United Airlines: US-Fluggesellschaft bestellt 200 Flugtaxis

United will elektrisch fliegen. Profiteur ist das US-Startup Archer, das ein Lufttaxi entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Flugtaxi von Archer
Flugtaxi von Archer (Bild: Archer)

United Airlines will elektrisch fliegen: Die US-Luftfahrtgesellschaft hat angekündigt, 200 elektrische Lufttaxis zu kaufen. Diese werden von dem kalifornischen Startup Archer entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Web DevOps Engineer - Beschäftigte*r in der IT-Systemtechnik (d/m/w)
    Technische Universität Berlin, Berlin
  2. IT Administrator (m/w/d)
    SySS GmbH, Tübingen
Detailsuche

Archer wurde vor drei Jahren gegründet. Das in Palo Alto ansässige Unternehmen entwickelt ein Lufttaxi für fünf Insassen, vier Passagiere und einen Piloten. Angetrieben wird es von sechs Propellern mit Elektromotor. Die Propeller sind kippbar, damit das Fluggerät senkrecht starten und landen kann. Es soll bis zu 240 km/h schnell fliegen. Das Lufttaxi wird einen Akku mit einer nutzbaren Kapazität von 143 kWh haben, der eine Reichweite von knapp 100 km ermöglicht.

2024 sollen die Flugtaxis im Einsatz sein

Im Laufe dieses Jahres will Archer einen Prototyp des Fluggeräts vorstellen. Für 2023 ist der Start der Serienproduktion geplant, im Jahr darauf sollen die Lufttaxis im Einsatz sein, vorausgesetzt, Archer erhält die Zertifizierung der US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA).

United will zusammen mit der US-Regionalfluggesellschaft Mesa Airlines 200 der Lufttaxis im Wert von einer Milliarde US-Dollar anschaffen. Sie sollen Fluggäste zum Flughafen oder auch innerstädtischen Zielen bringen. Zu den erste Städten, wo die Flugtaxis eingesetzt werden sollen, zählt Los Angeles.

Archer sammelt Geld

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Um sein Flugtaxi Realität werden zu lassen, sammelt Archer Geld ein. Durch eine Fusion mit Atlas Crest Investment, einer Special-Purpose Acquisition Company (Spac) oder Mantelgesellschaft, würden 1,1 Milliarden US-Dollar eingesammelt, berichtet der US-Fernsehsender CNBC. Neben United ist der zweite große Investor der Autokonzern Stellantis, der kürzlich aus der Fusion von PSA und Fiat Chrysler entstanden ist.

Das Geschäft mit United sei "viel mehr als nur eine kommerzielle Vereinbarung für unser Flugzeug", sagte Brett Adcock, einer der Gründer und Chefs von Archer. Das Unternehmen hoffe, unter der Führung und durch die Unterstützung von United unter anderem bei der FAA-Zertifizierung, beim Betrieb und der Wartung schneller auf dem Markt zu sein.

United will durch den Kauf der elektrischen Fluggeräte die eigene Kohlendioxid-Bilanz verbessern. "Neue Techniken zur Dekarbonisierung des Flugverkehrs zu nutzen, ist ein Teil der Bemühungen von United, die globale Erwärmung zu bekämpfen", sagte United-Chef Scott Kirby. "Durch die Zusammenarbeit mit Archer zeigt United der Luftfahrtindustrie, dass es jetzt an der Zeit ist, auf sauberere und effizientere Transportmittel umzusteigen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Eco-SIM: Vodafone führt die recycelte SIM-Karte ein
    Eco-SIM
    Vodafone führt die recycelte SIM-Karte ein

    Laut Vodafone ist das Netz schon grün. Auch die SIM-Karte soll umweltfreundlich werden. Doch ganz so einfach ist es nicht.

  2. CPU: Alibaba legt eigene RISC-V-Kerne offen
    CPU
    Alibaba legt eigene RISC-V-Kerne offen

    Bei den Xuantie-Chips handelt es sich wohl um die bislang leistungsstärksten RISC-V-CPUs. Die Eigenentwicklung von Alibaba ist nun Open Source.

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /