United Airlines: US-Fluggesellschaft bestellt 200 Flugtaxis

United will elektrisch fliegen. Profiteur ist das US-Startup Archer, das ein Lufttaxi entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Flugtaxi von Archer
Flugtaxi von Archer (Bild: Archer)

United Airlines will elektrisch fliegen: Die US-Luftfahrtgesellschaft hat angekündigt, 200 elektrische Lufttaxis zu kaufen. Diese werden von dem kalifornischen Startup Archer entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Trainee IT (m/w/d)
    PHOENIX CONTACT E-Mobility GmbH, Schieder-Schwalenberg
  2. SAP Logistik Berater (m/w/x) - SAP PP, MM, EWM, QM, SD
    über duerenhoff GmbH, Würzburg
Detailsuche

Archer wurde vor drei Jahren gegründet. Das in Palo Alto ansässige Unternehmen entwickelt ein Lufttaxi für fünf Insassen, vier Passagiere und einen Piloten. Angetrieben wird es von sechs Propellern mit Elektromotor. Die Propeller sind kippbar, damit das Fluggerät senkrecht starten und landen kann. Es soll bis zu 240 km/h schnell fliegen. Das Lufttaxi wird einen Akku mit einer nutzbaren Kapazität von 143 kWh haben, der eine Reichweite von knapp 100 km ermöglicht.

2024 sollen die Flugtaxis im Einsatz sein

Im Laufe dieses Jahres will Archer einen Prototyp des Fluggeräts vorstellen. Für 2023 ist der Start der Serienproduktion geplant, im Jahr darauf sollen die Lufttaxis im Einsatz sein, vorausgesetzt, Archer erhält die Zertifizierung der US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA).

United will zusammen mit der US-Regionalfluggesellschaft Mesa Airlines 200 der Lufttaxis im Wert von einer Milliarde US-Dollar anschaffen. Sie sollen Fluggäste zum Flughafen oder auch innerstädtischen Zielen bringen. Zu den erste Städten, wo die Flugtaxis eingesetzt werden sollen, zählt Los Angeles.

Archer sammelt Geld

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Um sein Flugtaxi Realität werden zu lassen, sammelt Archer Geld ein. Durch eine Fusion mit Atlas Crest Investment, einer Special-Purpose Acquisition Company (Spac) oder Mantelgesellschaft, würden 1,1 Milliarden US-Dollar eingesammelt, berichtet der US-Fernsehsender CNBC. Neben United ist der zweite große Investor der Autokonzern Stellantis, der kürzlich aus der Fusion von PSA und Fiat Chrysler entstanden ist.

Das Geschäft mit United sei "viel mehr als nur eine kommerzielle Vereinbarung für unser Flugzeug", sagte Brett Adcock, einer der Gründer und Chefs von Archer. Das Unternehmen hoffe, unter der Führung und durch die Unterstützung von United unter anderem bei der FAA-Zertifizierung, beim Betrieb und der Wartung schneller auf dem Markt zu sein.

United will durch den Kauf der elektrischen Fluggeräte die eigene Kohlendioxid-Bilanz verbessern. "Neue Techniken zur Dekarbonisierung des Flugverkehrs zu nutzen, ist ein Teil der Bemühungen von United, die globale Erwärmung zu bekämpfen", sagte United-Chef Scott Kirby. "Durch die Zusammenarbeit mit Archer zeigt United der Luftfahrtindustrie, dass es jetzt an der Zeit ist, auf sauberere und effizientere Transportmittel umzusteigen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Windows 11 22H2: Intel-Sound-Treiber kann Windows-11-Absturz verursachen
    Windows 11 22H2
    Intel-Sound-Treiber kann Windows-11-Absturz verursachen

    Wegen Inkompatibilitäten hält Microsoft das Update auf Windows 11 22H2 auf einigen Geräten zurück. Ein Fehler führt zum Blue Screen.

  3. iPadOS 16: Apple bringt Stage Manager auf alte iPads
    iPadOS 16
    Apple bringt Stage Manager auf alte iPads

    Zuerst wollte Apple das wichtigste iPadOS-16-Feature nur auf M1-iPads bringen, doch nun kommt der Stage Manager auch für alte iPads.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Jetzt PS5-Verkauf bei Amazon • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (Kingston Fury DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /