Abo
  • Services:
Anzeige
Versatel-Gebäude
Versatel-Gebäude (Bild: Versatel)

United Internet: 1&1 bietet VDSL immer mehr über sein eigenes Netz an

Versatel-Gebäude
Versatel-Gebäude (Bild: Versatel)

Laut Firmenchef Ralph Dommermuth setzt 1&1 United Internet bei VDSL immer weniger auf Vorleistung, sondern auf ein eigenes Glasfasernetz. Wir wollten die Zahl der FTTH-Kunden wissen.

1&1 United Internet setzt mehr und mehr auf sein eigenes Festnetz von Versatel. Das sagte Unternehmenschef Ralph Dommermuth am 23. März 2017 in der Telefonkonferenz nach Bekanntgabe der Geschäftszahlen für das Jahr 2016. "DSL bieten wir zunehmend über unser eigenes Netz. Wir haben ja früher viele Vorleistungen bezogen von Vodafone, der Telefónica, bei der QSC oder bei der Telekom. Wir nutzen jetzt zunehmend unser eigenes Netz und beziehen dann die letzte Meile von der Telekom oder von City Carriern."

Anzeige

Ausgebaut würde von 1&1 VDSL-Vectoring mit Datenübertragungsraten bis zu 100 MBit/s. Die Reichweite des Telekom-Netzes liege hier derzeit bei 27 Millionen Haushalten, was bis Ende 2018 auf 32 Millionen ansteigen solle.

Dommermuth: "Wir haben einmalige Kosten, weil die Telefónica sich aus dem DSL-Geschäft zurückzieht, in dem Sinne, dass sie kein eigenes Netz mehr betreibt. Sie will keine Vorleistung mehr anbieten." Deswegen müsse United Internet diese Kunden migrieren, im "Wesentlichen auf unser eigenes Netz". Die Telefónica hatte im Januar eingeräumt, seit langem ihre eigenen Hauptverteiler abzubauen. Der spanische Konzern unterstützt in Deutschland den Vectoring-Kurs der Telekom, der einen Ausbau im Bereich FTTC (Fiber To The Curb) vorsieht.

Access-Geschäft für Firmenkunden

Im Access-Geschäft für Firmenkunden biete das Unternehmen hauptsächlich Glasfaseranschlüsse mit 1&1 Versatel. 1&1 Glasfaser Business 1.000 kostet in den ersten zwölf Monaten 199 Euro, danach 499 Euro monatlich. Die Vertragslaufzeit beträgt zwei Jahre. Dazu kommen die Kosten für das Installationspaket in Höhe von 1.960 Euro für einen Glasfaser-Hausanschluss, einen 1&1-Glasfaser-Business-Server und die Installation vor Ort. Das Angebot richtet sich an Unternehmen, die Preise sind zuzüglich Mehrwertsteuer. Angaben zur Zahl der 1&1-Versatel-Kunden machte Dommermuth nicht.

Finanzvorstand Frank Krause sagte Golem.de auf Anfrage: "Ich möchte hier ungern Zahlen schon nennen. Das hat Anschaltzeiten und wir sind in den ersten Monaten der Vermarktung. Wie sind aber durchaus zufrieden mit den Anfragen, die hereinkommen." Alle Standorte, die einmal mit Glasfaser angeschlossen wurden, würde kein zweites Unternehmen mehr erschließen. Die Kundenbeziehungen seien langfristig.


eye home zur Startseite
sneaker 24. Mär 2017

Aber nicht für ihre privaten DSL-Kunden, zumindest vor der Versatel-Zeit. Eher für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GLOBALG.A.P. c/o FoodPLUS GmbH, Köln
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,00€
  2. 33,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Und Uplink?

    wire-less | 06:57

  2. Re: Woher der Kultstatus?

    blaub4r | 06:25

  3. Re: Political correctness jetzt auch im Wettbewerb?

    TrudleR | 06:18

  4. Re: Autos brauchen keinen extra Ton

    murdock85 | 06:17

  5. Ätzend

    murdock85 | 06:15


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel