Abo
  • Services:

Unity 5.4 Beta: Der generische Look soll verschwinden

Neue Beta-Version von Unity: Die v5.4 der Engine unterstützt die Cinematic Image Effects, hinzu kommen Verbesserungen für Virtual Reality und Multithreading. Der Trailer dazu beeindruckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Screenshot aus dem Adam-Trailer
Screenshot aus dem Adam-Trailer (Bild: Unity)

Unity hat auf der Games Developer Conference 2016 in San Francisco die Beta-Version 5.4 der Unity3D-Engine vorgestellt. Zu den Verbesserungen gegenüber der Version 5.0 gehören unter anderem die Cinematic Image Effects für einen weniger generischen Look, einige Anpassungen für Virtual Reality wie kürzere Latenzen sowie das vorab angekündigte SteamVR-Plugin und ein feinkörnigeres Multithreading. Wie alle Änderungen zusammen aussehen können, zeigen die beiden neuen Techdemos Adam und The Lab.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. Hays AG, Frankfurt

Die Cinematic Image Effects sind eine Sammlung von Post-Processing-Filtern, die vom Entwickler auf das Bild appliziert werden können. Dazu zählen Ambient Occlusion (Umgebungslichtverdeckung), Bloom (Überstrahlung), Color Grading (Farbkorrektur), Depth of Field mit Bokeh (Tiefenunschärfe), Screen Space Reflections (Spiegelung mit Informationen aus der Kameraperspektive), SMAA (Subpixel Morphological Anti Aliasing) und Tone Mapping (Anpassung des Kontrastumfangs für Standard-Dynamic-Range-Monitore).

Für Virtual Reality relevant ist das neue SteamVR-Plugin, das Valves Gabe Newell auf dem Vision Summit im Februar 2016 in Aussicht gestellt hatte. Überdies möchte Unity die Latenz drastisch reduziert, genauer halbiert, haben: Durch zwei Techniken, Double Wide Rendering für Stereoscopic Rendering in einem Pass und Graphics Jobs, um Threads auf mehr CPU-Kerne zu packen, soll die Render-Zeit eines Frames von 14 auf 7 Millisekunden sinken.

Das reguläre Multithreading hat Unity ebenfalls überarbeitet: Seit der Version 5.3 sind Partikel und Sprites aus dem Main-Thread herausgenommen worden, mit der Version 5.4 hat Unity multiple Command Lists eingeführt. Statt einem können nun mehrere CPU-Kerne diese erstellen. Das soll die Bildrate in einigen Situationen verbessern, da die Grafikkarte nicht auf Daten vom Prozessor warten muss. Wie die Graphics Jobs für VR-Rendering sollen die Command Lists mit der Anzahl der Kerne skalieren.

Obendrein soll Unity 5.4 Beta die CPU durch gebündelte Draw Calls entlasten, da per GPU Instancing bestimmte Geometrie zusammengefasst und in einem Render-Aufruf durchgeschleust wird. Das klappt vorerst unter Direct3D 11 (ab Windows 7) oder OpenGL 4.1 (ab Mac OS X) und höher.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

TheSniperFan 16. Mär 2016

Die Spiele-Logik schreibt man in Unity in C#; Das stimmt. Die Engine selbst ist aber in...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /