhalb von EMCs Komplettlösungen angeboten (Converged Systems). Die Systeme sollen sich einfach einrichten lassen und außerdem controllerbasiert Dateien verschlüsseln können. Außerdem können Unternehmen Unity bis auf 3-PByte-Konfigurationen ausbauen. Innerhalb eines Jahres sollen sich einige Unity-Konfigurationen auf 3,5 oder 5 PByte ausbauen lassen (PDF-Datenblatt). Mit 300.000 IOPS arbeitet das System verglichen mit anderen Geräten mit vergleichsweise langsamen Reaktionszeiten. XtremeIO schafft beispielsweise 1.200.000 IOPS, kann aber die Kapazität von Unity bei weitem nicht erreichen.

Um hohe Kapazitäten bei hoher Speicherdichte zu erreichen, setzt EMC bei Unity in der Regel auf TLC-Speicher und in Teilen eMLC-Speicher. TLC-Flash (Triple Level Cell, 3D NAND) wird in Unternehmensumgebungen noch selten eingesetzt. Üblich ist noch eMLC- oder SLC-Speicher. Zumindest bei Google gibt es zwischen den Speichertypen keine Unterschiede bei der Zuverlässigkeit. Für TLC/eTLC fehlen noch Erfahrungswerte im Unternehmenseinsatz.

Die Speichersysteme brauchen leistungsfähige Prozessoren. In dem Einstiegssystem Unity 300F steckt ein Intel-6-Kern-Prozessor mit 48 GByte RAM. Beim System Unity 600F ist es bereits ein 12-Kern-Prozessor, der auf 256 GByte RAM zugreifen kann. Die Unterschiede liegen vor allem bei dem Endausbau. Während das 300F-System maximal 150 SSDs als eine Einheit über mehrere Rackgeräte verwalten kann, sind es beim 600F derzeit 500 SSDs. Innerhalb eines Jahres sind dann 1.000 SSDs möglich. Damit sind dann maximal 1,5 beziehungsweise 5 PByte möglich. Dazwischen bietet EMC noch die Serien 400F und 500F an.

Für den Ausbau der Unity-Systeme kann der Anwender zwischen unterschiedlichen SSD-Typen wählen. 400, 800 und 1.600 GByte gibt es als TLC-SSDs. Das 3,2 TByte-Modell wird als eMLC-Speicher angeboten.

Passend zum neuen Unity-System hat EMC gleichzeitig bei der Vorstellung betont, dass das Jahr 2016 für EMC das Jahr der All-Flash-Speichersysteme ist. Das bedeutet allerdings keine komplette Abkehr von Festplatten und verwirrt auch eher. Erstens ist Unity nicht das erste Produkt, das als reines Flash-Produkt auf den Markt kommt. Und zweitens wird Unity auch in Hybridkonfigurationen angeboten. Der Preis reduziert sich dann deutlich. Hier ist der Einstieg für weniger als 10.000 US-Dollar möglich.

Nachtrag vom 3. Mai 2016, 19:51 Uhr

Bis zum Jahresende will EMC für die Unity-Systeme auch 7- und 14-TByte-SSDs anbieten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 499€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  4. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

as (Golem.de) 03. Mai 2016

Hallo, Das etwas nur grundsätzlich miteinander zu vergleichen ist, wenn alle Optionen...


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /