Abo
  • IT-Karriere:

United Internet: 5G-Auktion mit weiterer Eskalation von 1&1 Drillisch

Der Konflikt bei der 5G-Auktion dauert an. Am Morgen hatte sich 1&1 Drillisch bei einem Block zurückgezogen und ihn dann mit Jumps in der nächsten Runde zurückgeholt. Nun ist man bei Geboten über 5 Milliarden Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
United-Internet-Chef Ralph Dommermuth
United-Internet-Chef Ralph Dommermuth (Bild: United Internet)

Zum Ende der Runde 171 der 5G-Auktion der Bundesnetzagentur wurden am Mittwoch 5,07 Milliarden Euro erreicht. "1&1 Drillisch hat Mittwochmorgen einen konkreten Block ganz unten zurückgezogen und dann mit Jumps in der nächsten Runde zurückgeholt. Das ist eine kleine Eskalation", sagte Professor Vitali Gretschko vom Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Golem.de auf Anfrage. Ansonsten hätten sie sich heute ruhig verhalten.

Stellenmarkt
  1. Spark Radiance GmbH, Inning am Ammersee
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Spannend werde es, wenn sich die Preise im 3,6-GHz-Band wieder so weit anpassen, dass Drillisch überboten ist. "Drillischs Verhalten ist sehr schwer zu interpretieren. Ich will nicht sagen, dass sie erratisch bieten, aber ein klares Muster ist sehr schwer zu sehen", sagte Gretschko.

Der Konflikt bei der 5G-Auktion dauere an. "Es wird nach wie vor ein Block zu viel nachgefragt. Die Bieter versuchen sich gegenseitig zu signalisieren, wer reduzieren soll. Sie versuchen beispielsweise durch Zurückziehen von Geboten den Preisanstieg auf Blöcken zu begrenzen, die sie eher kaufen werden als die Wettbewerber", sagte Gretschko. Andersherum versuchen die Wettbewerber auf eben diesen Blöcken mit schnellem Preisanstieg abzustrafen.

Der Spieltheoretiker Stephan Knapek von TWS Partners erklärte: "Die Zeit der Signale ist aber vorbei. Es ist für alle ganz klar, was passieren muss, damit die Auktion zu Ende geht. Am Ende wird ein Bieter reduzieren, wenn die Schmerzgrenze erreicht ist. Wer das sein wird, ist gerade die große Frage."

Die etablierten Netzbetreiber Telekom, Vodafone und Telefónica signalisierten Ende vergangener Woche, dass sie Drillisch mit einem Frequenzpaket in den Markt lassen wollen, das einen Netzaufbau ermöglicht. Nach dieser Einigung war nur noch einer von 41 Blöcken umstritten. Ein Konflikt, den die Etablierten wohl unter sich lösen wollten.

Nachdem es am Montag und Dienstag vergangener Woche danach aussah, dass eine Einigung in Sicht ist, eskalierte die Auktion zum Ende der vergangenen Woche. "Am Dienstagabend vergangene Woche entschied Drillisch wieder mitzumischen", sagte Knapek. "Sie boten auf Frequenzen, die sie eigentlich schon aufgegeben hatten. Es schien, als würden sie eine Einigung unter den Etablierten erzwingen wollen, indem sie die Preise erhöhten." Diese Strategie sei nicht erfolgreich gewesen, weil die Preise eskalierten. Insgesamt hob Drillisch nur durch Sprunggebote bis Freitagabend den Preis um 1 Milliarde Euro an. Wenn sich eine Einigung unter den drei Netzbetreibern anzubahnen schien, ging Drillisch wiederholt mit hohen Geboten dazwischen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 2,99€
  3. 34,99€
  4. 2,22€

Kalk 14. Apr 2019

Wäre ja zumindestens cool, wenn uns als Nutzer überhaupt die Wahl geboten werden würde...

cbug 12. Apr 2019

Wenn 1&1 es schafft die Preise der Konkurrenz deutlich zu erhöhen, dann haben sie den...

dvb2k 11. Apr 2019

Dir ist aber scho klar, dass wenn man jetzt nicht mit bietet später nicht mehr zum Zuge...

maxule 11. Apr 2019

Das Gezerre hinter den Kulissen kann ich mir gut vorstellen. 1&1 möchte vermutlich auch...

sadan 11. Apr 2019

Österreich als 5g vorreiter wie unsere politik sagt geht mit solchen kosten nicht. Naja...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

      •  /