United Internet: Ausfall der E-Mail-Dienste bei 1&1

1&1 kämpft mit einem Ausfall der E-Mail-Dienste. Gegenwärtig werde eine Lösung in die Systeme aufgenommen, heißt es auf der 1&1-Statusseite.

Artikel veröffentlicht am ,
Fehlermeldung bei 1und1
Fehlermeldung bei 1und1 (Bild: 1&1/ Screenshoot: Golem.de)

Die E-Mail-Dienste von United Internet bei 1und1 sind derzeit von außen nicht mehr nutzbar. Das teilte ein Leser Golem.de mit. Laut der 1&1-Statusseite wurde die Störung am 6. November 2014 um 10:14 Uhr festgestellt. Die Störung ist aber mittlerweile behoben.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    IS Software GmbH, Regensburg
  2. (Senior) Android Software Engineer*
    IAV GmbH, Berlin, Gifhorn
Detailsuche

Das Unternehmen räumt "Einschränkungen beim E-Mail-Versand" ein.

"Wir haben eine Lösung entwickelt, die wir demnächst in unserem System aufnehmen", heißt es bei United Internet.

Web.de-Sprecher Martin Wilhelm erklärte Golem.de, dass weder Web.de noch GMX einen Ausfall hatten. "Die Statusseite von 1&1 bezieht sich ausschließlich auf Dienste der Marke 1&1." Wir haben die Meldung entsprechend angepasst.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Es sind tatsächlich Störungen aufgetreten, die bei einem Teil unserer 1&1 Kunden zu kurzzeitigen Einschränkungen beim E-Mail-Versand führten. Ein Hotfix wurde bereits eingespielt und seit 15:04 ist die Störung für alle Kunden behoben", erklärte 1und1-Sprecherin Melanie Schweitzer.

Ein Golem.de-Leser will dagegen Belege haben, dass auch Web.de einen Ausfall hatte. Nach den uns weitergeleiteten Mail-Headern trat das Problem bei Web.de heute von 8:30 Uhr bis 15 Uhr auf. Die Ursache seien CNAME-Delegationen gewesen. "Der 1und1-Mailserver hat beim PTR Record den CNAME nicht aufgelöst und deswegen auch keinen PTR gefunden", erklärte der Betroffene. Dies sei einem Problem bei der Programmierung der Software geschuldet.

Hierbei handele es sich nicht um "Einschränkungen beim E-Mail-Versand", sondern um einen gestörten Empfang, denn E-Mails konnten nicht zugestellt werden. Der Beleg seien Kunden, die versucht hätten, dem Leser zu schreiben, und dies mit einer permanenten Zustell-Fehlermeldung quittiert bekommen hätten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ein neuer 06. Nov 2014

Unsinn die gehören zu "E-Mail made in Germany". Da sind die Mails automatisch...

Hanmac 06. Nov 2014

mir ist jedenfalls nichts an störung aufgefallen

MichaelSchinzel 06. Nov 2014

Laut unseren Mailserver logs konnte 1&1 auch keine E-Mails empfangen, nicht nur nicht...

zendar 06. Nov 2014

Meine Postfächer bei 1&1 gehen auch. Webinterface für die normale konten und auch die...

der kleine boss 06. Nov 2014

Vermutlich wurden über diese mails urheberrechtlich geschützte Werke verteilt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus im Test
Action im All plus galaktische Grafik

Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
Von Peter Steinlechner

Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /