Abo
  • Services:

Uniti One: Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor

Ein günstiges Elektroauto aus Schweden: Das Startup Uniti hat ein Elektroauto entwickelt, das 2019 für 15.000 Euro auf den Markt kommen soll. Das Unternehmen ist eine Universitätsausgründung, das Projekt wurde per Crowdfunding finanziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Uniti One: ohne Investor aus der Automobilindustrie entwickelt
Uniti One: ohne Investor aus der Automobilindustrie entwickelt (Bild: Uniti)

300 Kilometer Reichweite für unter 20.000 Euro: Das schwedische Unternehmen Uniti hat sein erstes Elektroauto vorgestellt: Uniti One. Das Auto kann bereits vorbestellt werden und soll 2019 auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Rexroth, Lohr am Main
  2. ETAS, Stuttgart

Das futuristisch aussehende Fahrzeug ist in erster Linie als Stadtfahrzeug gedacht. Es beschleunigt in 3,5 Sekunden aus dem Stand auf 80 Kilometer pro Stunde. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 130 Kilometer pro Stunde begrenzt. Es wird Varianten für zwei, vier und fünf Insassen geben.

Das Auto wiegt weniger als eine halbe Tonne

Die Entwickler haben vor allem auf Energieeffizienz geachtet: So wiegt das Auto nur 400 Kilogramm - die Karosserie besteht aus Leichtbaumaterialien, zum Teil aus mit Kohlenstofffaser verstärktem Kunststoff, zum Teil aus Bioverbundwerkstoffen.

So reicht ein Akku mit einer Kapazität von 22 Kilowattstunden für eine Reichweite von 300 Kilometern. Zum Vergleich: Der von uns getestete E-Golf hat einen Akku mit einer Kapazität von 35 Kilowattstunden bei einer Reichweite von etwa 250 Kilometern.

Der Akku ist in gut drei Stunden geladen

Das Fahrzeug unterstützt verschiedene Ladestandards. Bei schnellem Laden per Wechselstrom soll der Akku in drei Stunden und zehn Minuten vollgeladen sein. An einer Gleichstromladestation kann in einer halben Stunde genug Strom für 200 Kilometer geladen werden.

Futuristisch ist auch die Bedienung: Uniti will das Auto mit einer herkömmlichen Steuerung oder alternativ mit einem Steer-by-wire-System anbieten, bei dem der Fahrer über das Lenkrad auch beschleunigt und bremst. Am Lenkrad ist ein Bildschirm angebracht, auf dem Fahrdaten angezeigt werden. Weitere Informationen bekommt der Fahrer in die Windschutzscheibe eingeblendet. Außerdem hat das Fahrzeug ein System für autonomes Fahren.

Siemens baut eine vollautomatische Autofabrik

Uniti ist 2015 aus einem Universitätsprojekt hervorgegangen. Das Startup hatte im vergangenen Jahr mit einer Crowdfunding-Kampagne umgerechnet rund 1,2 Millionen Euro gesammelt. Investoren aus der Automobilbranche hatten die Schweden nicht akzeptiert. Zu den Partnern gehören unter anderem Nvidia, Siemens, E.On, Kuka Robotics und Fanuc Robots. Siemens baut die Fabrik in Landskrona, in der das Uniti One ab 2019 vollautomatisch produziert werden soll.

Die günstigste Variante des Uniti One wird 15.000 Euro kosten, die teuerste 20.000 Euro. Das Auto kann gegen eine Zahlung von 150 Euro vorreserviert werden. Die Auslieferung ist für 2019 geplant. Uniti hat nach eigenen Angaben schon mehr als 1.000 Vorbestellungen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,71€
  2. 45,99€
  3. 119,90€

Ryoga 12. Dez 2017

Das man auch in Leichtbauweise ein sicheres Fahrzeug herstellen kann wird niemand...

Ryoga 12. Dez 2017

Weil man, für eine Großserie, ohne dokumentierte und standardisierte Crashtest in Europa...

truuba 11. Dez 2017

Vorallem wenn man in einer Grossstadt wohnt schliesslich auch kein Auto braucht.

gadthrawn 11. Dez 2017

Das Isetta Teil oder? (kann nicht nachsehen, Browser warnt vor Webseite, aber der hatte...

Dudeldumm 11. Dez 2017

Baut endlich nen Transporter. Dann ist der ganze Mist obsolet ;-)


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /