• IT-Karriere:
  • Services:

United-Internet-Chef: "Uns geht langfristig das Geschäftsmodell verloren"

United Internet sieht sich gezwungen, ein eigenes Netz für den Mobilfunk aufzubauen, weil die bestehenden Verträge zum Weiterverkauf auslaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine der wenigen 5G-Testanlagen von United Internet
Eine der wenigen 5G-Testanlagen von United Internet (Bild: Tobske)

United Internet hat sich entschieden, ein eigenes Mobilfunknetz aufzubauen, weil das bisherige Geschäftsmodell langfristig verloren geht. Das sagte Firmenchef Ralph Dommermuth im Interview mit dem Handelsblatt. Seit der Fusion von O2 und E-Plus biete keiner der drei etablierten Anbieter dem Weiterverkäufer "freiwillig Netzkapazitäten zu marktgerechten Preisen" mehr an, beklagte Dommermuth. "Daher haben wir uns entschieden, die 5G-Frequenzen zu ersteigern und ein Netz zu bauen."

Stellenmarkt
  1. CHECK24 Versicherungsservice GmbH, München
  2. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, Munich

Die Verträge von United Internet mit den Netzbetreibern "laufen noch rund zehn Jahre, danach wird's schwierig", sagte Dommermuth.

United Internet will mit 1&1 Drillisch nur dann ein 5G-Netz aufbauen, wenn es nationales Roaming in den bestehenden 4G-Netzen der Konkurrenten Telefónica, Vodafone oder Deutsche Telekom gibt. Rund zwei Jahre verhandelte Dommermuth mit den drei Netzbetreibern, aber ohne Ergebnis. Ein eigenes Netz gibt es aber immer noch nicht.

EU-Komission prüft Roaming-Vertrag

Ein Roamingvertrag mit Telefónica O2 wäre am einfachsten. Als die Fusion von Telefónica O2 und E-Plus von der EU-Kommission im Juli 2014 unter Auflagen genehmigt wurde, bekam Drillisch damit die Möglichkeit, 20 Prozent der Kapazität der Telefónica-Mobilfunknetze anzumieten. Durch die Übernahme von Drillisch für über zwei Milliarden Euro hat United Internet garantierten Zugriff auf diese Kapazität. Im Vertrag von 1&1 Drillisch mit Telefónica steht laut 1&1, dass der Provider mit Telefónica gleichgestellt ist und Zugriff auf maximal 30 Prozent des Netzes hat, inklusive aller Neuerungen. Man habe die Option, Full MVNO (Mobile Virtual Network Operator) oder sogar MNO (Mobile Network Operator) zu werden.

"Unser bestehender Vertrag sieht die Umwandlung in eine National-Roaming-Vereinbarung vor. Die Verhandlungen dazu sind noch nicht abgeschlossen. Die angebotenen Konditionen sind Gegenstand einer laufenden Prüfung der Europäischen Kommission", sagte Dommermuth.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 20,49€

Karbid 13. Jan 2021 / Themenstart

Ich sehe schon, Big ist das neue Giga :-D Wie man von keinem-1&1 Mobilfunknetz auf das...

Oktavian 12. Jan 2021 / Themenstart

Weil es für beide Seiten ein gutes Geschäft ist. Man muss erst mal klar werden...

DAASSI 12. Jan 2021 / Themenstart

Vor Gericht Einklagen. Das ist die einzige Lösung

Paule 12. Jan 2021 / Themenstart

Genau das will 1&1 aber bisher anscheinend nicht. Denn das "Teilen" bedeutet in dem...

error126 11. Jan 2021 / Themenstart

faire Leistung zu fairen Preisen? Ich lach mich tot... gerade in der Anfangszeit hat...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /