Abo
  • Services:
Anzeige
Screenshot aus dem Adam-Trailer
Screenshot aus dem Adam-Trailer (Bild: Unity)

Unity 5.4 Beta: Der generische Look soll verschwinden

Screenshot aus dem Adam-Trailer
Screenshot aus dem Adam-Trailer (Bild: Unity)

Neue Beta-Version von Unity: Die v5.4 der Engine unterstützt die Cinematic Image Effects, hinzu kommen Verbesserungen für Virtual Reality und Multithreading. Der Trailer dazu beeindruckt.

Unity hat auf der Games Developer Conference 2016 in San Francisco die Beta-Version 5.4 der Unity3D-Engine vorgestellt. Zu den Verbesserungen gegenüber der Version 5.0 gehören unter anderem die Cinematic Image Effects für einen weniger generischen Look, einige Anpassungen für Virtual Reality wie kürzere Latenzen sowie das vorab angekündigte SteamVR-Plugin und ein feinkörnigeres Multithreading. Wie alle Änderungen zusammen aussehen können, zeigen die beiden neuen Techdemos Adam und The Lab.

Anzeige

Die Cinematic Image Effects sind eine Sammlung von Post-Processing-Filtern, die vom Entwickler auf das Bild appliziert werden können. Dazu zählen Ambient Occlusion (Umgebungslichtverdeckung), Bloom (Überstrahlung), Color Grading (Farbkorrektur), Depth of Field mit Bokeh (Tiefenunschärfe), Screen Space Reflections (Spiegelung mit Informationen aus der Kameraperspektive), SMAA (Subpixel Morphological Anti Aliasing) und Tone Mapping (Anpassung des Kontrastumfangs für Standard-Dynamic-Range-Monitore).

Für Virtual Reality relevant ist das neue SteamVR-Plugin, das Valves Gabe Newell auf dem Vision Summit im Februar 2016 in Aussicht gestellt hatte. Überdies möchte Unity die Latenz drastisch reduziert, genauer halbiert, haben: Durch zwei Techniken, Double Wide Rendering für Stereoscopic Rendering in einem Pass und Graphics Jobs, um Threads auf mehr CPU-Kerne zu packen, soll die Render-Zeit eines Frames von 14 auf 7 Millisekunden sinken.

Das reguläre Multithreading hat Unity ebenfalls überarbeitet: Seit der Version 5.3 sind Partikel und Sprites aus dem Main-Thread herausgenommen worden, mit der Version 5.4 hat Unity multiple Command Lists eingeführt. Statt einem können nun mehrere CPU-Kerne diese erstellen. Das soll die Bildrate in einigen Situationen verbessern, da die Grafikkarte nicht auf Daten vom Prozessor warten muss. Wie die Graphics Jobs für VR-Rendering sollen die Command Lists mit der Anzahl der Kerne skalieren.

Obendrein soll Unity 5.4 Beta die CPU durch gebündelte Draw Calls entlasten, da per GPU Instancing bestimmte Geometrie zusammengefasst und in einem Render-Aufruf durchgeschleust wird. Das klappt vorerst unter Direct3D 11 (ab Windows 7) oder OpenGL 4.1 (ab Mac OS X) und höher.


eye home zur Startseite
TheSniperFan 16. Mär 2016

Die Spiele-Logik schreibt man in Unity in C#; Das stimmt. Die Engine selbst ist aber in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KWS SAAT SE, Einbeck
  2. Ratbacher GmbH, Hamburg
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,99€ statt 479,99€ - Ersparnis rund 58%

Folgen Sie uns
       


  1. Building 8

    Facebook arbeitet an modularem Mobilgerät

  2. Remote Control

    Serienklassiker Das Boot wird VR-Antikriegsspiel

  3. TLS-Zertifikate

    Symantec fällt auf falschen Key herein

  4. Shipito

    Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse

  5. Ausprobiert

    JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent

  6. Aufstecksucher für TL2

    Leica warnt vor Leica

  7. Autonomes Fahren

    Continental will beim Kartendienst Here einsteigen

  8. Arduino 101

    Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein

  9. Quartalsbericht

    Microsoft kann Gewinn durch Cloud mehr als verdoppeln

  10. Mobilfunk

    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Ich vermisse die Kennzeichnung "sponsored Post"

    SchmuseTigger | 10:33

  2. Re: IT Experten beklagen zu niedrige Löhne

    c0nsultant | 10:32

  3. Re: Darf man Einbrecher platt machen?

    __destruct() | 10:32

  4. Re: Obendrein muss das OS an jeden ARM-Chip...

    ElTentakel | 10:31

  5. Re: Servertickrate

    LH | 10:31


  1. 10:31

  2. 10:09

  3. 09:51

  4. 09:05

  5. 08:03

  6. 07:38

  7. 07:29

  8. 07:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel