Abo
  • Services:

Uniti One: Günstiges Elektroauto aus Schweden ist fertig

Ein Elektroauto für 15.000 Euro? Das geht, wie das schwedische Unternehmen Uniti in einem Video zeigt. Das zum Teil per Crowdfunding finanzierte Fahrzeug ist fertig und fährt. Die Markteinführung ist für das kommende Jahr geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto Uniti One: kein Auto zum Rasen
Elektroauto Uniti One: kein Auto zum Rasen (Bild: Uniti Sweden AB)

Das schwedische Unternehmen Uniti hat einen fahrenden Prototypen des Uniti One fertiggestellt. Die Entwicklung des Elektroautos wurde per Crowdfunding finanziert. Das Auto soll im kommenden Jahr für weniger als 20.000 Euro auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. Bosch Gruppe, Leipzig

Uniti One ist ein Kleinfahrzeug, das von der Größe mit dem Smart zu vergleichen ist. Es ist vor allem für den Stadtverkehr gedacht und soll als Zwei- und als Viersitzer erhältlich sein. Die Reichweite gibt Uniti je nach Einsatz mit 150 bis 300 Kilometern an. Zum Rasen ist das Auto nicht geeignet: Es beschleunigt in 3,5 Sekunden aus dem Stand auf 80 Kilometer pro Stunde. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 130 Kilometer pro Stunde limitiert.

Um die Reichweite zu erhöhen, haben die Entwickler vor allem am Gewicht gespart: Das Auto wiegt nur 400 Kilogramm. Die Karosserie besteht aus Leichtbaumaterialien, darunter Kohlenstofffaser-verstärkter Kunststoff, aber auch Bioverbundwerkstoffe.

Uniti wurde 2016 gegründet und ist aus einem Universitätsprojekt hervorgegangen. 2016 hatte das Unternehmen aus Lund in Südschweden per Crowdfunding Investoren gesucht und umgerechnet 1,2 Millionen Euro eingesammelt. Unternehmen aus der Automobilbranche waren dabei explizit ausgeschlossen. 2017 wurde das Konzept vorgestellt.

Partner sind Unternehmen aus anderen Branchen, darunter Nvidia, Siemens, E.On, Kuka Robotics und Fanuc Robots. Siemens baut die Fabrik in Landskrona, in der das Uniti One ab 2019 vollautomatisch produziert werden soll.

Das Auto soll 2019 auf den Markt kommen. Es kann bereits gegen eine Anzahlung von 150 Euro vorreserviert werden. Je nach Ausführung soll das Elektroauto zwischen 15.000 Euro und 20.000 Euro kosten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Neuro-Chef 21. Mai 2018

Naja, mein Polo von '99 läuft und läuft auch und Golf 2 z.B. sind nach wie vor auch noch...

berritorre 21. Mai 2018

Das ist ein völlig anderes Thema. Es ging hier darum, warum ein relativ kleines...

SanderK 21. Mai 2018

In der Tat eine gute Alternative dazu. Zeigt aber auch das der Markt dafür nicht neu...

SanderK 21. Mai 2018

Sehe ich beide auf der Straße, im Vergleich zu anderen Modellen aber dennoch deutlich...

jo-1 21. Mai 2018

Klein . . leicht . . sparsam und für den lokalen Individualverkehr wenn ÖPNV keine...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /