Abo
  • Services:

Uniti One: Günstiges Elektroauto aus Schweden ist fertig

Ein Elektroauto für 15.000 Euro? Das geht, wie das schwedische Unternehmen Uniti in einem Video zeigt. Das zum Teil per Crowdfunding finanzierte Fahrzeug ist fertig und fährt. Die Markteinführung ist für das kommende Jahr geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto Uniti One: kein Auto zum Rasen
Elektroauto Uniti One: kein Auto zum Rasen (Bild: Uniti Sweden AB)

Das schwedische Unternehmen Uniti hat einen fahrenden Prototypen des Uniti One fertiggestellt. Die Entwicklung des Elektroautos wurde per Crowdfunding finanziert. Das Auto soll im kommenden Jahr für weniger als 20.000 Euro auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, deutschlandweit
  2. SCAYA Deutschland GmbH, Pforzheim

Uniti One ist ein Kleinfahrzeug, das von der Größe mit dem Smart zu vergleichen ist. Es ist vor allem für den Stadtverkehr gedacht und soll als Zwei- und als Viersitzer erhältlich sein. Die Reichweite gibt Uniti je nach Einsatz mit 150 bis 300 Kilometern an. Zum Rasen ist das Auto nicht geeignet: Es beschleunigt in 3,5 Sekunden aus dem Stand auf 80 Kilometer pro Stunde. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 130 Kilometer pro Stunde limitiert.

Um die Reichweite zu erhöhen, haben die Entwickler vor allem am Gewicht gespart: Das Auto wiegt nur 400 Kilogramm. Die Karosserie besteht aus Leichtbaumaterialien, darunter Kohlenstofffaser-verstärkter Kunststoff, aber auch Bioverbundwerkstoffe.

Uniti wurde 2016 gegründet und ist aus einem Universitätsprojekt hervorgegangen. 2016 hatte das Unternehmen aus Lund in Südschweden per Crowdfunding Investoren gesucht und umgerechnet 1,2 Millionen Euro eingesammelt. Unternehmen aus der Automobilbranche waren dabei explizit ausgeschlossen. 2017 wurde das Konzept vorgestellt.

Partner sind Unternehmen aus anderen Branchen, darunter Nvidia, Siemens, E.On, Kuka Robotics und Fanuc Robots. Siemens baut die Fabrik in Landskrona, in der das Uniti One ab 2019 vollautomatisch produziert werden soll.

Das Auto soll 2019 auf den Markt kommen. Es kann bereits gegen eine Anzahlung von 150 Euro vorreserviert werden. Je nach Ausführung soll das Elektroauto zwischen 15.000 Euro und 20.000 Euro kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 59,99€
  3. 3,99€
  4. (-76%) 11,99€

Neuro-Chef 21. Mai 2018 / Themenstart

Naja, mein Polo von '99 läuft und läuft auch und Golf 2 z.B. sind nach wie vor auch noch...

berritorre 21. Mai 2018 / Themenstart

Das ist ein völlig anderes Thema. Es ging hier darum, warum ein relativ kleines...

SanderK 21. Mai 2018 / Themenstart

In der Tat eine gute Alternative dazu. Zeigt aber auch das der Markt dafür nicht neu...

SanderK 21. Mai 2018 / Themenstart

Sehe ich beide auf der Straße, im Vergleich zu anderen Modellen aber dennoch deutlich...

jo-1 21. Mai 2018 / Themenstart

Klein . . leicht . . sparsam und für den lokalen Individualverkehr wenn ÖPNV keine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
    Datenschutz-Grundverordnung
    Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

    Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
    Von Jan Weisensee

    1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
    2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
    3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

      •  /