Abo
  • IT-Karriere:

United Internet: Deutsche Glasfaser und Inexio sollen zum Verkauf stehen

Deutsche Glasfaser und Inexio sollen einem Bericht zufolge nach einem Käufer suchen. Doch es könnte sich auch einfach um einen neuen Geldgeber gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Deutschen Glasfaser
Netzausbau der Deutschen Glasfaser (Bild: Deutsche Glasfaser)

Die Investoren der Netzbetreiber Deutsche Glasfaser und Inexio sollen nach einem Käufer suchen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Insider. Deutsche Glasfaser bereite einen Verkauf durch die Investmentbank Morgan Stanley vor, der Ende 2019 oder Anfang 2020 beginnen könne. Der Inexio-Chef sagt jedoch etwas anderes.

Stellenmarkt
  1. mpex GmbH, Berlin
  2. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover

Inexio könnte laut Reuters bei einem Verkauf mit mehr als 1 Milliarde Euro bewertet werden, Deutsche Glasfaser angeblich nur mit 1,5 bis zwei Milliarden Euro. Langfristige Investoren wie EQT, Macquarie, Allianz, Global Infrastructure Partners, DWS, Antin und Infravia seien mögliche Kaufinteressenten, aber auch der MNVO (Mobile Virtual Network Operator) und künftige 5G-Netzbetreiber United Internet. In der Vergangenheit war Vodafone als Kaufinteressent für die Deutsche Glasfaser genannt worden.

Deutsche Glasfaser, eine Tochtergesellschaft des niederländischen Bauinvestmentkonzerns Reggeborgh, hatte im Juli 2015 mitgeteilt, dass das Private-Equity-Unternehmen KKR mit Hauptsitz in New York die Mehrheit an der Firma übernehmen werde. Reggeborgh bleibe aber bei Deutsche Glasfaser engagiert.

Die Deutsche Glasfaser hatte Ende Mai 2019 erklärt, sie habe 500.000 Haushalte versorgt und belege mit knapp 300.000 Vertragskunden den Spitzenplatz unter den FTTH-Anbietern (Fiber To The Home) in Deutschland. Laut Reuters will der Netzbetreiber 1,8 Milliarden Euro investieren, um diese Zahl zu verdoppeln. KKR sammele für einen neuen Fond wieder Milliarden US-Dollar, hieß es vor einem Jahr.

Inexio-Chef dementiert

Der saarländische Netzbetreiber Inexio setzt bisher eher auf Vectoring und will sich künftig auf FTTH (Fiber To The Home) konzentrieren. Der bisherige Hauptanteilseigner ist mit knapp 59 Prozent die Wagniskapital-Gesellschaft Warburg Pincus. Der frühere Telekom-Chef René Obermann sitzt für Warburg Pincus bei Inexio im Aufsichtsrat.

Inexio-Chef David Zimmer erklärte der Saarbrücker Zeitung: "Ich habe zwölf Prozent und bin nicht bereit zu verkaufen". Das Unternehmen suche aber nach Investoren, um das Eigenkapital um 400 bis 500 Millionen Euro zu erhöhen. Aktuell habe Inexio knapp 120.000 Kunden, um das Ziel von einer Million Kunden bis zum Jahr 2030 umzusetzen, seien fünf Milliarden Euro nötig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 49,70€

chewbacca0815 06. Aug 2019 / Themenstart

DAS müsste in der Konzernführung der Telekomiker eigentlich die Champuskorken knallen...

brainDotExe 06. Aug 2019 / Themenstart

Wäre schön, wenn in den Bestandsgebieten mal Vectoring (gerne auch mit Annex Q...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


      •  /