United Internet: 5G-Auktion mit weiterer Eskalation von 1&1 Drillisch

Der Konflikt bei der 5G-Auktion dauert an. Am Morgen hatte sich 1&1 Drillisch bei einem Block zurückgezogen und ihn dann mit Jumps in der nächsten Runde zurückgeholt. Nun ist man bei Geboten über 5 Milliarden Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
United-Internet-Chef Ralph Dommermuth
United-Internet-Chef Ralph Dommermuth (Bild: United Internet)

Zum Ende der Runde 171 der 5G-Auktion der Bundesnetzagentur wurden am Mittwoch 5,07 Milliarden Euro erreicht. "1&1 Drillisch hat Mittwochmorgen einen konkreten Block ganz unten zurückgezogen und dann mit Jumps in der nächsten Runde zurückgeholt. Das ist eine kleine Eskalation", sagte Professor Vitali Gretschko vom Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Golem.de auf Anfrage. Ansonsten hätten sie sich heute ruhig verhalten.

Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsinformatiker (m/w/d)
    Westfalen Medical GmbH, Siegen
  2. SAP Key-User (m/w/d) Abrechnung
    FairEnergie GmbH, Reutlingen
Detailsuche

Spannend werde es, wenn sich die Preise im 3,6-GHz-Band wieder so weit anpassen, dass Drillisch überboten ist. "Drillischs Verhalten ist sehr schwer zu interpretieren. Ich will nicht sagen, dass sie erratisch bieten, aber ein klares Muster ist sehr schwer zu sehen", sagte Gretschko.

Der Konflikt bei der 5G-Auktion dauere an. "Es wird nach wie vor ein Block zu viel nachgefragt. Die Bieter versuchen sich gegenseitig zu signalisieren, wer reduzieren soll. Sie versuchen beispielsweise durch Zurückziehen von Geboten den Preisanstieg auf Blöcken zu begrenzen, die sie eher kaufen werden als die Wettbewerber", sagte Gretschko. Andersherum versuchen die Wettbewerber auf eben diesen Blöcken mit schnellem Preisanstieg abzustrafen.

Der Spieltheoretiker Stephan Knapek von TWS Partners erklärte: "Die Zeit der Signale ist aber vorbei. Es ist für alle ganz klar, was passieren muss, damit die Auktion zu Ende geht. Am Ende wird ein Bieter reduzieren, wenn die Schmerzgrenze erreicht ist. Wer das sein wird, ist gerade die große Frage."

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.04.2023, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.03.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die etablierten Netzbetreiber Telekom, Vodafone und Telefónica signalisierten Ende vergangener Woche, dass sie Drillisch mit einem Frequenzpaket in den Markt lassen wollen, das einen Netzaufbau ermöglicht. Nach dieser Einigung war nur noch einer von 41 Blöcken umstritten. Ein Konflikt, den die Etablierten wohl unter sich lösen wollten.

Nachdem es am Montag und Dienstag vergangener Woche danach aussah, dass eine Einigung in Sicht ist, eskalierte die Auktion zum Ende der vergangenen Woche. "Am Dienstagabend vergangene Woche entschied Drillisch wieder mitzumischen", sagte Knapek. "Sie boten auf Frequenzen, die sie eigentlich schon aufgegeben hatten. Es schien, als würden sie eine Einigung unter den Etablierten erzwingen wollen, indem sie die Preise erhöhten." Diese Strategie sei nicht erfolgreich gewesen, weil die Preise eskalierten. Insgesamt hob Drillisch nur durch Sprunggebote bis Freitagabend den Preis um 1 Milliarde Euro an. Wenn sich eine Einigung unter den drei Netzbetreibern anzubahnen schien, ging Drillisch wiederholt mit hohen Geboten dazwischen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kalk 14. Apr 2019

Wäre ja zumindestens cool, wenn uns als Nutzer überhaupt die Wahl geboten werden würde...

cbug 12. Apr 2019

Wenn 1&1 es schafft die Preise der Konkurrenz deutlich zu erhöhen, dann haben sie den...

dvb2k 11. Apr 2019

Dir ist aber scho klar, dass wenn man jetzt nicht mit bietet später nicht mehr zum Zuge...

maxule 11. Apr 2019

Das Gezerre hinter den Kulissen kann ich mir gut vorstellen. 1&1 möchte vermutlich auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telekom-Internet-Booster
Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
Artikel
  1. Luftfahrt: Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs
    Luftfahrt
    Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs

    Um weniger angreifbar zu sein, sollen militärische Transportflugzeuge künftig mit Tarnkappentechnik ausgestattet werden, wie Boeing zeigt.

  2. Quartalsbericht: IBM streicht 3.900 Stellen
    Quartalsbericht
    IBM streicht 3.900 Stellen

    Auch nach der Ausgründung sind die Techies bei Kyndryl nicht vor einem Stellenabbau sicher. IBM macht es wie die übrige Techbranche.

  3. Pinecil im Test: Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor
    Pinecil im Test
    Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor

    Günstig, leistungsstark und Open Source: Das macht den Lötkolben Pinecil interessant und er überzeugt im Test - auch im Vergleich mit einer JBC-Lötstation.
    Ein Test von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM & Grakas im Preisrutsch • PS5 ab Lager bei Amazon • MindStar: MSI RTX 4090 1.899€, Sapphire RX 7900 XT 949€ • WSV: Bis -70% bei Media Markt • Gaming-Stühle Razer & HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€ • Razer bis -60% [Werbung]
    •  /