Abo
  • Services:

Uniti One: Elektroauto für 15.000 Euro wird in Großbritannien gebaut

Das schwedische Unternehmen Uniti will sein Elektroauto One in Großbritannien bauen. Einen fahrenden Prototyp des Uniti One gibt es schon. Das Auto soll je nach Modell für 15.000 bis 20.000 Euro auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto Uniti One: kein Auto zum Rasen
Elektroauto Uniti One: kein Auto zum Rasen (Bild: Uniti Sweden)

Uniti hat mitgeteilt, sein Elektroauto One im britischen Silverstone Park zu bauen. Die Produktion soll sich aber nicht auf diesen Standort beschränken, sondern später auch an anderen Orten stattfinden. Die Pilotanlage soll 2020 betriebsbereit sein.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Das zweisitzige Fahrzeug ist mit einem Akku ausgestattet, der mit seinen 22 kWh Kapazität eine Reichweite von 300 km ermöglichen soll. Das Fahrzeug fährt maximal 130 km/h, beschleunigt aber in 3,5 Sekunden auf 80 km/h. Die Angabe stammt von Uniti selbst. Normalerweise wird die Zeit von 0 auf 100 km/h angegeben, diesen Wert teilte Uniti bisher nicht mit.

Die Entwicklung des Elektroautos wurde per Crowdfunding finanziert. Uniti One ist ein Kleinfahrzeug, das von der Größe mit dem Smart vergleichbar ist. Es ist vor allem für den Stadtverkehr gedacht und soll als Zwei- und Viersitzer erhältlich sein.

Um die Reichweite zu erhöhen, sparten die Entwickler vor allem am Gewicht: Das Auto wiegt nur 400 kg. Die Karosserie besteht aus Leichtbaumaterialien, darunter Kohlenstofffaser-verstärkter Kunststoff, aber auch Bioverbundwerkstoffe.

Ende 2019 sollen die finalen Modelle präsentiert und danach die Kunden beliefert werden. Zunächst werden die Autos in Großbritannien ausgeliefert, weil die Crowdinvestment-Kampagne durch die Plattform Crowdcube von dort aus lief.

Partner sind Unternehmen aus anderen Branchen, darunter Nvidia, Siemens, E.On, Kuka Robotics und Fanuc Robot.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 194,90€
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 199€ + Versand

sampleman 29. Okt 2018

Es geht schon damit los, dass das Auto mit ziemlicher Sicherheit nicht nur Teile aus UK...

ML82 28. Okt 2018

wer sich derart skandalös verhält muss wohl mit dem spott darüber klarkommen. oder ist...

sportstyp 28. Okt 2018

Hallo, einen Crashtest wird es nicht geben, denn der ist für Fahrzeuge bis 400 kg nicht...

Onkel Ho 27. Okt 2018

Ist das jetzt die neue Regelung zur Geburtenkontrolle oder warum haben jetzt alle Autos...

Missingno. 26. Okt 2018

Das ist nicht ganz korrekt: § 3 StVO (1) Der Fahrzeugführer darf nur so schnell fahren...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

    •  /