United States Space Force: Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans

Präsident Donald Trump hat das Logo der Space Force präsentiert, einer neuen Teilstreitkraft der Vereinigten Staaten. Weil das Logo der Militärsparte stark an das der Sternenflotte von Star Trek erinnert, gibt es Kritik.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob Captain Picard das Logo nicht gefällt?
Ob Captain Picard das Logo nicht gefällt? (Bild: Paramount Pictures)

Per Twitter hat US-Präsident Donald Trump gestern das Logo der United States Space Force (USSF) vorgestellt. Wem das Logo bekannt vorkommt: Es ähnelt dem der fiktiven Sternenflotte der Vereinten Föderation der Planeten aus Star Trek, was für entsprechende Reaktionen von Fans und Darstellern sorgte.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) SCADA (WEB)
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. Systemadministrator - Linux (m/w/d)
    etailer Solutions GmbH, Olpe
Detailsuche

So äußerte sich George Takei, der Darsteller von Hikaru Sulu, mit den Worten, es sei nichts mehr heilig und fügte hinzu, man erwarte Lizenzzahlungen. Andere argumentierten scherzhaft, das Logo der Sternenflotte würde auf dem der United States Space Force basieren, denn die Vereinte Föderation der Planeten wird erst in gut hundert Jahren gegründet. Tatsächlich sieht das Logo der United States Space Force dem des Air Force Space Command ziemlich ähnlich, es ist aber eben ein Kreis mit rundherum laufenden Schriftzügen wie das der Sternenflotte. Das Delta in der Mitte jedoch stammt ursprünglich von der US Air Force - und die gab es vor Star Trek.

Die United States Space Force soll vor allem das Air Force Space Command der US Air Force für Weltraumaktivitäten weitestgehend ablösen, diese ist bisher für die allermeisten solcher Operationen verantwortlich. Der Weltraum ist einer der Bereiche der aktuellen Doktrin des US-Militärs, der Full-Spectrum-Dominance. Deren Ziel ist es, dass das US-Militär jederzeit in den Bereichen Land, See, Luft, Weltraum und Information ohne effektiven Widerstand agieren und den eigenen Willen durchsetzen kann.

  • Starfleet links, United States Space Force rechts (Bild: ViacomCBS, US Air Force)
Starfleet links, United States Space Force rechts (Bild: ViacomCBS, US Air Force)

Auf die Ankündigung von Donald Trump am 18. Juni 2018 zur Gründung der United States Space Force hin unterzeichnete der US-Präsident am 19. Februar 2019 ein Dekret zur Schaffung der Teilstreitkraft, am 20. Dezember 2019 folgte der S.1790 (National Defense Authorization Act for Fiscal Year 2020) und damit der offizielle Start für die United States Space Force.

Nachtrag vom 25. Januar 2020, 14:20 Uhr

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Wir haben präzisiert, welcher Teil des Logos ursprünglich von der US Air Force stammt und welcher Teil von der Sternenflotte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ms (Golem.de) 29. Jan 2020

Sorry, die Galerie ging unter - nun drin.

User_x 27. Jan 2020

unterm Radar musst du fliegen und in Geheimsprache reden... sonst erwischt dich noch das...

Oh je 27. Jan 2020

Stärke als Antwort gegen Putin? Du meinst damit sie keine amerikanischen Astronauten mehr...

FreiGeistler 27. Jan 2020

Sagt mein Vater auch immer in Diskussionen mit meiner Schwester, wenn wir sie...

Eheran 27. Jan 2020

Da wird das Logo schon kennen... ist es irrelevant, ob irgendwas (nicht) stattfinden wird.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. NFTs: Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam
    NFTs
    Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam

    Nach einer Regeländerung sind Blockchain-Spiele nicht mehr auf Steam erlaubt. Konkurrent Epic will dies aber offenbar erlauben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /