Abo
  • Services:
Anzeige
Uniti: Keine Pedale, keine Instrumentenanzeige
Uniti: Keine Pedale, keine Instrumentenanzeige (Bild: Uniti)

Uniti: Siemens baut Elektroautos in vollautomatisierter Fabrik

Uniti: Keine Pedale, keine Instrumentenanzeige
Uniti: Keine Pedale, keine Instrumentenanzeige (Bild: Uniti)

Uniti ist ein ungewöhnliches Elektroauto: Es hat keine Pedale, sondern wird elektronisch gesteuert. Gebaut wird das von einem schwedischen Startup entwickelte Auto von Siemens - in einer besonderen Fabrik.

Siemens wird in Zukunft Elektroautos bauen: Der Konzern wird das futuristische Elektroauto Uniti für das gleichnamige schwedische Startup in einer komplett automatisierten Fabrik fertigen.

Anzeige

Uniti ist ein kleines Elektroauto für den Stadtverkehr, in dem zwei oder drei Insassen Platz haben. Sie steigen durch Scherentüren ein und aus. Die Karosserie besteht aus Leichtbaumaterialien, zum Teil aus Kohlenstofffaser-verstärktem Kunststoff, zum Teil aus Bioverbundwerkstoffen, weshalb das Auto nur 400 Kilogramm wiegt.

Der Akku kann drahtlos geladen werden

Angetrieben wird es von einem Radnabenmotor. Der Antrieb hat je nach Modell eine Leistung von 15 bis 40 Kilowatt. Die Höchstgeschwindigkeit liegt zwischen 90 und 120 Kilometer pro Stunde. Das Auto gibt es mit zwei Akkugrößen: 11 oder 20 Kilowattstunden. Die Reichweite beträgt 150 oder 300 Kilometer. Geladen wird mit Kabel oder kabellos per Induktion.

Das Auto hat keine Pedale und kein Lenkrad im herkömmlichen Sinne. Stattdessen gibt es ein Steuerungssystem, das die Lenk- und andere Steuerbefehle elektronisch überträgt. Das Auto hat auch keine Instrumentenanzeige. Die Daten sollen per Head-up-Display in die Frontscheibe eingeblendet werden. Das Fahrzeug hat zudem laut Hersteller "autonome Fahreigenschaften".

Uniti sammelte 1,2 Millionen Euro per Crowdfunding

Uniti ist 2015 aus einem Universitätsprojekt hervorgegangen. Das Startup hatte im vergangenen Jahr mit einer Crowdfunding-Kampagne umgerechnet rund 1,2 Millionen Euro gesammelt - und das, obwohl es lediglich ein Konzept vorweisen konnte. Den ersten Prototypen will Uniti in diesem Herbst vorstellen.

Siemens will das Elektroauto in der ersten Industrie-4.0-Fabrik bauen. Geplant sind 50.000 Stück pro Jahr. Das Auto soll 2019 auf den Markt kommen. Der Preis soll bei 200.000 schwedischen Kronen liegen, das entspricht rund 21.000 Euro.


eye home zur Startseite
Ovaron 20. Mär 2017

Sie hat einen PS2-Stecker und funktioniert glücklicherweise auch am irgendwann mal auf...

Themenstart

sttn 20. Mär 2017

Siemens schafft es gute Ideen in den Sand zu setzen.

Themenstart

Niaxa 20. Mär 2017

Wissenschaft... ich muss dir nicht sagen, was du tun musst um dich darüber zu...

Themenstart

Dwalinn 20. Mär 2017

Es ging mir hier nur um das Wort Normal-Bürger. Da tut man ja so als wären die Käufer...

Themenstart

bernd71 20. Mär 2017

Daran hackt es. Wie soll man es einführen? Als einzelnes Land kann man sein System nicht...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, München
  2. T-Systems International GmbH, Berlin
  3. über Ratbacher GmbH, Hamburg
  4. Medion AG, Essen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 819,00€
  2. Bis zu 250 EUR Cashback auf ausgewählte Objektive erhalten

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. SAP HANA Integration von der Planung bis zum Hosting


  1. Action

    Bungie bestätigt PC-Version von Destiny 2

  2. Extremistische Inhalte

    Google hat weiter Probleme mit Werbeplatzierungen

  3. SpaceX

    Für eine Raketenstufe geht es zurück ins Weltall

  4. Ashes of the Singularity

    Patch sorgt auf Ryzen-Chips für 20 Prozent mehr Leistung

  5. Thimbleweed Park im Test

    Mord im Pixelparadies

  6. Bundesgerichtshof

    Eltern müssen bei illegalem Filesharing ihre Kinder verraten

  7. Gesetz beschlossen

    Computer dürfen das Lenkrad übernehmen

  8. Neue Bildersuche

    Fotografenvereinigung Freelens klagt gegen Google

  9. FTTB

    Unitymedia baut zwei Gemeinden mit Glasfaser aus

  10. Hashfunktion

    Der schwierige Abschied von SHA-1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Future Unfolding im Test Adventure allein im Wald
  2. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

Logitech UE Wonderboom im Hands on: Der Lautsprecher, der im Wasser schwimmt
Logitech UE Wonderboom im Hands on
Der Lautsprecher, der im Wasser schwimmt
  1. Playbase im Hands on Sonos bringt kraftvolles Lautsprechersystem fürs Heimkino
  2. Mikrosystem Usound baut Mems-Lautsprecher für Kopfhörer
  3. Automute Stummschalten beim Ausstöpseln der Kopfhörer

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

  1. Re: Whitewashing, was ein Quatsch!

    mnementh | 00:22

  2. Re: Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    QDOS | 00:03

  3. Re: Ein bisschen hoch der Fingerabrducksensor

    Topf | 00:00

  4. Wofuer steht eigentlich das FREE in Freelens ?

    Uriens_The_Gray | 30.03. 23:57

  5. Re: Ostern bei den Schwiegereltern ist gerettet

    PocketIsland | 30.03. 23:56


  1. 22:53

  2. 19:00

  3. 18:40

  4. 18:20

  5. 18:00

  6. 17:08

  7. 16:49

  8. 15:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel