Abo
  • IT-Karriere:

United Internet: 1&1 Drillisch könnte bei 5G-Auktion am Limit sein

Geht 1&1 Drillisch bald das Budget aus? Seit vergangener Woche zeigt sich der neue Netzbetreiber zurückhaltender bei den Geboten, dennoch könnte die 5G-Auktion noch lange so weitergehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ort der Auktion: Dienstgebäude der Bundesnetzagentur in Mainz
Ort der Auktion: Dienstgebäude der Bundesnetzagentur in Mainz (Bild: Bundesnetzagentur)

1&1 Drillisch hat in der 5G-Auktion mehrfach die Preisentwicklung eskaliert, doch seit vergangener Woche hat sich das geändert. "Ob dieses ruhigere Bieterverhalten ein Zeichen dafür ist, dass Drillisch sich seinem Budgetlimit nähert, wird sich zeigen", sagte Professor Vitali Gretschko vom Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Golem.de auf Anfrage. Zurückziehen werde nun derjenige Bieter, dessen finanzieller Spielraum als Erstes ausgeschöpft sei. "Dieser Spielraum ist allerdings das bestgehütete Geheimnis auch innerhalb der bietenden Unternehmen".

Stellenmarkt
  1. über Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Bielefeld
  2. Vodafone GmbH, Ratingen

Zum Ende der Runde 210 der 5G-Auktion der Bundesnetzagentur wurden am Dienstag 5,34 Milliarden Euro erreicht. Am vergangenen Mittwoch wurden bereits 5,07 Milliarden Euro geboten.

"Die Zeit der Signale und des gegenseitigen Abtastens ist vorbei. Schon seit zwei Wochen ist klar, dass letztlich nur noch einer von insgesamt 41 Blöcken strittig ist. Es gibt keinen großen Verhandlungsspielraum mehr. Der eine strittige Block führte zu einem sehr teuren Konflikt. Das Besondere an der Auktion ist, dass solange auch nur ein Block strittig ist, alle Preise weitersteigen können", erklärte der Spieltheoretiker Stephan Knapek von TWS Partners.

Drei Milliarden Euro mehr für einen Block

Die Bieter zahlten bereits jetzt 3 Milliarden Euro mehr - und das letztlich für den Kampf um einen einzigen Block. Am Schluss dieser Auktion könnten daher alle Gewinner eigentlich Verlierer sein, weil sie für ein sehr geringes Mehr an Spektrum sehr viel mehr bezahlt hätten, meinte Knapek.

Gretschko sagte: "Auf jeden Fall hat die Deeskalation bewirkt, dass auch die anderen Bieter immer nur noch auf den günstigsten Block bieten." Dadurch, dass im 3,6-GHz-Bereich 29 Blöcke zur Verfügung stünden, die Bieter sich Runde für Runde nur einen Block wegböten und die Bundesnetzagentur das Mindestinkrement aktuell auf 2 Prozent festgesetzt habe, stiegen die Preise nur sehr langsam. "Wenn keiner der Bieter mehr eskaliert oder kurz vor seinem Budgetlimit steht, können wir uns noch auf eine lange Auktion einstellen, ohne dass die Preise noch mal radikal steigen."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 5,40€
  2. 3,99€
  3. 14,95€
  4. 2,99€

brainDotExe 18. Apr 2019 / Themenstart

Aber eben nur die lokalen Kunden zum lokalen Anbieter. Die meisten Kunden wollen aber an...

SR_Lut3t1um 17. Apr 2019 / Themenstart

Vergleiche mal die Rundfunkkosten sowie den Ausbau aller europäischen Länder und dann...

Kondom 17. Apr 2019 / Themenstart

Im Artikel steht das ALLE Anbieter nicht mehr eskalierend agieren. Und daraus wird dann...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /