• IT-Karriere:
  • Services:

United Internet: Telefónica greift 1&1 Drillisch bei 5G-Auktion an

Nach zwei Wochen ruhigen Bietens hat die Telefónica noch einmal versucht, aggressiv zu sein und 1&1 Drillisch attackiert. Ob das etwas bringt, wird von einem Experten bezweifelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Screenshot vom Wettkampf
Der Screenshot vom Wettkampf (Bild: Bundesnetzagentur)

Bei der 5G-Auktion hat die Telefónica am Mittwoch auf 12 Blöcke bei 3,5 GHz gesetzt und damit 1&1 Drillisch bis auf einen Block komplett überboten. "Diese Art der Konfrontation hatte es in den ersten Wochen der Auktion reichlich gegeben. Insbesondere hat Telefónica 1&1 Drillisch in der zweiten Woche am Montag oder Dienstag auf allen Blöcken überboten", sagte Professor Vitali Gretschko vom Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Golem.de auf Anfrage.

  • Die Schlacht in Nahaufnahme
Die Schlacht in Nahaufnahme
Stellenmarkt
  1. ivv GmbH, Hannover
  2. ITEOS, verschiedene Standorte

Für Gretschko ist die Lage dennoch unverändert: Es geht immer noch um einen Block im 3,6-GHz-Bereich und die Konzerne überbieten sich im Wechsel, ohne Preise zu eskalieren. Eine Prognose über ein Ende der Auktion sei zurzeit unmöglich, "es könnte heute Abend oder Ende des Jahres sein.", sagte Gretschko.

United Internt hat bei begehrten Block die Milliarde überschritten

Nach zwei Wochen ruhigen Bietens habe die Telefónica noch einmal versucht, aggressiv zu sein. Gretschko sagte, er könne sich "nicht vorstellen, dass das zum aktuellen Zeitpunkt irgendwas bringt. Das einzig Interessante ist, dass 1&1 Drillisch in der darauffolgenden Runde Jumps gesetzt und nur auf ihrem begehrten Paket zum ersten Mal die Milliarde Euro überschritten hat".

Zum Ende der Runde 229 der 5G-Auktion der Bundesnetzagentur wurden am Mittwoch 5,52 Milliarden Euro erreicht. In Deutschland werden seit Mitte März die ersten Frequenzen für 5G in den Bereichen 2 GHz und 3,6 GHz versteigert. Die Unternehmen und die Bundesnetzagentur dürfen sich während der laufende Auktion nicht zum Verlauf äußern. Beteiligt sind neben United Internet die etablierten Netzbetreiber Telekom, Vodafone und Telefónica.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. (-70%) 4,50€
  3. (-20%) 39,99€
  4. 80,99€

me2 02. Mai 2019

Naja, direkt am Anfang haben alle Anbieter mit Kleinstbeträgen geboten. 1&1 waren die...

Clown 26. Apr 2019

Stimmt, das Geld verpufft einfach....

BiGfReAk 24. Apr 2019

Danke für die Erläuterung!


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /