• IT-Karriere:
  • Services:

United Internet: Drillisch hätte Montag aus 5G-Auktion aussteigen können

Bei der 5G-Auktion sind die Preise am Montag sehr schnell gestiegen. Drillisch hat eine Chance zum günstigen Ausstieg nicht genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesnetzagentur: Dienstgebäude in Mainz. Hier findet die Auktion statt.
Bundesnetzagentur: Dienstgebäude in Mainz. Hier findet die Auktion statt. (Bild: Bundesnetzagentur)

Am Morgen des 1. April 2019 hat Telefónica bei der 5G-Frequenzauktion der Bundesnetzagentur in Mainz den Konkurrenten Drillisch auf allen Blöcken überboten, bis auf einen besonderen, im Bereich 3,6 GHz. "Damit hätte sich für 1&1 die Möglichkeit ergeben, aus der Auktion auszusteigen mit nur minimalen Zahlungsverpflichtungen", sagte Professor Vitali Gretschko vom Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am 1. April 2019 im Gespräch mit Golem.de. "Direkt in der nächsten Runde antwortete United Internet, indem sie wieder den Bedarf im 2-GHz-Band erhöhten und Jump-Gebote auf all ihren Blöcken abgaben. Drillisch scheint zu signalisieren, dass sie noch nicht am Ende sind."

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Biberach an der Riß

Dadurch sind die Preise heute sehr schnell gestiegen. Sie überschritten zum Redaktionsschluss dieses Beitrags die 2-Milliarden-Euro-Grenze. Auch wenn die Bieter keine Jump-Gebote abgeben, steigen die Preise schneller, je weiter die Auktion fortschreitet. Man muss das Gebot auf jeden Block um mindestens zehn Prozent erhöhen, daraus ergibt sich ein exponentielles Wachstum bei den Preisen.

Welche Freqeunzblöcke besonders sind

Es gibt zwei besondere Blöcke, die sich durch Nachbarschaftsbeziehungen unterhalb von 3,4 GHz und oberhalb von 3,7 GHz auszeichnen. Der 20-MHz-Block ganz unten im 3,6-GHz-Spektum hat Interferenzen mit dem Militär. Deshalb ist er im Vergleich zu den anderen bisher so günstig.

"Die Telekom hat auch wieder auf zehn Blöcke Nachfrage erhöht und wir sind wieder da wo wir vergangene Woche waren, nur mit einem höheren Preis", erklärte Gretschko.

Am Freitag hatten sich die Bieter aufeinander zubewegt. Telefónica hatte auf sieben Blöcke im 3,6-GHz-Bereich reduziert und die Telekom auf neun Blöcke. Damit ist man einer Einigung nähergekommen, aber es gab noch Konflikte in beiden Bändern.

Es wird ein Frequenzspektrum in den Bereichen 2 GHz und 3,4 GHz bis 3,7 GHz versteigert. Insgesamt werden 41 Frequenzblöcke versteigert, der Umfang des Frequenzspektrums beträgt 420 MHz. Diese Frequenzen zeichnen sich durch eine vergleichsweise geringe Reichweite und höhere Kapazitäten aus.

Die Bieter geben ihre Gebote in voneinander getrennten Räumen in einem autarken Versteigerungsnetzwerk über das Festnetz ab. Die 41 Frequenzblöcke werden gleichzeitig versteigert und Bieter können Gebote auf mehrere Blöcke abgeben. Dabei gilt für jeden Block ein Mindestgebot zwischen 1,7 und 5 Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

RedRose 06. Apr 2019

Der günstige(nicht kostenlose ausstieg) wurde erwähnt, weil sie nur 1 frequenz block noch...

berritorre 05. Apr 2019

Das ist ein interessanter Ansatz, aber ich habe da in den Staat fast noch weniger...

M.P. 03. Apr 2019

Zahlen der Auktionsrunde 120 Insgesamt 2,456 Mrd ¤, davon aber 1,317 Mrd ¤ für das...

M.P. 03. Apr 2019

.... da die Lizenzen zeitlich befristet vergeben werden. Das einzig Besondere ist, dass...

mike_kaily 02. Apr 2019

Vermutet wurde, bzw. wird auch dass 1&1 günstigeren Netzzugang von Telefónica/Vodafone...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
    Akkutechnik
    In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

    In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
    2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
    3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

      •  /