Abo
  • IT-Karriere:

United Internet: 5G-Auktion eskaliert wegen 1&1 Drillisch

Statt des am Mittwochnachmittag erwarteten Endes der 5G-Auktion in Mainz hat die United-Internet-Tochter 1&1 Drillisch wieder auf Frequenzen geboten, die schon als erledigt galten. Das wird für alle vier künftigen Betreiber teuer.

Artikel veröffentlicht am ,
United-Internet-Chef Ralph Dommermuth blickt ins Treppenhaus.
United-Internet-Chef Ralph Dommermuth blickt ins Treppenhaus. (Bild: United Internet)

In die fast schon beendete 5G-Frequenzauktion ist wieder starke Bewegung gekommen: "Das Feuer, das gestern in der Auktion ausgebrochen war, ist heute zu einem Flächenbrand geworden. Der Streit um einen der 41 Blöcke eskalierte, so dass die Preise wieder rapide stiegen", sagte Professor Vitali Gretschko vom Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Golem.de auf Anfrage. Zum Ende der Runde 133 am Donnerstag wurden 3,38 Milliarden Euro erreicht.

Stellenmarkt
  1. RUAG Defence Deutschland GmbH, Wedel bei Hamburg
  2. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München

Angeheizt wurde der Konflikt laut Gretschko von 1&1 Drillisch. Sie boten bereits Mittwochabend wieder auf Frequenzen, auf die sie zuvor eigentlich schon verzichtet hatten.

Dies könnte sich auch für Drillisch als teuer erweisen. "Zuvor hatten die etablierten Netzbetreiber den Konflikt um einen Block abseits von Drillisch ausgetragen. Dadurch, dass Drillisch sich eingemischt hat, steigen die Preise nun auch wieder für Drillisch. Ihre Chance, geringere Preise zu zahlen als die Etablierten, war erst mal dahin."

Insgesamt sei das Verhalten von Drillisch nicht eindeutig: "Am Donnerstagnachmittag schienen sie anzudeuten, dass sie die Preise nicht mehr eskalieren wollen. Als sich die anderen Bieter wieder langsam auf einander zubewegten, eskalierte Drillisch trotzdem und machte eine Einigung wieder unwahrscheinlicher. Die Auktion kam wieder voll ins Rollen", erklärte Gretschko.

Fest steht laut informierten Branchenkreisen damit, dass United-Internet-Chef Ralph Dommermuth nicht pokert, um die Preise für die Netzbetreiber Telekom, Vodafone und Telefonica hochzutreiben. "Seine Netzbaupläne sind ernsthaft", sagte ein Experte Golem.de auf Anfrage.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

bombinho 09. Apr 2019

Das ist schon klar, ich verstehe nur nicht, wie man sich so darauf versteifen kann, dass...

M.P. 08. Apr 2019

Er redet von den Scheiben vor den Kamera-Objektiven. Da wird sich nichts verändert haben...

raphaelo00 07. Apr 2019

Die EU wäre super, wenn Deutschland nicht mehr existieren würde (sondern nur noch die...

iu3h45iuh456 06. Apr 2019

Wir alle zahlen Steuern und Abgaben. Wer sich beim Discounter ne neue Gartenliege kauft...

bombinho 06. Apr 2019

Also, wenn da ne Glasfaser in der Naehe ist, dann sind auch mehr als 2Mbps moeglich. Wenn...


Folgen Sie uns
       


Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019)

Das Studiobook Pro X ist mit Xeon-Prozessor, Quadro GPU und einem Preis von 4300 Euro eindeutig auf professionelle Anwender ausgerichtet.

Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019) Video aufrufen
Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /