Abo
  • IT-Karriere:

Uniti One: Günstiges Elektroauto aus Schweden ist fertig

Ein Elektroauto für 15.000 Euro? Das geht, wie das schwedische Unternehmen Uniti in einem Video zeigt. Das zum Teil per Crowdfunding finanzierte Fahrzeug ist fertig und fährt. Die Markteinführung ist für das kommende Jahr geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto Uniti One: kein Auto zum Rasen
Elektroauto Uniti One: kein Auto zum Rasen (Bild: Uniti Sweden AB)

Das schwedische Unternehmen Uniti hat einen fahrenden Prototypen des Uniti One fertiggestellt. Die Entwicklung des Elektroautos wurde per Crowdfunding finanziert. Das Auto soll im kommenden Jahr für weniger als 20.000 Euro auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Home-Office
  2. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee

Uniti One ist ein Kleinfahrzeug, das von der Größe mit dem Smart zu vergleichen ist. Es ist vor allem für den Stadtverkehr gedacht und soll als Zwei- und als Viersitzer erhältlich sein. Die Reichweite gibt Uniti je nach Einsatz mit 150 bis 300 Kilometern an. Zum Rasen ist das Auto nicht geeignet: Es beschleunigt in 3,5 Sekunden aus dem Stand auf 80 Kilometer pro Stunde. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 130 Kilometer pro Stunde limitiert.

Um die Reichweite zu erhöhen, haben die Entwickler vor allem am Gewicht gespart: Das Auto wiegt nur 400 Kilogramm. Die Karosserie besteht aus Leichtbaumaterialien, darunter Kohlenstofffaser-verstärkter Kunststoff, aber auch Bioverbundwerkstoffe.

Uniti wurde 2016 gegründet und ist aus einem Universitätsprojekt hervorgegangen. 2016 hatte das Unternehmen aus Lund in Südschweden per Crowdfunding Investoren gesucht und umgerechnet 1,2 Millionen Euro eingesammelt. Unternehmen aus der Automobilbranche waren dabei explizit ausgeschlossen. 2017 wurde das Konzept vorgestellt.

Partner sind Unternehmen aus anderen Branchen, darunter Nvidia, Siemens, E.On, Kuka Robotics und Fanuc Robots. Siemens baut die Fabrik in Landskrona, in der das Uniti One ab 2019 vollautomatisch produziert werden soll.

Das Auto soll 2019 auf den Markt kommen. Es kann bereits gegen eine Anzahlung von 150 Euro vorreserviert werden. Je nach Ausführung soll das Elektroauto zwischen 15.000 Euro und 20.000 Euro kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 26,99€
  3. 3,99€

Neuro-Chef 21. Mai 2018

Naja, mein Polo von '99 läuft und läuft auch und Golf 2 z.B. sind nach wie vor auch noch...

berritorre 21. Mai 2018

Das ist ein völlig anderes Thema. Es ging hier darum, warum ein relativ kleines...

SanderK 21. Mai 2018

In der Tat eine gute Alternative dazu. Zeigt aber auch das der Markt dafür nicht neu...

SanderK 21. Mai 2018

Sehe ich beide auf der Straße, im Vergleich zu anderen Modellen aber dennoch deutlich...

jo-1 21. Mai 2018

Klein . . leicht . . sparsam und für den lokalen Individualverkehr wenn ÖPNV keine...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


        •  /