Abo
  • IT-Karriere:

Uniti One: Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor

Ein günstiges Elektroauto aus Schweden: Das Startup Uniti hat ein Elektroauto entwickelt, das 2019 für 15.000 Euro auf den Markt kommen soll. Das Unternehmen ist eine Universitätsausgründung, das Projekt wurde per Crowdfunding finanziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Uniti One: ohne Investor aus der Automobilindustrie entwickelt
Uniti One: ohne Investor aus der Automobilindustrie entwickelt (Bild: Uniti)

300 Kilometer Reichweite für unter 20.000 Euro: Das schwedische Unternehmen Uniti hat sein erstes Elektroauto vorgestellt: Uniti One. Das Auto kann bereits vorbestellt werden und soll 2019 auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg

Das futuristisch aussehende Fahrzeug ist in erster Linie als Stadtfahrzeug gedacht. Es beschleunigt in 3,5 Sekunden aus dem Stand auf 80 Kilometer pro Stunde. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 130 Kilometer pro Stunde begrenzt. Es wird Varianten für zwei, vier und fünf Insassen geben.

Das Auto wiegt weniger als eine halbe Tonne

Die Entwickler haben vor allem auf Energieeffizienz geachtet: So wiegt das Auto nur 400 Kilogramm - die Karosserie besteht aus Leichtbaumaterialien, zum Teil aus mit Kohlenstofffaser verstärktem Kunststoff, zum Teil aus Bioverbundwerkstoffen.

So reicht ein Akku mit einer Kapazität von 22 Kilowattstunden für eine Reichweite von 300 Kilometern. Zum Vergleich: Der von uns getestete E-Golf hat einen Akku mit einer Kapazität von 35 Kilowattstunden bei einer Reichweite von etwa 250 Kilometern.

Der Akku ist in gut drei Stunden geladen

Das Fahrzeug unterstützt verschiedene Ladestandards. Bei schnellem Laden per Wechselstrom soll der Akku in drei Stunden und zehn Minuten vollgeladen sein. An einer Gleichstromladestation kann in einer halben Stunde genug Strom für 200 Kilometer geladen werden.

Futuristisch ist auch die Bedienung: Uniti will das Auto mit einer herkömmlichen Steuerung oder alternativ mit einem Steer-by-wire-System anbieten, bei dem der Fahrer über das Lenkrad auch beschleunigt und bremst. Am Lenkrad ist ein Bildschirm angebracht, auf dem Fahrdaten angezeigt werden. Weitere Informationen bekommt der Fahrer in die Windschutzscheibe eingeblendet. Außerdem hat das Fahrzeug ein System für autonomes Fahren.

Siemens baut eine vollautomatische Autofabrik

Uniti ist 2015 aus einem Universitätsprojekt hervorgegangen. Das Startup hatte im vergangenen Jahr mit einer Crowdfunding-Kampagne umgerechnet rund 1,2 Millionen Euro gesammelt. Investoren aus der Automobilbranche hatten die Schweden nicht akzeptiert. Zu den Partnern gehören unter anderem Nvidia, Siemens, E.On, Kuka Robotics und Fanuc Robots. Siemens baut die Fabrik in Landskrona, in der das Uniti One ab 2019 vollautomatisch produziert werden soll.

Die günstigste Variante des Uniti One wird 15.000 Euro kosten, die teuerste 20.000 Euro. Das Auto kann gegen eine Zahlung von 150 Euro vorreserviert werden. Die Auslieferung ist für 2019 geplant. Uniti hat nach eigenen Angaben schon mehr als 1.000 Vorbestellungen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 14,99€
  2. 32,99€
  3. 49,94€
  4. 2,99€

Ryoga 12. Dez 2017

Das man auch in Leichtbauweise ein sicheres Fahrzeug herstellen kann wird niemand...

Ryoga 12. Dez 2017

Weil man, für eine Großserie, ohne dokumentierte und standardisierte Crashtest in Europa...

truuba 11. Dez 2017

Vorallem wenn man in einer Grossstadt wohnt schliesslich auch kein Auto braucht.

gadthrawn 11. Dez 2017

Das Isetta Teil oder? (kann nicht nachsehen, Browser warnt vor Webseite, aber der hatte...

Dudeldumm 11. Dez 2017

Baut endlich nen Transporter. Dann ist der ganze Mist obsolet ;-)


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /