Abo
  • Services:
Anzeige
Um die Webseite abzusichern, hat United Airlines ein Bug-Bounty-Programm gestartet.
Um die Webseite abzusichern, hat United Airlines ein Bug-Bounty-Programm gestartet. (Bild: United Airlines)

United Airlines: Mit Bug Bounties um die Welt reisen

Um die Webseite abzusichern, hat United Airlines ein Bug-Bounty-Programm gestartet.
Um die Webseite abzusichern, hat United Airlines ein Bug-Bounty-Programm gestartet. (Bild: United Airlines)

Wer Sicherheitslücken findet, fliegt: Die Fluggesellschaft United Airlines startet ein Bug-Bounty-Programm und zahlt mit Bonusmeilen statt Geld. Es darf jedoch nicht überall nach Schwachstellen gesucht werden.

Anzeige

Die US-Fluggesellschaft United Airlines will Sicherheitsforscher künftig mit einem Bug-Bounty-Programm belohnen. Wer Lücken in der Webseite findet, bekommt jedoch kein Geld - sondern Bonusmeilen. Eine entsprechende Ankündigung findet sich auf der Webseite des Unternehmens.

Die Entlohnung ist nach der Schwere der gefundenen Fehler gestaffelt. Cross-Scripting-Schwächen werden mit 50.000 Meilen belohnt. Angriffe, mit denen Authentifizierungsmaßnahmen umgangen werden können, sind mit 250.000 Meilen dotiert. Der Hauptpreis, eine Million Meilen, ist für Sicherheitslücken reserviert, die die Ausführung fremden Codes innerhalb des Online-Auftritts der Fluggesellschaft erlauben.

In Flugzeugen darf nicht nach Lücken gesucht werden

Für die Teilnahme an dem Programm gibt es einige Regeln. So beschränkt es sich nur auf die Webseite und Buchungssysteme des Unternehmens. Sicherheitslücken in der Software von Flugzeugen dürfen also nicht gesucht werden. Teilnehmer des Programms müssen bereits Mitglieder des Mileage-Plus-Programms der Firma sein. Außerdem dürfen keine Mitarbeiter der Airline zur Herausgabe kritischer Daten überredet werden: Social Engineering als Angriffsmethode fällt also aus. Auch Angriffe, die den laufenden Geschäftsbetrieb stören, sind tabu.

Mitte April erregte der Sicherheitsforscher Chris Roberts Aufsehen, als er während eines United-Fluges auf Twitter über mögliche Sicherheitslücken der Bordelektronik spekulierte. Nach der Landung wurde er vom FBI befragt. United verweigerte ihm zudem auf dem geplanten Rückflug das Boarding - er musste sich eine andere Fluggesellschaft suchen. Ob es einen Zusammenhang zwischen dem Vorfall und der Ankündigung gibt, ist unklar.

United ist die erste Airline, die ein solches Bug-Bounty-Programm unterstützt. Technologiefirmen wie Google und Mozilla haben entsprechende Angebote schon seit Jahren. Im Unterschied zu United zahlen sie aber nicht mit der kostenlosen Nutzung ihrer ohnehin meist kostenfreien Dienste, sondern mit harten Dollars.

Mit den Meilen sind vielfältige Reisen möglich. Für einen kostenlosen Interkontinentalflug (Hin- und Rückflug) sind bei United 60.000 Meilen fällig, für 300.000 gibt es den Trip in der Business-Class. Wer mit dem Angebot von United nicht zufrieden ist, kann aber auch Lufthansa fliegen: Beide Fluglinien sind Teil der Star Alliance.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. Ratbacher GmbH, Coburg
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 199€ - Release 13.10.
  3. 7,99€

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Zukunft des Autos "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  2. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  3. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor

  1. Re: Was ihnen Golem unterschlägt

    NopeNopeNope | 00:40

  2. Re: Breitbandatlas & Afd hochburgen

    Niaxa | 00:39

  3. Re: Für mich nicht nachvollziehbar

    amagol | 00:38

  4. Re: Passt zum Gesamtkonzept von Tesla

    Niaxa | 00:35

  5. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    Niaxa | 00:32


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel