Abo
  • Services:

United Internet: Drillisch-Übernahme hat sich gelohnt

Das Gemeinschaftsunternehmen United Internet und Drillisch hat starke Geschäftszahlen vorgelegt. Im laufenden Jahr will United Internet rund 300 Millionen Euro zusätzlich für Smartphone-Subventionen ausgeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik bei O2 in München
Technik bei O2 in München (Bild: Telefónica)

Der Umsatz von United Internet stieg um 10,5 Prozent auf rund 4 Milliarden Euro. Das gab das Unternehmen bekannt. Das EBITDA (Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) wuchs um 17 Prozent auf 980 Millionen Euro. Bei Drillisch stieg der Umsatz um rund 16 Prozent auf fast 3 Milliarden Euro, das bereinigte EBITDA wuchs um mehr als ein Drittel auf 532 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Bei der Übernahme des Mobilfunkproviders Drillisch für über zwei Milliarden Euro hatte United Internet zunächst den Bereich 1&1 Telecommunication an Drillisch abgegeben. United Internet wurde dort dann in zwei Stufen mit 72,7 Prozent größter Aktionär. Drillisch hat garantierten Zugriff auf bis zu 30 Prozent der Kapazität der Mobilfunknetze von O2 und E-Plus. "So können wir agieren wie ein Netzbetreiber", hatte ein Sprecher zuvor gesagt. Im Geschäftsbericht des Unternehmens findet sich die Aussage: "Wir haben die Option, Full MVNO (Mobile Virtual Network Operator) oder sogar MNO (Mobile Network Operator) zu werden."

1&1 Drillisch: Wachstumschancen wahrnehmen

Die DSL-Komplettverträge (Unbundled Local Loop) konnten um 110.000 Verträge auf 4,34 Millionen zulegen. Dazu kommen 0,11 Millionen DSL-Verträge in den "auslaufenden Produktlinien T-DSL / R-DSL". 1&1 Drillisch sei ein leistungsfähiger Telekommunikationskomplettanbieter, der unter dem Dach von United Internet vielfältige Möglichkeiten habe, "sich bietende Wachstumschancen wahrzunehmen", sagte Ralph Dommermuth, Vorstandsvorsitzender von 1&1 Drillisch.

Im laufenden Jahr will United Internet rund 300 Millionen Euro zusätzlich für Smartphone-Subventionen ausgeben. Das Ziel ist, 1,2 Millionen neue Kundenverträge für Mobilfunk und DSL zu gewinnen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Euathlus 22. Mär 2018

Bin schon mehrere Jahre bei 1&1, zuerst im Vodafone Netz, dann im o2 Netz wegen LTE. Ich...

atikalz 22. Mär 2018

Für mich nicht, ich bin dort gut investiert :/


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /