Abo
  • Services:

Uniti: Siemens baut Elektroautos in vollautomatisierter Fabrik

Uniti ist ein ungewöhnliches Elektroauto: Es hat keine Pedale, sondern wird elektronisch gesteuert. Gebaut wird das von einem schwedischen Startup entwickelte Auto von Siemens - in einer besonderen Fabrik.

Artikel veröffentlicht am ,
Uniti: Keine Pedale, keine Instrumentenanzeige
Uniti: Keine Pedale, keine Instrumentenanzeige (Bild: Uniti)

Siemens wird in Zukunft Elektroautos bauen: Der Konzern wird das futuristische Elektroauto Uniti für das gleichnamige schwedische Startup in einer komplett automatisierten Fabrik fertigen.

Stellenmarkt
  1. RI-Solution GmbH, Auerbach
  2. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

Uniti ist ein kleines Elektroauto für den Stadtverkehr, in dem zwei oder drei Insassen Platz haben. Sie steigen durch Scherentüren ein und aus. Die Karosserie besteht aus Leichtbaumaterialien, zum Teil aus Kohlenstofffaser-verstärktem Kunststoff, zum Teil aus Bioverbundwerkstoffen, weshalb das Auto nur 400 Kilogramm wiegt.

Der Akku kann drahtlos geladen werden

Angetrieben wird es von einem Radnabenmotor. Der Antrieb hat je nach Modell eine Leistung von 15 bis 40 Kilowatt. Die Höchstgeschwindigkeit liegt zwischen 90 und 120 Kilometer pro Stunde. Das Auto gibt es mit zwei Akkugrößen: 11 oder 20 Kilowattstunden. Die Reichweite beträgt 150 oder 300 Kilometer. Geladen wird mit Kabel oder kabellos per Induktion.

Das Auto hat keine Pedale und kein Lenkrad im herkömmlichen Sinne. Stattdessen gibt es ein Steuerungssystem, das die Lenk- und andere Steuerbefehle elektronisch überträgt. Das Auto hat auch keine Instrumentenanzeige. Die Daten sollen per Head-up-Display in die Frontscheibe eingeblendet werden. Das Fahrzeug hat zudem laut Hersteller "autonome Fahreigenschaften".

Uniti sammelte 1,2 Millionen Euro per Crowdfunding

Uniti ist 2015 aus einem Universitätsprojekt hervorgegangen. Das Startup hatte im vergangenen Jahr mit einer Crowdfunding-Kampagne umgerechnet rund 1,2 Millionen Euro gesammelt - und das, obwohl es lediglich ein Konzept vorweisen konnte. Den ersten Prototypen will Uniti in diesem Herbst vorstellen.

Siemens will das Elektroauto in der ersten Industrie-4.0-Fabrik bauen. Geplant sind 50.000 Stück pro Jahr. Das Auto soll 2019 auf den Markt kommen. Der Preis soll bei 200.000 schwedischen Kronen liegen, das entspricht rund 21.000 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 6,66€
  2. 32,95€
  3. 31,99€
  4. 29,95€

gadthrawn 17. Mai 2018

1. Wenn du dir die Aussenabmessungen von SUVs mit den von Mittelklassenlimousinen der...

Ovaron 20. Mär 2017

Sie hat einen PS2-Stecker und funktioniert glücklicherweise auch am irgendwann mal auf...

sttn 20. Mär 2017

Siemens schafft es gute Ideen in den Sand zu setzen.

Niaxa 20. Mär 2017

Wissenschaft... ich muss dir nicht sagen, was du tun musst um dich darüber zu...

Dwalinn 20. Mär 2017

Es ging mir hier nur um das Wort Normal-Bürger. Da tut man ja so als wären die Käufer...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /