Abo
  • Services:
Anzeige
Versatel-Zentrale in Düsseldorf
Versatel-Zentrale in Düsseldorf (Bild: Versatel)

United Internet: Festnetzbetreiber heißt jetzt 1&1 Versatel

Versatel-Zentrale in Düsseldorf
Versatel-Zentrale in Düsseldorf (Bild: Versatel)

Versatel bekommt heute einen neuen Namen. Der Verkauf an United Internet (1&1) für fast eine Milliarde Euro fand schon vor über zwei Jahren statt.

Versatel firmiert ab dem 1. Juli 2016 als 1&1 Versatel. Das gab das Unternehmen bekannt. "Von der sichtbaren Zugehörigkeit von Versatel zur 1&1-Firmengruppe profitieren beide Seiten: Gemeinsam können wir uns noch besser als Komplettanbieter positionieren", sagte 1&1-Versatel-Chef Jürgen Hernichel. 1&1 Versatel ist mit seinem rund 41.000 Kilometer umfassenden Glasfasernetz Infrastrukturanbieter für 1&1.

Anzeige

1&1 Versatel hat rund 1.000 Beschäftigte und ist in 250 Städten vertreten.

Im September 2014 kaufte United Internet (1&1) den Glasfasernetzbetreiber und wurde dadurch zum zweitgrößten Betreiber nach der Deutschen Telekom. Damit kaufte der Provider die ausstehenden 74,9 Prozent von dem Investor Kohlberg Kravis Roberts (KKR) für 586 Millionen Euro durch die Komplettübernahme der Versatel-Obergesellschaft Victorianfibre in Düsseldorf. Zudem mussten Schulden in Höhe von 361 Millionen Euro aus neuen Krediten abgelöst werden.

Versatel: Zusammenschluss von 21 Stadtnetzbetreibern

Seit November 2012 hielt United Internet bereits 25,1 Prozent Anteile an Versatel, wobei KKR noch der größte Aktionär von Versatel blieb.

Durch von Versatel produzierte DSL-Vorleistungen wollte United Internet jährlich bis zu 55 Millionen Euro einsparen. Die dafür bis 2019 vorgesehenen Investitionen für den Ausbau der Versatel-DSL-Infrastruktur sollten ungefähr 145 Millionen Euro betragen.

Versatel war aus einem Zusammenschluss von 21 Stadtnetzbetreibern entstanden. KKR hatte über seine Tochter Victorianfibre das Unternehmen für rund 300 Millionen Euro von den Großaktionären von Versatel, der Apax-Tochter Vienna II, Cyrte Investments und United Internet gekauft. Versatel wurde mit der Übernahme "Netzwerkpartner für Groß- und Geschäftskunden" und bot Internetzugänge an Privatkunden nur noch über Weiterverkäufer (Wholesale-Geschäft) an.


eye home zur Startseite
nicoledos 01. Jul 2016

Selbstbeschäftigung des Managements. Sonst wird noch der Posten von einem anderen Manager...

M.P. 01. Jul 2016

Jetzt kostet der Kauf United Internet schon 1 Milliarde... Ich kann mir eigentlich nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Württembergische Lebensversicherung AG, Stuttgart
  3. HENRICHSEN AG, Stuttgart, Friedrichshafen, Freiburg
  4. über Nash direct GmbH, Stuttgart-Möhringen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Zweiräder heben ab und ein Luftschiff kommt runter

  2. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  3. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  4. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  5. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  6. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  7. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  8. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  9. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  10. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Milchmädchenrechnung

    BerndRubel | 10:46

  2. Re: Nicht jammern, sondern machen

    __guido | 10:38

  3. Re: Großartiger Guardian-Artikel und...

    Der Spatz | 10:36

  4. Re: Dabei sollten doch gerade das Wohlbefinden...

    VigarLunaris | 10:30

  5. Re: Nach dem Testgelände im Kongo/Zaire gab es...

    Der Spatz | 10:29


  1. 09:00

  2. 17:56

  3. 15:50

  4. 15:32

  5. 14:52

  6. 14:43

  7. 12:50

  8. 12:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel