United Internet: 5G-Auktion mit weiterer Eskalation von 1&1 Drillisch

Der Konflikt bei der 5G-Auktion dauert an. Am Morgen hatte sich 1&1 Drillisch bei einem Block zurückgezogen und ihn dann mit Jumps in der nächsten Runde zurückgeholt. Nun ist man bei Geboten über 5 Milliarden Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
United-Internet-Chef Ralph Dommermuth
United-Internet-Chef Ralph Dommermuth (Bild: United Internet)

Zum Ende der Runde 171 der 5G-Auktion der Bundesnetzagentur wurden am Mittwoch 5,07 Milliarden Euro erreicht. "1&1 Drillisch hat Mittwochmorgen einen konkreten Block ganz unten zurückgezogen und dann mit Jumps in der nächsten Runde zurückgeholt. Das ist eine kleine Eskalation", sagte Professor Vitali Gretschko vom Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Golem.de auf Anfrage. Ansonsten hätten sie sich heute ruhig verhalten.

Stellenmarkt
  1. Inhouse IT-Consultant (w/m/d) - Fullstack Java Entwicklung
    Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. C++ Softwareentwickler für geometrische Algorithmen / Robotik (m/w/d)
    GOM GmbH, Braunschweig
Detailsuche

Spannend werde es, wenn sich die Preise im 3,6-GHz-Band wieder so weit anpassen, dass Drillisch überboten ist. "Drillischs Verhalten ist sehr schwer zu interpretieren. Ich will nicht sagen, dass sie erratisch bieten, aber ein klares Muster ist sehr schwer zu sehen", sagte Gretschko.

Der Konflikt bei der 5G-Auktion dauere an. "Es wird nach wie vor ein Block zu viel nachgefragt. Die Bieter versuchen sich gegenseitig zu signalisieren, wer reduzieren soll. Sie versuchen beispielsweise durch Zurückziehen von Geboten den Preisanstieg auf Blöcken zu begrenzen, die sie eher kaufen werden als die Wettbewerber", sagte Gretschko. Andersherum versuchen die Wettbewerber auf eben diesen Blöcken mit schnellem Preisanstieg abzustrafen.

Der Spieltheoretiker Stephan Knapek von TWS Partners erklärte: "Die Zeit der Signale ist aber vorbei. Es ist für alle ganz klar, was passieren muss, damit die Auktion zu Ende geht. Am Ende wird ein Bieter reduzieren, wenn die Schmerzgrenze erreicht ist. Wer das sein wird, ist gerade die große Frage."

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die etablierten Netzbetreiber Telekom, Vodafone und Telefónica signalisierten Ende vergangener Woche, dass sie Drillisch mit einem Frequenzpaket in den Markt lassen wollen, das einen Netzaufbau ermöglicht. Nach dieser Einigung war nur noch einer von 41 Blöcken umstritten. Ein Konflikt, den die Etablierten wohl unter sich lösen wollten.

Nachdem es am Montag und Dienstag vergangener Woche danach aussah, dass eine Einigung in Sicht ist, eskalierte die Auktion zum Ende der vergangenen Woche. "Am Dienstagabend vergangene Woche entschied Drillisch wieder mitzumischen", sagte Knapek. "Sie boten auf Frequenzen, die sie eigentlich schon aufgegeben hatten. Es schien, als würden sie eine Einigung unter den Etablierten erzwingen wollen, indem sie die Preise erhöhten." Diese Strategie sei nicht erfolgreich gewesen, weil die Preise eskalierten. Insgesamt hob Drillisch nur durch Sprunggebote bis Freitagabend den Preis um 1 Milliarde Euro an. Wenn sich eine Einigung unter den drei Netzbetreibern anzubahnen schien, ging Drillisch wiederholt mit hohen Geboten dazwischen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kalk 14. Apr 2019

Wäre ja zumindestens cool, wenn uns als Nutzer überhaupt die Wahl geboten werden würde...

cbug 12. Apr 2019

Wenn 1&1 es schafft die Preise der Konkurrenz deutlich zu erhöhen, dann haben sie den...

dvb2k 11. Apr 2019

Dir ist aber scho klar, dass wenn man jetzt nicht mit bietet später nicht mehr zum Zuge...

maxule 11. Apr 2019

Das Gezerre hinter den Kulissen kann ich mir gut vorstellen. 1&1 möchte vermutlich auch...

sadan 11. Apr 2019

Österreich als 5g vorreiter wie unsere politik sagt geht mit solchen kosten nicht. Naja...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pluton in Windows 11
Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
Artikel
  1. Corona-Warn-App: Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung
    Corona-Warn-App
    Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung

    Die digitalen Tools zur Pandemiebekämpfung wie die Corona-Warn-App sind nicht billig. Gerade deshalb sollten sie sinnvoll und effektiv genutzt werden.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. 4K-Fernseher von Sony bei Amazon um 450 Euro reduziert
     
    4K-Fernseher von Sony bei Amazon um 450 Euro reduziert

    Viele Fernseher mit größtenteils 4K-Auflösung sind bei Amazon im Sonderangebot. Zudem sind Smartphones, Echo Show und vieles mehr reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /