• IT-Karriere:
  • Services:

Tochterfirma: United Internet erhöht für 5G-Netz Anteile an 1&1 Drillisch

United Internet nutzt den niedrigen Kurs, um weitere Anteile an der Tochterfirma 1&1 Drillisch zu kaufen. Damit soll die Verpflichtung für den Aufbau eines eigenen 5G-Netzes unterstrichen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Netz der Telekom in Berlin
5G-Netz der Telekom in Berlin (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

United Internet hat die Beteiligung an 1&1 Drillisch von 73,3 Prozent auf 75,1 Prozent erhöht. Wie das Unternehmen am 10. Juli 2019 bekanntgab, unterstreiche die Aufstockung der Anteile die Verpflichtung, "nach der erfolgreichen 5G-Frequenzauktion ein eigenes Mobilfunknetz" aufzubauen.

Stellenmarkt
  1. IPS Pressevertrieb GmbH, Meckenheim
  2. Lutz & Grub AG, Wörth

Man habe das aktuelle Kursniveau für den Zukauf genutzt. Der Abschluss eines Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages sei nicht geplant, obwohl dies ab 75 Prozent möglich ist.

Zum 30. Juni 2019 hatte Martin Witt (64), Chief Operating Officer der 1&1 Drillisch, den Vorstand des Unternehmens verlassen. Er will sich mit ganzer Kraft dem Aufbau eines modernen 5G-Mobilfunknetzes, dem Bezug von Netzvorleistungen sowie der Interessenvertretung bei Regulierungsfragen widmen.

Als die Fusion von Telefónica O2 und E-Plus von der EU Kommission unter Auflagen genehmigt wurde, bekam Drillisch die Möglichkeit, 20 Prozent der Kapazität der Telefónica-Mobilfunknetze anzumieten.

Übernahme von Drillisch für über zwei Milliarden Euro

Durch die Übernahme von Drillisch für über zwei Milliarden Euro hat United Internet garantierten Zugriff auf diese Kapazität. Zudem hat 1&1 Drillisch einen Zugriff auf die Mobilfunktechnologie der 5. Generation des spanischen Netzbetreibers. United-Internet-Sprecher Mathias Brandes sagte Golem.de auf Anfrage: "Im Vertrag von 1&1 Drillisch mit Telefónica steht, dass wir genauso gestellt werden wie Telefónica und Zugriff auf maximal 30 Prozent des Netzes haben, inklusive aller Neuerungen. Das bezieht sich auch auf 5G."

Telefónica Deutschland wird 5G als Fixed Wireless Access für die Überwindung der letzten Meile und für mehr Kapazität einsetzen. Auch hier könnte 1&1 Drillisch dann als Vermarkter auftreten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€

Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  2. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos
  3. Papamobil Vatikan will auf Elektroautos umstellen

Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /