United Internet: 1&1 bietet VDSL immer mehr über sein eigenes Netz an

Laut Firmenchef Ralph Dommermuth setzt 1&1 United Internet bei VDSL immer weniger auf Vorleistung, sondern auf ein eigenes Glasfasernetz. Wir wollten die Zahl der FTTH-Kunden wissen.

Artikel veröffentlicht am ,
Versatel-Gebäude
Versatel-Gebäude (Bild: Versatel)

1&1 United Internet setzt mehr und mehr auf sein eigenes Festnetz von Versatel. Das sagte Unternehmenschef Ralph Dommermuth am 23. März 2017 in der Telefonkonferenz nach Bekanntgabe der Geschäftszahlen für das Jahr 2016. "DSL bieten wir zunehmend über unser eigenes Netz. Wir haben ja früher viele Vorleistungen bezogen von Vodafone, der Telefónica, bei der QSC oder bei der Telekom. Wir nutzen jetzt zunehmend unser eigenes Netz und beziehen dann die letzte Meile von der Telekom oder von City Carriern."

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) Development Tools
    innoventis GmbH, Würzburg
  2. Referent (m/w/d) Qualitäts- / Prozessmanagement
    Mainova AG, Frankfurt
Detailsuche

Ausgebaut würde von 1&1 VDSL-Vectoring mit Datenübertragungsraten bis zu 100 MBit/s. Die Reichweite des Telekom-Netzes liege hier derzeit bei 27 Millionen Haushalten, was bis Ende 2018 auf 32 Millionen ansteigen solle.

Dommermuth: "Wir haben einmalige Kosten, weil die Telefónica sich aus dem DSL-Geschäft zurückzieht, in dem Sinne, dass sie kein eigenes Netz mehr betreibt. Sie will keine Vorleistung mehr anbieten." Deswegen müsse United Internet diese Kunden migrieren, im "Wesentlichen auf unser eigenes Netz". Die Telefónica hatte im Januar eingeräumt, seit langem ihre eigenen Hauptverteiler abzubauen. Der spanische Konzern unterstützt in Deutschland den Vectoring-Kurs der Telekom, der einen Ausbau im Bereich FTTC (Fiber To The Curb) vorsieht.

Access-Geschäft für Firmenkunden

Im Access-Geschäft für Firmenkunden biete das Unternehmen hauptsächlich Glasfaseranschlüsse mit 1&1 Versatel. 1&1 Glasfaser Business 1.000 kostet in den ersten zwölf Monaten 199 Euro, danach 499 Euro monatlich. Die Vertragslaufzeit beträgt zwei Jahre. Dazu kommen die Kosten für das Installationspaket in Höhe von 1.960 Euro für einen Glasfaser-Hausanschluss, einen 1&1-Glasfaser-Business-Server und die Installation vor Ort. Das Angebot richtet sich an Unternehmen, die Preise sind zuzüglich Mehrwertsteuer. Angaben zur Zahl der 1&1-Versatel-Kunden machte Dommermuth nicht.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Finanzvorstand Frank Krause sagte Golem.de auf Anfrage: "Ich möchte hier ungern Zahlen schon nennen. Das hat Anschaltzeiten und wir sind in den ersten Monaten der Vermarktung. Wie sind aber durchaus zufrieden mit den Anfragen, die hereinkommen." Alle Standorte, die einmal mit Glasfaser angeschlossen wurden, würde kein zweites Unternehmen mehr erschließen. Die Kundenbeziehungen seien langfristig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. Nextcloud, Netflix und Konsolen: Netflix verringert das Cache-Warming massiv
    Nextcloud, Netflix und Konsolen
    Netflix verringert das Cache-Warming massiv

    Sonst noch was? Was am 30. November 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /