United Internet: 5G-Auktion eskaliert wegen 1&1 Drillisch

Statt des am Mittwochnachmittag erwarteten Endes der 5G-Auktion in Mainz hat die United-Internet-Tochter 1&1 Drillisch wieder auf Frequenzen geboten, die schon als erledigt galten. Das wird für alle vier künftigen Betreiber teuer.

Artikel veröffentlicht am ,
United-Internet-Chef Ralph Dommermuth blickt ins Treppenhaus.
United-Internet-Chef Ralph Dommermuth blickt ins Treppenhaus. (Bild: United Internet)

In die fast schon beendete 5G-Frequenzauktion ist wieder starke Bewegung gekommen: "Das Feuer, das gestern in der Auktion ausgebrochen war, ist heute zu einem Flächenbrand geworden. Der Streit um einen der 41 Blöcke eskalierte, so dass die Preise wieder rapide stiegen", sagte Professor Vitali Gretschko vom Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Golem.de auf Anfrage. Zum Ende der Runde 133 am Donnerstag wurden 3,38 Milliarden Euro erreicht.

Stellenmarkt
  1. Senior Sales Manager (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Softwareentwickler*in im iOS Bereich (m/w/d)
    oculavis GmbH, Aachen
Detailsuche

Angeheizt wurde der Konflikt laut Gretschko von 1&1 Drillisch. Sie boten bereits Mittwochabend wieder auf Frequenzen, auf die sie zuvor eigentlich schon verzichtet hatten.

Dies könnte sich auch für Drillisch als teuer erweisen. "Zuvor hatten die etablierten Netzbetreiber den Konflikt um einen Block abseits von Drillisch ausgetragen. Dadurch, dass Drillisch sich eingemischt hat, steigen die Preise nun auch wieder für Drillisch. Ihre Chance, geringere Preise zu zahlen als die Etablierten, war erst mal dahin."

Insgesamt sei das Verhalten von Drillisch nicht eindeutig: "Am Donnerstagnachmittag schienen sie anzudeuten, dass sie die Preise nicht mehr eskalieren wollen. Als sich die anderen Bieter wieder langsam auf einander zubewegten, eskalierte Drillisch trotzdem und machte eine Einigung wieder unwahrscheinlicher. Die Auktion kam wieder voll ins Rollen", erklärte Gretschko.

Fest steht laut informierten Branchenkreisen damit, dass United-Internet-Chef Ralph Dommermuth nicht pokert, um die Preise für die Netzbetreiber Telekom, Vodafone und Telefonica hochzutreiben. "Seine Netzbaupläne sind ernsthaft", sagte ein Experte Golem.de auf Anfrage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Ärger um Drachenlord: Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber
    Ärger um Drachenlord
    Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber

    Seit Jahren ist das Dorf Altschauerberg Schauplatz von Provokationen gegen den Youtuber Rainer Winkler. Jetzt sollen neue Gesetze die Ordnung wiederherstellen.

  2. Elektroautos: Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern
    Elektroautos
    Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern

    Das einfache Klonen von Ladekarten soll künftig nicht mehr möglich sein. Doch dazu müssen alle im Umlauf befindlichen Karten ausgetauscht werden.

  3. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

bombinho 09. Apr 2019

Das ist schon klar, ich verstehe nur nicht, wie man sich so darauf versteifen kann, dass...

M.P. 08. Apr 2019

Er redet von den Scheiben vor den Kamera-Objektiven. Da wird sich nichts verändert haben...

raphaelo00 07. Apr 2019

Die EU wäre super, wenn Deutschland nicht mehr existieren würde (sondern nur noch die...

iu3h45iuh456 06. Apr 2019

Wir alle zahlen Steuern und Abgaben. Wer sich beim Discounter ne neue Gartenliege kauft...

bombinho 06. Apr 2019

Also, wenn da ne Glasfaser in der Naehe ist, dann sind auch mehr als 2Mbps moeglich. Wenn...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Crucial BX500 1TB SATA 64,06€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /